Frankreich will für seine Schulden keine Transaktions-Steuer zahlen

Vermutlich wird Finanzminister Wolfgang Schäuble der einzige bleiben, der am Ende eine Finanzstransaktionssteuer zahlt. Frankreich hat nämlich nun vorgeschlagen, dass die französischen Staatsschulden von der Steuer befreit sein sollten.

Aktuell:
Griechenland: Wenn Hedge Fonds klagen, muss die Bundesbank zahlen

Frankreich will die Finanzierung seines Staates von der Finanz-Transaktions-Steuer ausnehmen. Dem französischen Finanzminister Francois Baroin zufolge, soll die geplante Steuer auf Transaktionen nicht für Staatsanleihen gelten:

„Diese Steuer würde für Aktien und Derivate gelten, würde aber natürlich Staatsanleihen ausnehmen, weil wir in einer Situation sind, in der wir Investoren brauchen“, sagte Baroin in einem Interview im Fernsehen.

Frankreich hatte sich bis zuletzt stark für Finanz-Transaktions-Steuer eingesetzt. Sie soll bis zum Ende des Jahres eingeführt werden (mehr hier) Dass es nun eine Ausnahme für Staatsanleihen fordert, ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass Frankreich in diesem Jahr 178 Milliarden Euro an Anleihen ausgeben muss (Auch die Vorgaben zu Kernkapitalquoten sollen aufgeweicht werden – mehr hier).

Nach der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit durch Standard & Poor’s (mehr hier) will Frankreich den Investoren keinen weiteren Grund dafür liefern, nicht in Staatsanleihen zu investieren.

Mehr zum Thema:
EU-Pakt: Weichgekocht wie eine fiskalpolitische Lasagne
Sean Egan: „Europa und USA sind nicht mehr kreditwürdig“
Top-Ökonom Homburg: „Das ist ein verbrecherisches Spiel!“

Kommentare

Dieser Artikel hat 30 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Albert Albern sagt:

    Zitat:
    „Frankreich will für seine Schulden keine Transaktions-Steuer zahlen“
    Die Kreditgeber sind nicht „Frankreich.“

    Frankreich will auf seine Schulden keine Transaktions-Steuer erheben!
    Steuern zahlen schließlich diejenigen Welche, die Gewinn machen.
    Der Staat nimmt Steuern ein!

    Und die Steuer schmälert den Gewinn.
    So nimmt Frankreich eine besondere Rücksicht auf seine Gläubiger. Schließlich müssen die Banken den Kapital-Sockel, auf dem sie stehen und der wackelig wird, aufstocken. Je höher, um so tiefer der Fall, würde man fast sagen.

  2. hap I sagt:

    Wie wärs denn mal mit Befreiung für die Pensionsfonds und Rentenversicherungen. Oder lohnt sich die Steuer dann gar nicht mehr? 😉

  3. sonnenaufgang sagt:

    Wieso machen wir nicht die Tür auf, bitten die Franzosen herein und lassen sie plündern – wahrscheinlich sprechen wir dann noch die falsche Sprache, es ist die Existenz der dritten Nachkriegsgeneration…

  4. Selbstdenker sagt:

    Roland Baader mit einer scharfsinnigen Analyse der gegenwärtigen Situation:

    http://www.youtube.com/watch?v=i8tcqRBn3D4&feature=youtu.be

  5. Zinseszins sagt:

    Wasch mich…. aber mach mich nicht nass.

  6. Margrit Steer sagt:

    Man könnte Berlin/die Politik auch so definieren;

    Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken, die Mannschaft lauter meineidige Halunken, der Funker zu feig‘ um SOS zu funken. Klabautermann führt das Narrenschiff volle Fahrt voraus und Kurs auf‘s Riff. (Reinhard Mey, Das Narrenschiff)