Merkel gesteht erstmals Scheitern der Griechenland-Rettung ein

Angela Merkel bezeichnet die Rettungsbemühungen für Griechenland als nicht von Erfolg gekrönt. Weder die Griechen noch die internationale Gemeinschaft seien in der Lage gewesen, das Land zu stabilisieren.

Aktuell:
Will Merkel raus aus dem Euro?

Angela Merkel hat in einem Interview mit dem Guardian und fünf anderen europäischen zeitungen erstmals eingeräumt, dass es trotz der Milliarden-Bailouts nicht gelungen sei, die Lage in Griechenland zu stabilisieren.

Der Guardian zitiert Merkel mit den Worten: „Griechenland ist ein Spezialfall, in dem es trotz aller Anstrengungen, die wir unternommen haben, weder den Griechen selbst noch der internationalen Gemeinschaft gelungen ist, die Lage zu stabilisieren.“

Dieses Eingeständnis könnte die Ouvertüre zur Staatspleite Griechenlands sein. Denn Merkel hatte bisher immer betont, dass mit der Hilfe der EU Griechenland gerettet werden könne.

Merkel lehnte in dem Interview weitere Finanzhilfen strikt ab: „Es macht keinen Sinn, immer mehr und mehr Geld zu versprechen und nicht die Ursachen der Krise zu bekämpfen. Im Hinblick auf all die Milliarden an Finanzhilfen und Rettungsschirmen müssen wir Deutsche selbst schauen, dass uns nicht die Luft ausgeht. Unser Möglichkeiten sind nicht unbegrenzt, und wenn wir überziehen, würde das weder uns noch der EU als ganzes helfen.“

Merkels Lösung für die Krise sind die Vereingten Staaten von Europa (mehr hier).

Mehr zum Thema:
Merkel gibt nach: 250 Milliarden zusätzlich für Euro-Rettung?
IWF: Lagarde fordert in Berlin Eurobonds
US-Ratingagentur stuft Deutschland herab

Kommentare

Dieser Artikel hat 142 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. J. Votteler sagt:

    Frau Merkel hat die erste Zahlungszusage für Griechenland zusammen mit Herrn Sarkozy (Wochenendgespräch mit Abendessen) vereinbart und sich vom Bundestag
    in der folgenden Woche absegnen lassen, obwohl durch einfache Rechnung klar war,
    dass Dieses Geld von Griechenlan niemals zurückgezahlt werden konnte. Sie hat sich formal der Untreue in einem besonders schweren Fall schuldig gemacht. Dann wurde gebetsmühlenhaft der Slogan wiederholt : Ohne Euro keine EU. Dabei war gerade die
    frühere EWG mit dem zollfreien Warenverkehr die Basis für eine Intensivierung des Warenverkehrs zum Wohle aller beteiligten Länder trotz eigener Währungen. In dieser Zeit war die Bundesrepublik schon Exportweltmeister, wobei sich die Aufwertung der DM im positiven Sinn auf eine stetige Erhöhung der Produktivität auswirkte.
    Die Chronologie der „Griechenlandrettung“ ist eine geradezu unglaubliche Abfolge von
    Vertragsbrüchen – alle begangen von sogenannten Rechtsstaaten. Es ist bekannt, dass in Athen auch bestverdienende Anwälte, Reeder …. im Jahr max. 20-30 000 € im Jahr bis heute versteuern . Insoweit sind mindestens 3/4 der größeren Guthaben, die auf Konten in der Schweiz, England und Europa liegen illegal und durch Kontensperrung auf Antrag von Griechenland in Höhe des Steueranteils + Strafzins zurückzuholen. Die USA haben von der UBS mit Druck auch die Adressen der US Bürgern mit UBS Konten erhalten. Warum haben die EU, Frau Merkel & Co diesbezüglich bis heute keinen Druck ausgeübt und nur Milliardenzahlungen zugunsten der Banken verbürgt ? Mit der Gleichung: Politische Entscheidung = bewußte Ignoranz wirtschaftlicher Tatsachen werden wir uns, geführt von der „Umfallerin“ Merkel im Schwitzkasten erdrückender EURO-Verpflichtungen wiederfinden. Die individuelle Verantwortung ist von der kollektiven Verantwortungslosigkeit. abgelöst worden. Ludwig Erhardt, der Vater des Deutschen Wirtschaftswunders nach 1949 wird sich im Grabe „rumdrehen“ um nicht zu sehen, welcher Zukunft Deutschland entgegensieht. Merke: Der erste Verlust ist der kleinste.

