Budapest: Massenproteste gegen die EU

Zehntausende demonstrierten am Samstag in Budapest für ein unabhängiges Ungarn. Teilweise hatten Funktionäre der Fidesz-Partei Menschen in den Regionen des Landes zusammengetrommelt und Sonderfahrten zur Kundgebung in der Hauptstadt organisiert. Die Veranstaltung entwickelte sich zur Anti-EU-Demo.

Aktuell:
Egan Jones: Europa und USA haben Kreditwürdigkeit verloren

Am Samstag demonstrierten in der ungarischen Hauptstadt Budapest zehntausende Menschen, für ein unabhängiges Ungarn. Die Demonstranten drückten damit ihre Unterstützung für die umstrittene Politik der ungarischen Regierung aus (mehr hier). Die Veranstaltung wurde auch zu einer Demonstration gegen die Europäische Union.

Auf Videomitschnitten des Senders Russia Today sind Unterstützungsbekundungen für den Premierminister Viktor Orban zu sehen. Die EU wird mit dem kommunistischen Regime verglichen. Einige tragen alte Landestracht und schwingen ungarische Fahnen.

Wie die ungarische Zeitung Pester Lloyd berichtet, wurden Menschen aus anderen Teilen des Landes und Auslandsungarn mit Bussen in die Hauptstadt gebracht, um an der Veranstaltung teilnehmen zu können.

Fidesz, die Partei des Premierministers Viktor Orban, soll regelrechte Sonderfahrten aus den Provinzen organisiert haben. Auf der Veranstaltung selbst traten aber weder der Premierminister noch Funktionäre der Partei auf. Sie sollte nicht als Parteiveranstaltung verstanden werden, sondern „ganz normale Bürger“ ansprechen.

Doch hinter den Kulissen sollen Parteimitglieder von Tür zu Tür gegangen sein und für eine Teilnahme an der Demonstration geworben haben.

Die offizielle Zurückhaltung Fidesz‘ im Zusammenhang mit den Protesten ist verständlich. Immerhin gibt sich Orban in den Verhandlungen mit der EU und dem IWF über finanzielle Unterstützung für Ungarn derzeit einsichtig (mehr hier). Er bemüht sich um eine Einigung mit den internationalen Organisationen und hat Änderungen in seiner Politik angekündigt (mehr hier).

Mehr zum Thema:
Krisenangst: Ungarn bringen ihr Geld nach Österreich
Portugal: Widerstand gegen Sparmaßnahmen
Zentralbank Budapest: Ungarns Schulden auf Rekord-Niveau

Kommentare

Dieser Artikel hat 92 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. C.M.G. sagt:

    Für 1 Deutsche Mark lag der Kurs (privat oder schwarz getauscht) 1990/1991 bei 1 : 45.
    .. und ALLE hatten etwas davon.

  2. Horst König sagt:

    Was heißt hier „zehntausende“?! Laut Polizeiangaben waren es 400.000 Demonstranten (= 4% der Gesamtbevölkerung!). Die deutschen Medien berichteten darüber meist gar nicht, oder wenn, dann falsch (so wie hier).

  3. Peter G. sagt:

    „Und hier bei uns ist es in keienr Zeitung Thema. Auch im TV, in den Nachrichten gestern war darüber nichts zu hören.
    So wird hier einiges unter der Decke gehalten, damit wir dummen Bürger ja nichts erfahren. Wir werden doch nur belogen.“
    Das ist hier PRESSEFREIHEIT !!!!!!!

  4. Flomann sagt:

    Also es gibt Luftbilder und Programme die die Anzahl der Beteiligten sehr genau bestimmen kann! Von mehreren 100.000 kann leider nicht die Rede sein! Sorry! Frage: waren auch alle Ungarn die von der EU profitieren dabei. All die die in Österreich, Deutschland usw. einen Job gefunden haben aufgrund der Mitgliedschaft!? War es wirklich alles besser ohne EU und ohne Pressefreiheit? Ist wirklich die EU Schuld an der Weltkriese? Was wenn Ungarn nie eingetreten wäre? Ich denke es kann nur einen gemeinsamen Weg in Europa geben! Einen mit Pressefreiheit und einen mit offenen Grenzen und ohne zu stärken Nationalismus!

    • Niman sagt:

      Ich habe auch solche Fotos gesehen, von meine Freunde die aus dem 5. Stock die Fotos geschoßen haben, es stimmt es waren keine Hundertausend Menschen die auf dem Friedensmarsch teilgenommen haben, sondern mindestens Fünfhundertausend.