Griechenland kündigt Einigung mit Gläubigern an

In Athen scheint Bewegung in die Verhandlungen mit den privaten Gläubigern zu kommen: Noch im Laufe des heutigen Abends könnte eine erste Vereinbarung bekannt gegeben werden. Angeblich liegt der Haircut bei 50%, die Zinsen für die neuen Bonds sollen von 3,10% im Laufe der Jahre auf 4,75% gesteigert werden. Seit 17.30 Uhr wird wieder verhandelt.

Aktuell:
Griechenland spart nicht: Troika frustriert

Im Verhandlungspoker um den Schuldenschnitt soll Athen unmittelbar vor einer Einigung mit den privaten Gläubigern stehen: Der Guardian berichtet, dass in der Sache Einigung erzielt worden sei, nun noch die Formalitäten ausgearbeitet würden. Die Zeitung Proto Thema berichtet, beide Seiten hätten zugestimmt, dass die privaten Gläubiger 50 Prozent des Wertes ihrer Anleihe erhalten. Davon werden 15 Prozent bar ausgezahlt und 35 Prozent als neue Anleihen ausgegeben.

Die neuen Anleihen werden eine Laufzeit von 30 Jahren haben. Die Zinsen dafür sollen schrittweise von 3,10 Prozent auf 3,90 Prozent und später auf 4,75 Prozent ansteigen. Im ersten Jahr wird Griechenland nur Zinsen zahlen und anschließend Zins- und Tilgungszahlungen leisten. Außerdem soll es auch eine Klausel geben, die Zinsen bei einem Wachstum der Wirtschaft zu erhöhen. Auch von buchhalterischen und steuerlichen Vorteilen für den entstandenen Schaden ist die Rede.

Am Freitagnachmittag, so Proto Thema, wird der Leiter des Chef des International Financial Institute (IIF), Charles Dallara, diese erste Vereinbarung auf einer Pressekonferenz in Athen bekannt geben. „Wir erwarten eine Ankündigung über die erste Vereinbarung vielleicht heute, aber es gibt keine festgelegte Zeit“, sagte indes auch ein Beamter dem Wall Street Journal.

Mehr zum Thema
Griechenland spart nicht: EU-Kommission soll Regierung übernehmen
Fiskal-Pakt: Irland muss unterschreiben, um weiter Hilfsgelder zu bekommen
Eskalation in Griechenland: Kommunisten stürmen Verhandlungs-Saal

Kommentare

Dieser Artikel hat 20 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Robespierre sagt:

    Tam Tata ta Tam tam ta. Nicht verstanden? Also auf Deutsch: WIR WERDEN VERARSCHT. Weil wir für die Banken nochmals zahlen. Wir, das sind die Schuldsklaven.

  2. Projektionsfläche sagt:

    „Der Guardian berichtet, dass in der Sache Einigung erzielt worden sei, nun noch die Formalitäten ausgearbeitet würden.“

    @Redaktion

    wäre es möglich die Seiten (bzw. die Artikel) zu verlinken auf die ihr euch bezieht? Dann fällt es leichter diese zu finden.

  3. schlaumeister sagt:

    die Hedge Fonds wollen doch abkassieren, im Grunde müßte doch 100% abge-
    schrieben werden, GR kann überhaupt nichts mehr stemmen.

  4. donauwaller sagt:

    Na,-ein sonderlich prickelnder u./o. vielversprechender Einstieg war das nicht,-gell?
    Bin neu hier.
    Zweiter Versuch (natürlicherweise habe auch ich weder Weisheiten noch einfache Lösungen -im Sinne von „schmerzfreien“ Lösungen- im Angebot).

    Bin noch nicht allzu lange mit diesem ganzen „Desaster“-Thema,- mit der EU/Euro-Situation befasst. Bin allerdings auch nicht auf´s Hirn gefallen und kann 1 und 1 zusammenzählen : 3 ? Mitnichten !
    Im Grunde ringe ich seit Monaten um Fassung, ob der bodenlosen DummDreistigkeiten insbesondere der Mächtigen,-die ich so nicht gewählt habe…
    „Die“ sind munter dabei, unsere und die unserer Kinder Zukunft zu verspielen !
    Und sag mir nur keiner, dass „Die“ nicht im Sinne von „die Schuldigen“ identifizierbar wären…

    Wo ist die Verbindung zwischen GR-Nachricht und EM ?
    Nach meinem vorläufigen Verständnis: Die EU/Euro-Karre muss augenscheinlich erst blutig vor die Wand der Geschichte knallen -Totalschaden- bevor eingestanden wird, dass ein „Reset-Kollaps“ (ich hab´s nicht mit Maya-Kalendern/ZeugenJehovas/Kreationisten usw. !) seit langem programmiert und daher unumgänglich ist.
    Die hartnäckige Verleugnung/Negierung nebst unausweichlicher Konsequenzen … macht mir Angst.