  2. Hanseatikus sagt:

    Vor einigen Jahren wurde Finanzminister Eichel in einer Talkshow von Kerner gefragt: „Bei wem haben wir eigentlich unsere Schulden?“ Kerner begnügte sich mit der dümmsten Antwort die man sich denken kann:“ Bei den Banken!“ Das war so einfältig, wie die Antwort
    “ Vom Supermarkt“,auf die Frage eines Kindes „Woher kommt die Milch?“ Woher haben die Banken das Geld, das sie dem Staat leihen? Sie bekommen es von der Zentralbank. Woher hat die Zentralbank das Geld? Sie hat es erschaffen durch Druck oder Knopfdruck und gibt es den Banken für geringen Zins. Die geben es für einen höheren Zins an den Staat. Durch dieses Neugeld ist unser Geld verdünnt und wir haben dem Staat Geld gegeben. Dafür darf kein Zins verlangt werden.
    Die Lösung: Der Staat sttreicht einfach die Forderung der Banken. Die Banken streichen die Schuld bei der Zentralbank. Die Zentralbank zuckt mit den Schultern und und macht auch einen Strich in den Büchern. Keiner ist geschädigt, denn das Geld der Zentralbank ist ohne Wert. Wir haben gar keine Schulden. Spitzbuben (die Banken) plündern uns mit wertlosem Papier aus.
    Hanseatikus

    • Schwäbisch sagt:

      genau so geht das Spiel – und wenn dann die Bürger Europas und d. USA per Inflation enteignet sind, tritt die BIZ Bank für internationalen Zahlungsausgleich in Bern auf den Plan, kürzt die Schulden aller Länder über und unter dem Bruchstrich und die nächste Runde kann beginnen.
      Die Finanzinvestoren erzocken wieder Blasen, kaufen von diesem Spielgeld unsere Industrie und Rohstoffe auf, die Preise erhöhen sich weiter …usw. usw. bis Sie …….. wohl niemals den Hals vollkriegen

  3. Sunrise sagt:

    Raus aus dem Euro ?
    Wenn mich jemand frägt — je eher, desto besser.
    Deutschland als Zahlmeister von Europa ? !!!
    Ich wünsche uns allen viel Glück – – –
    Etwas mehr Rückgrad in unserer gesamten Regierungs Ebene wäre mit
    Sicherheit wünschenswet.

  4. N_K sagt:

    „Pleite immer wahrscheinlicher Merkel gesteht erstmals Scheitern der Griechenland-Rettung ein“

    Liebe Frau Merkel,

    wann hören SIE endlich auf, den allerletzten Rest alles noch verbliebenen „DEUTSCHEN“ zu zerstören und an die bekannten verbrecherischen Gesellen zu verscherbeln?

    Die „Eine-Welt-Eu(ro)-Do(llas)-Gender-Multi-Kulti-Schizo-Kakophoni“ ist eine schlimme, eine tödliche Erkrankung, aber bestimmt keine Empfehlung.

    Der „Deutsche Michel“ ist bekanntermaßen eine Schlafmütze, und es braucht lang, bis er aufwach. Aber im künstlichen Koma liegt er (noch) nicht.

  5. reiner tiroch sagt:

    Der Sumpf in griechenland wurde nichtmal angezapft, geschehen ist nichts, und dort läuft alles ungeniert und unkontrolliert weiter. Das scheint dort egal zu sein, ob man kontrolliert, oder unkontrolliert in die Staatspleite segelt, welche von unseren verlogenen Politikern stets bestritten wurde. Italien, Spanien und viele weitere warten drauf, dass der ESM unbegrenzt befüllt wird, damit sie da Schlange stehen können. derweil suggeriert uns die verlogene politik, dass dies krise beherrschbar sei. Ihr rettungsdeppen.