Credit Suisse: EZB muss Banken bis zu 10 Billionen Dollar leihen

Um den Euro zu retten könnte die EZB gezwungen sein, bei ihrer nächsten Kreditvergabe im Februar bis zu 10 Billionen Dollar in den Markt zu pumpen. Es wäre der teuerste Ankauf von Zeit in der Geschichte.

Aktuell:
US-Ratingagentur stuft Deutschland herab

In einer Analyse der Credit Suisse (CS) schreibt William Porter, dass der nächste 3-Jahres Tender (LTRO) der EZB gigantische Ausmaße annehmen dürfte. Er habe im Markt Spekulationen gehört, dass der Liquiditätsbedarf „bis zu 10 Billionen Dollar“ reichen könnte. Bei vergangenen D3-Jahres-Tender hatte die EZB bereits knapp 500 Milliarden Euro in den Markt gepumpt (mehr hier). Das Geld wurde zum einen zum Ankauf von Staatsanleihen im Januar verwendet. Den Rest horten die Banken als Liquiditätspuffer, was die stets neuen Rekorde von Übernacht-Einlagen bei der EZB belegen (mehr hier).

Credit Suisse macht als Ursache für diesen gigantischen Cash-Bedarf die Uneinigkeit in der Euro-Zone aus. Die Griechenland-Rettung ist ungewiss – selbst mit einem Schuldenschnitt von 68% (wie derzeit kolportiert wird – mehr hier).

Immer mehr scheint sich die Ansteckung von Griechenland auszubreiten: Portugal ist extrem unter Druck, die Höhe der Zinsen für portugiesische Staatsanleihen (mehr hier) ist ein Indiz, dass das Land eigentlich schon im Pleite-Status operiert. Italiens Mario Monti zählt sein Land implizit schon zur „Peripherie“, wie sein in forsche Töne gekleideter Hilferuf an Deutschland dokumentiert (mehr hier). Die entscheidende Frage für CS ist, ob Deutschland und Frankreich zu einer gemeinsamen Linie finden werden. Größte Unsicherheit hier: Ein möglicher Rechtsrutsch in Frankreich. Nach aktuellen Umfragen gewinnt Marine Le Pen vom Front National immer mehr Terrain.

Mit einer derart exzessiven Vergabe von LTRO-Krediten würde Europa Zeit kaufen – aber eben nur kurzfristig. Denn selbst wenn die Banken am Ende all ihre Bürostühle als Sicherheiten geben würden (zur dezenten Erleichterung von Sicherheiten – mehr hier) wären nicht genug Assets vorhanden, um die Kredite zu besichern. Für einige Großbanken könnte dies kein Problem sein („free lunch“), die Mehrheit der Banken könnte jedoch nicht mithalten. Der Chefvolkswirt der Citi hat in diesem Zusammenhang in einem Interview gesagt, dass er die Verstaatlichung eines Großteils der europäischen Banken erwartet (hier).

Als Folge dieser gigantischen Gelddruck-Aktion zum Zwecke des Ankaufs von Zeit würde nach Porters Einschätzung die amerikanische Notenbank (Fed) ihrerseits die Druckmaschinen beschleunigen, damit ein starker Dollar nicht von einem deutlich geschwächten Euro ausgebremst wird. Damit wären massive Abwertungen beider Währungen unausweichlich.

Den Höhepunkt der Krise sieht CS in diesem Frühjahr. Wie sie sich auswirkt weiß niemand, räumt auch CS ein. Tatsache ist jedoch, dass die Prognosen von CS sehr stark nach „Endspiel“ riechen. Bei einem solchen gibt es traditionellerweise immer einen sehr betrübten Verlierer und sehr viele enttäuschte Fans.

Mehr zum Thema:
Banca d’Italia: Italien hat sich angesteckt
Bundesbank: Thiele lehnt Geld-Drucken durch EZB entschieden ab
EZB erhöht Käufe von Staatsanleihen am Sekundärmarkt

Kommentare

Dieser Artikel hat 75 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Schulz sagt:

