Griechenland-Poker: Papademos stellt Ultimatum

Bis zum Ende der Woche soll der freiwillige Schuldenschnitt für Griechenland stehen. Andernfalls droht der griechische Premier Lucas Papademos bereits mit einer erzwungenen Umschuldung. Der Chef des Bankenverbandes Charles Dallara wird bereits in Athen erwartet.

Aktuell:
Merkel gesteht erstmals Scheitern der Griechenland-Rettung ein

Der Chef des Internationalen Bankenverbands (IIF), Charles Dallara wird morgen nach Athen zurückkehren. Offenbar sollen die Verhandlungen über einen Schuldenschnitt für Griechenland doch noch einmal fortgesetzt werden.

Der griechische Premierminister Lucas Papademos hatte zuvor angekündigt, einen Schuldenschnitt erzwingen zu wollen, sollten die Banken nicht freiwillig einem Schuldenschnitt mit anschließend niedrigeren Zinsen zustimmen.

Der IIF hatte vergangene Woche erklärt, sein aktueller Vorschlag sei das letzte Angebot für einen freiwilligen Verzicht auf Teile der Forderungen an Griechenland (mehr hier). Der Chefverhandler Dallara war bereits vorzeitig aus Athen abgereist. Die EU-Finanzminister lehnten den Vorschlag des IIF jedoch ab (mehr hier).

Mehr zum Thema:
Merkel will Vereinigte Staaten von Europa
Griechenland: Minister hat Bailout-Vertrag bis heute nicht gelesen
Wenn Hedge Fonds klagen, muss die Bundesbank zahlen

Kommentare

Dieser Artikel hat 25 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. k510817 sagt:

    Jetzt muß man sich etwas schneller mit GR entscheiden, damit dann das gleiche Spiel mit Portugal beginnen kann….auch für die nächsten 2 Jahre???

  2. Harry Schneider CYYZ sagt:

    Die EU haette bleiben sollen was es einst war, eine Freihandelszone und nicht mehr. Es ist doch nur ein neuer Aufguss des „Versailler Vertrages „….

    • Karl Heinz sagt:

      Zitat:“Die EU haette bleiben sollen was es einst war, eine Freihandelszone und nicht mehr.“

      Was ist denn Freihandel?

      Freihandel nach EU-Recht, ist die schutzlose Auslieferung der nationalen Wirtschaften, zur Plünderung.

      Die multinationalen Konzerne haben das Recht, überall gleiche Handelsbedingungen vorzufinden, ohne Rücksicht auf regionale Gegebenheiten oder Unterschiede.

      Eine verantwortungsvolle Staatsführung hat keine Möglichkeit mehr, ihre Wirtschaft und Bevölkerung durch protektionistische Maßnahmen zu schützen.

      Das ist Freihandel – die Fortführung des angelsächsischen Kolonialismus mit modernen Methoden.

      • Advocatus Diaboli sagt:

        Diese Art Freihandelszone wurde von Harry nicht angesprochen.
        Ich bin seiner Meinung: Die politische Union bricht uns das Genick und nicht nur uns..

        Advocatus

  3. kurt maderthaner sagt:

    WACHT BITTE AUF ;BÜRGER VON EUROPA ES IST ZEIT ZUM HANDELN ;BEVOR IHR ALLE IN DIE SKLAVEREI DER EU VERSINKT ;TUT ES FÜR EURE KINDER UND WEITERE GENERATIONEN UND FÜR STÄRKE UND EHRE