Staatsanleihen Slowakei: Zinsen sinken, Nachfrage gut

Bei der heutigen Auktion slowakischer Staatsanleihen sind die Zinssätze leicht gefallen. Die Slowaken profitieren davon, dass der Krisen-Fokus auf anderen Staaten liegt. Bei kurzfristigen Anleihen können die Anleger nicht viel falsch machen.

Die Slowakei war heute das erste Land nach der Vielzahl von Herabstufungen durch die Ratingagentur Standard & Poor’s am Freitag. Die daraus resultierende Unsicherheit der Finanzinstitute zeigte sich bereits im Vorfeld bei den Rekordeinlagen bei der EZB (mehr hier).

Bei der heutigen Auktion von 12-monatigen Staatsanleihen im Wert von 294 Millionen Euro profitierte die Slowakei von einem leichten Zinsrückgang von 2 Prozent auf nun 1,96 Prozent. Die Nachfrage war doppelt so hoch wie das Angebot. Derzeit erfreuen sich die kurzfristigen Staatsanleihen, wie zuvor schon bei Spanien und Italien vergangene Woche (mehr hier), größerer Beliebtheit bei den Investoren. Im Gegensatz zu den langfristigen Anleihen werden sie noch als relativ sichere Investition angesehen. Und das Geld für den Kauf von Staatsanleihen wurde den Banken schließlich durch den 3-Jahres-Tender der EZB zur Verfügung gestellt (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Chris sagt:

    Die Slowakei ist zwar kein sehr wohlhabendes Land, aber man lebt zumindest nicht über seine Verhältnisse! Die Flat-tax der vormals liberal-demokratischen Regierung ist vorbildlich!