Crash-Angst in China: Stahlproduktion bricht ein

Die immens sinkende Nachfrage nach Stahl in den vergangenen Monaten stellt China vor weitere Herausforderungen. Die Stahlproduktion in China stieg nur um 1,2 Prozent im Jahr 2011. Chinesische Unternehmen mussten hohe Verluste in Kauf nehmen.

Aktuell:
US-Ratingagentur stuft Deutschland herab

Die Krise in den USA und in Europa hat drastische Auswirkungen auf die chinesische Stahlproduktion. Im Jahr 2011 stieg diese lediglich um 1,2 Prozent. Vor allem in den vergangenen sechs Monaten war ein starker Abfall zu spüren. Zudem sind die heimischen Preise für Eisenerz in China nahezu kollabiert. In den letzten vier Monaten fielen diese um 22 Prozent, so die chinesische Eisen-und Stahl- Gesellschaft.

Die Baoshan Iron & Steel Co. gehört zum Unternehmen Shanghai Baosteel Group Corporation, Chinas zweitgrößtem Stahlproduzenten. Baoshan Iron & Steel Co. gab an, 2011 einen Rückgang des Netto-Profits von 43 Prozent verzeichnet zu haben.

Die wachstumsdämpfenden Maßnahmen der chinesischen Regierung trugen in der vergangenen Zeit ebenfalls zu einer Verschlechterung der chinesischen Stahlproduktion bei. Die Maßnahmen sollten dem Boom am Immobilienmarkt Einhalt gebieten, der zu einer vom Platzen bedrohten Immobilienblase führte (mehr hier). Der Bauboom in China war allerdings jahrelang der große Wachstumsmotor (führte gleichzeitig aber auch zu einer immensen Verschuldung der chinesischen Kommunen – mehr hier). Ein Rückgang der Bauindustrie senkte und senkt noch immer entsprechend stark die Nachfrage nach chinesischem Stahl.

Mike Elliott von der Beratungsfirma Ernst & Young weist in der FT zudem auf eine Schwierigkeit der Stahlproduktion weltweit hin: „Es gibt derzeit eine signifikante Überkapazität im weltweiten Stahlsektor“. So produzierte die Stahlindustrie weltweit einen Überschuss von 493 Millionen Tonnen im Jahr 2011.

Mehr zum Thema:
Urbanisierung: Chinas Bevölkerungsstruktur verschiebt sich
China: Im Vergangenen Quartal das geringste Wachstum seit zweieinhalb Jahren
Chinas Lebensmittelpreise geraten außer Kontrolle

Kommentare

Dieser Artikel hat 22 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Jose Hirseppo sagt:

    Ja, das Datum der Aufnahme ist wichtig!
    claro, denn waehrend des Chinese New Year ist Schicht am Schacht!

    aber generell, Preise fuer Walzdraht ( Schwarz/ rostfrei) in CN sind sehr guenstig, nun und werden auch ab Montag nicht teurer werden= im Neuen Jahr..!

  2. klaus sagt:

    Wann wurde das Foto aufgenommen. Es ist zur Zeit Neujahrsfest!

  3. Buhu sagt:

    Leere Parkplätze?
    1,5 Milliarden Chinesen zu motorisieren, dauert eben eine Weile…….

  4. Hurz !!!!! sagt:

    Muhhaaaaaaaaa

    Nachdenken sagt mehr als 1000 Bilder. Schon mal nachgedacht ,dass ein Stahlarbeiter in China sich niemals ein Auto leisten kann von seinem 3$ Lohn am Tag. Die Autos, die da auf dem Parktplatz stehen sind Führung/Manager Autos. Die freien Parktplätze ist typisch chinesischer Grössenwahn beim bau eines Firmengeländes.

  5. Pjotre Panski sagt:

    Das Foto zeigt eine chinesische Stahlfabrik? Aha. Hätte ich fast geglaubt. Dann habe ich aber mal hingesehen. Ich sehe Wohngebäude o.ä.. Bestimmt 2 km entfernt gen Horizont – das mag eine Stahlfabrik sein. Etwas weit entfernt von diesem Parkplatz. Zudem sieht man unten im Bild recht farbiges Sonnenlicht. Das sieht nicht nach mitten am Mittwoch aus. Das sieht nach Morgensonne aus. Auch der Schatten unten im Bild spricht für eine niedrig stehende Sonne. Warum parken einige Autos ganz unten im Bild und nicht direkt an der Wohngebäude-Stahlfabrik? Extra-Sport? Das Bild ist nicht schlüssig und passt für meinen Geschmack zumindest nicht zur Beschreibung.

  6. Durchblicker sagt:

    Ich möchte einmal wissen wo die Überproduktion an Stahl ist? Bei einer Überproduktion müsste der Preis nachlassen, das ist aber nicht der Fall, denn bei jeder Bestellung von Nutzeisen, seien es Profil oder Bandstahl bezahle ich immer mehr pro Tonne.

    • Jörg Domsgen sagt:

      das muß kein widerspruch sein – immerhin versuchen die regierenden und zentralbanker eine künstliche inflation zu erzeugen, was den richtig angesprochenen effekt des sinkenden preises bei überproduktion retuschiert – abgesehen davon, werden die überproduktionen ggf auch als nationale reserven zurückgehalten, was hinsichtlich der zunehmenden kriegsspielereien aller parteien durchaus nachvollziehbar ist

    • Sirius sagt:

      Kennen Sie eigentlich ( als Einkäufer !) den Unterschied zwischen Eisen und
      Stahl ? – Ich habe da so meine Zweifel .