Fitch: Griechenland geht vor dem 20. März pleite

Der freiwillige Schuldenschnitt für Griechenland könne nichts daran ändern, dass Griechenland eine „Pleite anmelden“ müsse, so die Ratingagentur Fitch.

Aktuell
Weltbank warnt vor weltweitem Crash

„Es wird passieren. Griechenland ist insolvent und muss deshalb einen Bankrott anmelden“, sagte Edward Parker von der Ratingagentur Fitch am Dienstag auf einer Konferenz in Stockholm. Gegenüber Bloomberg sprach Edward Parker davon, dass das verschuldete Land es nicht schaffen werde, die im März fälligen Staatsanleihen zu bedienen. Parker sagte, Fitch erwarte, dass Griechenland von dem 20. März die Pleite anmelden wird.

Eine geordnete Insolvenz sei möglich und notwendig. Auch ein freiwilliger Schuldenschnitt könne dies nicht mehr verhindern (die Gespräche darüber sind derzeit kurz vor dem Scheitern – mehr hier). „Die so genannte Beteiligung des Privatsektors würde für uns Zahlungsausfall bedeuten“. „Für uns wäre es also keine Überraschung, wenn ein Griechenland-Pleite tatsächlich eintreten würde“, so Edward Parker. „Wir erwarten es auf die eine oder andere Weise sehr bald“. Grundsätzlich werde die europäische Schuldenkrise wahrscheinlich „lang und schleppend“ verlaufen.

Mehr zum Thema
EU-Kommission will höhere Gehälter gerichtlich durchsetzen
Griechenland: Papademos schließt Rückkehr zur Drachme aus
Aufsichtsbehörde sagt Schattenbanken den Kampf an

Kommentare

Dieser Artikel hat 22 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Durchblicker sagt:

    Nichts ist unmöglich.

  2. euende sagt:

    Es hat sich jetzt endgültig erwiesen das unsere Politiker nicht die notwendigen Kompetenzen haben um mit dieser Macht umzugehen. Der Euro und die EU wird allen komplett um die Ohren fliegen. In der Korruption waren sie lernfähig, aber Kompetenz lässt sich nicht mit Parteibuch und Ideologie erzielen.

    Befürchtet werden muss der Versuch die fehlende Kompetenz durch weitere Machtwillkür auszugleichen!

  3. spion und spion sagt:

    Euro um jeden Preis – die Einstellung ist total unvernünftig.
    Was wäre denn der schlimmste aller Fälle?
    Wenn Spanien eine Staatspleite anmeldete?
    Griechenland oder Portugal?
    Oder wenn Deutschland bankrott ginge?
    Könnten die Anreiner ein bankrottes Deutschland verkraften?
    Spanien, Frankreich, England?
    Das wäre für ganz Europa der Supergau!
    Die USA und China!
    Der deutsche Außenhandel ist wohl als einziger in der Lage, den anderen europäischen Ländern bei einer Staatspleite wieder auf die Füße zu helfen mit seinem starken Außenhandel.
    Deutschland war und ist das Herz Europas!
    In jeder Beziehung und in diesem Falle als zweitstärkste Wirtschaftsnation der Welt seit Generationen.
    Sage ich mal ganz selbstbewußt, weil’s nämlich so war, so ist und so bleiben wird.
    Ob den anderen das paßt oder nicht.
    Das wußten alle Diktatoren. Das wissen die USA, das weiß Merkel, das weiß Brüssel. Also auch die Diktatoren.

  4. A.K. sagt:

    Noch ein kleines Nachwort von mir,bleibt dabei immer sachlich und laßt Euch zu nichts hinreißen.Fällt schwer,ging mir auch so.

  5. A.K. sagt:

    Ich glaube, das es nicht viel bringt, wenn wir uns diese ganzen Wahrheiten gegenseitig mitteilen.Wir wissen doch alle in diesem Forum,das diese Bande in Berlin nur versucht das Volk hinzuhalten.Und dabei noch so tut,als würde sie was für das deutsche Volk tun.Dann schreibt der Merkeln endlich mal Eure Meinung und laßt Euch nicht nur hier aus.Ich habe dieser sogenannten Kanzlerin aller Deutschen schon dreimal geschrieben,natürlich keine Antwort bekommen.Habe ich auch ehrlich gesagt nicht erwartet.
    Faßt Euch ein Herz und schreibt dieser „Dame“ bis die Server glühen.
    Die darf garnicht mehr zu Luft holen kommen.
    Diese Person soll endlich mal merken das wir nicht nur ihr Stimmvieh sind,sondern das sich langsam aber sicher Widerstand gegen deren Politik regt.Wir werden deren krankhaften Wahn,diesen Euro zu retten,koste es was es wolle, nicht länger hinnehmen.

    http://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BK/De/Homepage/home.html

  6. guguk sagt:

    Das haben die großbanken doch lang schon angezettelt. Alles geplant. Ich bin mir nur nicht sicher, ob die Politiker von Anfang an eingeweiht waren.
    Aber diese Finanzkrise ist bewußt angezettelt von den Großkapitalbesitzern, also von den Bankeigentümern.
    Das Ziel ist eine Bargeldlose Gesellschaft!
    Dann haben sie uns völlig in der Hand. Auf Gedeih und Verderb, worauf ich eher auf Verderb tippe.
    Spätestens dann muss ich gehen.
    Südamerika vielleicht?
    Dorthin halt, wo Freiheit herrscht.

  7. david sagt:

    Vor 2 Jahren hieß es noch, dass man Griechenland auf gar keinen Fall pleite gehen lassen will.
    Vor 1 Jahr sollte es eine geordnete Insolvenz sein.
    Jetzt hat man wahrscheinlich eine ungeordnete Insolvenz.

    Diesen Verlauf haben genau die Experten immer wieder vorausgesagt, die von den Mainstream Medien, Politikern und Wirtschaftsbossen bewusst ausgegrenzt worden sind. Und jetzt stellen sich die Mainstream Medien, Politiker und Wirtschaftsbosse hin und meinen, sie wüssten was sie tun. Wenn das keine Volksverdummung ist, dann weiß ich es nicht mehr. Auf jeden Fall ist das ein Verbrechen und gehört hart bestraft!

    Bei Irland, Portugal, Spanien und Italien wird es genau so ablaufen.

    Ist den Politikern, Journalisten der Mainstream Medien und Wirtschaftsbossen überhaupt klar, was sie da anrichten? Ich denke, das sind mehrheitlich sehr kranke Menschen. Manche würden die auch Psychopathen nennen.

    Dazu noch ein schönes Video auf YouTube:

    http://www.youtube.com/watch?v=iCaXUFJUSZo

    Auf uns werden noch richtig heftige Zeiten zukommen!