    Hallo munni, du hast es erkannt und alle anderen sollten es auch – die Zeit ist reif für ein „Aufstand“ des Volkes. Wir leben doch nicht im Mittelalter, von die oberen machen konnten was sie wollen.Auch wenn diese alles zurückdrehen wollen.
    Wir sind alle (meistens) illetegente Menschen und wie schon gesagt, es kann nicht sein. das man ständig fremdbestimmt wird.
    Die gewählten Voklsvertreter haben gefälligst alles offenzulegen, was mit unserem Geld passiert und sie haben offenzulegen, was für Gesetze verabschiedet werden sollen. Zum Wohle aller und nicht zum Wohle Einzelner mit diesem unglaublichen Filz.
    Es darf nicht sein, dass Wasser in Privathand ist und damit Profit gemacht wird – das ist nur ein Beispiel – mit welchem Recht passiert so etwas. Was die Natur hergibt ist für alle da. Daüber regt sich keiner mehr auf, das kann einfach nicht sein – die Geschichte
    zeigt doch, was die Geld und damit Macht haben tun – sie wollen immer mehr ohne zu arbeiten reich und mächtig werden.
    Man muß sich das mal vorstellen in 21. Jahrhundert bestimmen immen noch einige,
    meist Psysopaten, über die Geschicke der Menscheit.
    Diese Leute stiften Unruhe, hetzen alle gegeneinander auf, intriegieren und stiften andere zu Kriegen an. Mit den heutigen Waffen gibt das eine Katasthope – siehe Iran –
    Ich persönlich bin nicht für Parteien – aber es muß doch möglich sein, das es selbsverständlich ist dem Bürger Rechenschaft abzulegen.
    Wer das als Volksvertreter nicht will oder kann, na der hat da oben nichts zu suchen.
    Das ist schlicht und einfach Betrug. Das mache ich in meiner Arbeit auch nicht.
    Wie sieht es den heute aus, wenn man bei dem Beispiel Wasser bleibt, das Volk muß umständlich Ihr Recht einklagen, Volksbegehren starten u.s.w. nur weil wir wissen möchten, wie wir abgezogt werden. Alles geheime Verträge. Hallo – ich glaub es nicht –
    wo leben wir. Das ist nur ein klares Beispiel – da kann man andere Dinge nennen:
    Lohn (Leiharbeiter),Rente(wer nicht genug einzahlen kann hat Pech),Bildung (verdummung),Profite mit Lebensmittel(wenn Du nicht durchsiehst,dann haste den Schaden) oder wozu braucht man Rüstung, geht bei Benutzung eh kaputt.
    Hat sich alles eingeschlichen und war immer normal. Prima Welt – fragt sich nur wie lange noch.

  2. Siggi40.de sagt:

    — 18,2 Billionen Euro faule Werte vergiften europäische Banken —
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/453406/182-Billionen-Euro-faule-Werte-vergiften-europaeische-Banken?from=gl.home_Wirtschaft
    Na ja, für´s erste müssten die 10 Billionen mal reichen.

    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Nicht nur in Europa – sondern in allen westl. Ind.staaten
    http://www.bloomberg.com/apps/quote?ticker=BDIY:IND

    Der Baltic Dry Index seit Mitte Dezember im freien Fall. Aktueller Stand: 974 Punkte
    Am 20. Mai 2008 markierte er mit einem Schlussstand von 11.793 Punkten ein Allzeithoch. Am 5. Dezember 2008 sank der Baltic Dry Index mit einem Schlussstand von 663 Punkten auf den tiefsten Stand seit 1986. Seit dem Allzeithoch vom 20. Mai 2008 entspricht das einem Rückgang um 94,4 Prozent. Das ist der größte Sturz in der Geschichte des BDI. Und die Geschichte ist schon wieder Geschichte, weil die Krise jetzt erst anfängt.

    Das schlimmste kommt erst noch
    http://www.wiwo.de/politik/ausland/gbureks-geld-geklimper-unser-weg-in-die-schuldenknechtschaft/5145240.html

    Die Märkte boooomen – die Krise bleibt
    Der aktuelle Aufschwung läuft auf Pump – bis es sich ausgepumpt hat – siehe die PIIG(F)S
    http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage-die-maerkte-boomen-die-krise-bleibt/5210064.html

    Die Bilanzsumme der BoE und der Fed hat sich in den letzten drei Jahren verdreifacht, die der EZB verdoppelt.
    Die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft, zumindest kurzfristig, wird ausschließlich von den Ergüssen der Zentralbanken gesteuert – also immer und immer neuer Schulden.
    In den letzten 20 Jahren hat sich die Weltverschuldung von 18 auf über 96 Billionen $ 2011 vervierfacht. http://www.faz.net/themenarchiv/2.1157/der-globale-kreditrausch-wie-staaten-schulden-finanzieren-1582849.html

    Und seit 2008 bis 2011 haben die Staaten weltweit ca. 32,5 Billionen $ neuer Schulden aufgewendet, um das Armageddon ein paar Jahre hinauszuschieben. Die Neuordnung unseres Finanzsystems haben die Lobbyisten der Politiker erfolgreich verhindert.

    Was sagt uns das?

    Brüderle frohlockte noch im Sommer 2011, dass die Krise überwunden sei. Würde man solche Nieten leistungsgerecht bezahlen, dann wäre er Dauerkunde in der Suppenküche.

  3. Landshark sagt:

    Lasst die Banken pleite gehen !
    Die haben ein viel zu großes Rad gedreht.
    Das hat mit Realwirtschaft nichts mehr zu tun.

