Krise spitzt sich zu: Treffen Monti, Merkel, Sarkozy abgesagt

Keine Zeit mehr für Gipfel: Sarkozy muss seine Haut in Paris retten, Monti hat sich mit dem Schulden-Virus angesteckt und Angela Merkel braucht in Berlin noch Zeit, um die deutsche Haltung zu definieren.

Aktuell
Übernacht-Einlagen der EZB: Wieder ein Rekord

Der römische Gipfel, bei dem Mario Monti den Deutschen und Franzosen zeigen wollte, wie er die Krise in Italien lösen will wurde abgesagt. Zwar heißt es, er wurde „auf Februar verschoben“, aber das ist nur eine Floskel.

Der Grund dürfte darin liegen, dass vor allem Frankreich und Italien kaum noch nachkommen mit dem Krisenmanagement im eigenen Land.

Daher hieß es auch in der Begründung für die Absage, Grund seien Verpflichtungen des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy im eigenen Land.

Im April stehen die Präsidentschaftswahlen an und auch Moody’s erwägt mittlerweile eine Herabstufung des Landes (mehr hier). Was interessiert Nicolas Sarkozy da die Belange der Euro-Zone – Er muss mit aller Macht erst einmal versuchen, seine Position im eigenen Land zu stärken.

Ein weiterer Grund dürfte aber auch darin liegen, dass Italien und Deutschland erst ihre Positionen zur Lösung der Schuldenkrise festzurren müssen. Denn wegen der fortschreitenden Krise reichen nun die theoretischen Appelle nicht mehr. Jetzt müssen alle Länder Farbe bekennen.

Monti hat das schon getan: Er will die Vergemeinschaftung der Schulden sowie das massive Eingreifen der EZB (mehr hier).

Angela Merkel wirkt derzeit so, als werde sie von den Ereignissen überrollt. In Berlin sondieren ihre Berater derzeit, wie sie die neue italienische Position (die ja nur insofern neu ist, als dass die Italiener den Deutschen widersprechen) bewerten sollen. Merkel bekommt auch Druck von der Bundesbank, die die massive Gelddruckaktion nicht gutheißt.

So dürfte auch die unklare deutsche Haltung einer der Gründe sein, warum die Reise nach Rom gestrichen wurde.

Mehr zum Thema:
Italienische Notenbank bestätigt: Italien hat sich angesteckt
Griechen-Poker: Papademos droht mit CAC
Weltbank warnt vor weltweitem Crash

Kommentare

Dieser Artikel hat 71 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. FDominicus sagt:

    Besser ist das. Lassen wir jedes Land seinen eigenen Dreck wegschaffen. Dann wird es insgesamt endlich mal wieder sauberer.