  4. Ulli Schaller sagt:

    Für das Endspiel namens „Gelddrucken“ wird wahrscheinlich das Papier fehlen oder wollen wir sämtliche Wälder des Planeten abholzen und zu Papier verarbeiten.
    Die Verrückten des Finanzsystems laufen frei herum, wie lange noch ??

  5. fragezeichen sagt:

    Der EU und der EURO haben die Steuerzahler und Rentner ins Nirvana befördert.
    Jetzt werden die Aktionen der EU drohender da der Raubzug zuwenig brachte.
    Die logische Fortsetzung der EU Politik ist die Erpressung Deutschlands sofern es die totale Kapitulation in Form von Eurobonds nicht unterschreibt.
    Fragt sich wie lange die jährlichen 50 Milliarden Euro Transfer(lt. Prof. Sinn) aus D den MED-Staaten reichen werden. Bei der gleichzeitig notwendigen Schuldentilgung hat D auch die Hauptlast zu tragen.

    Ein Vergleich der jährlich 50 Mrd. € mit dem Bundeshaushalt öffnet die Augen.

    http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_124500/sid_33ACBF5C7394D454D2A098D188DC345A/DE/BMF__Startseite/Multimedia/Infografiken-Bundeshaushalt/20111206Ausgabenstruktur-BHH-2012.html?__nnn=true

  6. Schulz sagt:

    Es ist prima, dass sehr viele hier wissen wie der Hase läuft. Da haben „hap und Moon“
    völlig recht. Und das mit dem Schuldgeld und den 1 % stimmt völlig.
    Deswegen wird ja auch auf dem Sozialismus permanet rumgedroschen.
    Das haben sich einige Banditen rafiniert ausgedacht und wer dahintersteckt wissen wir inzwischen auch bzw. die Marx ein wenig kennen wußten das schon längst.
    Warum nicht rosarot denken, unser Denken beeinflußt das Sein, dass ist auch ein Naturgesetz. Viele äußern sich hier positiv und aus vielen Gesprächen weiß ich, dass
    es den Bürgern reicht. Denn inzwischen hat auch der letzte begriffen, dass dieses System an die Wand fährt.
    Ich bombadiere ständig meine Abgeordneten im Bundestag mit Meinungen und Anfragen. Ich möchte keinen Krieg mit deutschen Soldaten niegendwo, ich möchte wissen was mit den Steuern gemacht wird u.s.w. u.s,f.
    Das ist wie eine Demo, und wenn das Milionen tun, dann ist das was. Und darüber kann man sich hier und auf anderen Seiten austauschen.
    Früher hat die Kirche und der Adel den Leuten alles vorgebetet. Sie konnte ja nicht lesen. Heute haben wir das Internet und fast alle können lesen.
    Ich bin überzeugt, wenn sich erst einmal ein richtiges „Wirgefühl“ entwickelt hat, wo alle etwas positives wollen, dann kann dem nichts wiederstehen.
    Ich bzw. wir hatten das schon einmal auf einer Großdemo am 4.11.89 erlebt.
    War leider nur für kurze Zeit und das was danach kam wollten die meisten nicht.
    Was dann da für Figuren an der Macht waren, wissen wir alle.
    Und deshalb sage ich, wenn jeder nicht mehr fremdbestimmt wird, durch Medien, Kirche (nichts gegen den Glauben ansich) u.a. und mit den Naturgesetzen
    lebt, kann die Zukunft nur besser werden.
    Wenn man es einfach betrachtet, irgendwann haben wir nur noch zwei Möglichkeiten. Entweder machen wir das ganze bis zum Untegang mit, oder man wehrt sich.
    Und diese Punkt wird mit Sicherheit kommen.
    Prima das es das Internet gibt und mit der ganzen Welt kommunizieren kann.

    • Munnie sagt:

      Du hast da eine gute Idee angesprochen: Den Abgeordneten aus dem Kreis ständig mit Fragen und Meinungen zu bombadieren.
      Und du hast recht, wenn das viele, viele tun, wird sich dieser Abgeordnete Gedanken machen, denn er möchte ja wieder gewählt werden und bekommt mit, dass die Wähler ihn beobachten.

      Im letzten Jahr lief hier in NRW eine Unterschriftenaktion gegen das Fracking. Zuerst habe ich gedacht: Ach, das bringt doch nicht viel. Habe aber trotzdem unterschrieben und auch etliche Listen mit nach Hause genommen und in meiner Praxis ausgelegt. Ich habe, sage und schreibe, in ziemlich kurzer Zeit 5 Listen mit je 20 Unterschriften zusammen bekommen und an die Inititative weitergereicht (obwohl das nicht meine Partei war).
      Am Erfolg der Aktion habe ich gesehen, dass es sehr wohl etwas nützt, wenn viele Menschen bereit sind, sich für etwas einzusetzen und mit ihrer Unterschrift auch dafür einzustehen. Die Macher können nur machen, wenn sie das Gefühl haben, kein Mensch interessiert sich für das, was sie tun.

      Ich habe schon länger die Idee, dass vielleicht aus den DMN-Kommentatoren so eine Art Initiative erwachsen könnte, die mit einer groß angelegten Unterschriftenaktion tatsächlich viel bewegen könnte. Denn die Unruhe und das Mißtrauen im Volk ist wirklich sehr groß. Nur weiß keiner, wie er dieses Mißtrauen ausdrücken soll und was er als Einzelner tun könnte.

      Wie wäre es? Könnten wir so eine Unterschriftenliste auf die Beine stellen? Wenn jeder von uns – natürlich nur die, die dahinter stehen – sich aktiviert, kann daraus was ganz Großes entstehen. Es braucht nur ein paar unserer aktiven Schreiber mit viel Hintergrundwissen, die einen entsprechenden aufklärenden Text und eine Forderung formulieren können und ab geht die Post.
      Natürlich wäre das auch über eine Petition beim Bundestag oder über die verschiedensten Gruppierungen oder Parteien ( z. B. „Demokratie jetzt“ oder „Partei der Vernunft“ oder „Büso“) möglich.
      Letztlich egal. Aber man muss es tun !!!!
      Sonst tut sich garnichts!!!

  7. MM sagt:

    Nun fliegt Euer Papiermist Euch um die Ohren. Danach zählt nicht mehr wer am meisten Scheine angehäuft hat die er anderen abgelogen hat, sondern echte Werte und Arbeit aus der etwas entsteht. Und das ist gut so. Viel zu lange haben sich die Reichen auf unsere Kosten bedient ohne was zu tun. Damit ist bald schluss. Ich freu mich schon drauf. Da zählt wieder echtes Können und nicht dummes gerede, gut für mich denn dummschwätzen kann ich weniger aber Sachen reparieren und das sehr gut. Das wird bald gebraucht wenn die Blase erst mal geplatzt ist.

    • doci sagt:

      Schön wär’s.

      Nur ist es leider so, dass die wirklich Reichen ihr Schärflein längst im Trockenen haben und in Aktien und Sachwerten investiert sind.

      Es wird auch dieses Mal wieder so laufen, dass die kleinen Leute entspart werden und die Größen den Arsch vergoldet bekommen.

      Das war bisher schon i m m e r so.

      Leute steht auf und empört euch !!!

      • der Bauer vom Hunsrück sagt:

        empören war gestern, heute interessiert das niemand mehr. wir brauchen schon spektakuläreres, die franzosen werdenn es uns vormachen, wir brauchen dann nur noch nachmachen, müssen uns allerdings hüten vor unseren staatlichen terrortrupps in uniform mit nr aber ohne namen. die sind so sadistisch, dass sie selbst dann noch draufschlagen, wenn´s weder sold noch pension mehr gibt und die staatsanwaltschaft steht daneben und raucht gemütlich eine zigarette.

    • hap sagt:

      Na dann freu dich mal auf GIs die hier die Fabriken bewachen, damit die aufgebrachten Deutschen sie nicht besetzen, weil sie Mehrheitlich Ausländern gehören und/oder beschlagnahmt wurden.

      Oder dass kein Wasser aus der Leitung kommt, weil die Stadt die Leasingrate an den amerikanischen Eigentümer nicht mehr zahlen kann.

      Erklärst Du dann den Amis den Krieg, nur weil du meinst das hier sei „unser“ Land?

  8. Gebildeter Deutscher sagt:

    Wieso Dollar, wer will hier denn Dollar?

    Das Dreckspapier soll mal schön bei den Amis bleiben – die hören nicht auf mit drucken und wollen dieses Geld, welches noch nicht mal das Papier wert ist, auf dem es gedruckt wird gegen Zinsen an uns verleihen…..

    • Munnie sagt:

      Naja, das ist ja auch nicht anders als hier bei uns….

      • Gebildeter Deutscher sagt:

        deswegen ja!!! aber grade jetzt zu dieser Zeit wäre es hilfreich mit Euro zu operieren und nicht den europäischen Markt mit Dollar zu fluten…

        Die Amis sind zu blöd ein funktionierendes Grundbuchamt bei sich zu installieren… deswegen glaubten x verschiedene Banken Besitzer von ein und der selben Immobilie zu sein…….und das im ganz großen Stil… deshalb gibt es jetzt die Eurokrise!!!!

        und jetzt versuchen die Ihren Dollarüberschuß gegen Zinsen zu verleihen…. wenn die das Geld verbrennen würden, wäre allen mehr geholfen…

        LG