Italien-Streik: In Rom werden Obst und Gemüse knapp

Die Streiks der italienischen Fernfahrer hielten auch am Mittwoch an. In vielen Städten kam es zu Engpässen bei Obst und Gemüse. Auch Benzin wird knapp. In kleineren Orten kann die Müllabfuhr nicht ausrücken. Die Bürger wurden aufgefordert, den Müll zu Hause zu lagern. In Rom versammelten sich die Fischer, es gab gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Die Straßenblockaden in Italien dauern an. Zwar hatten die Innenministerin Annamaria Cancellieri und Premier Monti das Streikrecht als unantastbar bezeichnet (hier), doch die Folgen des Streiks weiten sich aus. Nach dem Produktionsstillstand vieler Firmen wegen unterbrochener Zulieferungen (mehr hier) zeigen die LKW-Blockaden nun weitere Auswirkungen. Viele Städte melden erste Engpässe bei Lebensmitteln und Benzin. Lebensmittelpreise steigen und öffentliche Verkehrsmittel stehen still.

In Schwimmwesten und mit großen Bannern „Europäische Gemeinschaft – wir versinken“ schlossen sich heute Morgen Hunderte Fischer den Protesten gegen den Anstieg der Kraftstoffpreise an. Sie kamen aus ganz Italien angereist, um sich in Rom vor der Abgeordnetenkammer zu versammeln. Einige der Demonstranten setzten Feuerwerkskörper ein. Es kam zu zahlreichen gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei, die einige Verletzte forderten. Die Fischerei beklagt seit einiger Zeit zusätzliche Kosten durch EU-Verordnungen.

Ab morgen dürfte sich die Lage weiter verschärfen: Für den 26. Januar haben die Gewerkschaften zum Generalstreik aufgerufen. Bis auf einige Regionalbahnen wird auch der Zugverkehr eingestellt. Auch im Flugverkehr werden erhebliche Beeinträchtigungen erwartet. Immerhin sollen die römischen Flughäfen durch einen Notdienst mit dem Zentrum verbunden werden. Beobachter glauben außerdem, dass der Generalstreik den Verkehr reduzieren würde, weil viele Italiener eben einen Tag Zwangsurlaub zu Hause verbringen müssen (wie schon die Arbeiter bei Fiat – hier).

Infolge der Blockaden der italienischen Autobahnen werden viele Orte nicht mehr mit Lebensmitteln und Kraftstoff beleifert, so die Tageszeitung Corriere della Sera. Schon im Vorfeld hatten Behörden befürchtet, der Protest könnte außer Kontrolle geraten (mehr hier). Erstaunlicherweise wurden jedoch keine Vorkehrungen getroffen. Durch den Mangel an Kraftstoff werden öffentliche Verkehrsmittel und kommunale Dienstleistungen beeinträchtigt – der Einsatz von Schulbussen wurde ebenso zum Teil eingestellt. In dem Ort Casoria rief der Bürgermeister die Bevölkerung bereits dazu auf, ihre Abfälle zuhause zu sammeln, da die Müllabfuhr mangels Benzin nicht kommen kann.

In vielen Städten bleiben die Regale der Supermärkte leer. Auch Exporte nach Deutschland sind bereits betroffen (mehr hier). In Rom wurde am Dienstag bereits 70 Prozent weniger Obst und Gemüse ausgeliefert. Die Engpässe haben bereits zu einem sprunghaften Anstieg der Lebensmittelpreise geführt. In Sizilien wurden die Preise bereits um 10 bis 15 Prozent angehoben. Ein Kilogramm Zucchini erreicht schon 6,50 Euro, berichtet die Tageszeitung Il Messaggero. Angesichts dieser Preisdimensionen hat die Nationale Vereinigung der Landwirte Coldiretti beschlossen, Rentnern und Familien Obst und Gemüse kostenlos auszuhändigen. Neapel meldet vor allem eine Verknappung von Milchprodukten. Der Handelsverband Confcommercio sagt, es bestehe bisher kein Mangel an lebensnotwendigen Nahrungsmitteln.

Nach Angaben des Verbandes Coldiretti seien pro Tag noch verderbliche Lebensmittel im Wert von 50 Millionen Euro auf den Lastwagen. Insgesamt dürften die Blockaden täglich einen Schaden in Höhe von 200 Millionen Euro verursachen.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 29 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. ios sagt:

    bin mir sicher das der Monti und die anderen Südpopulisten es schaffen Deutschland für die schlechte Wirtschaftslage verantwortlich zu machen und die Proteste gegen Deutschland zu richten.Und wenn die SPD erstmal an die Macht kommt dann wird sie schon aus Gründen der internationalen Solidarität alles machen was der Süden will—–sonst beschimpft jemand den SPD Kanzler als Nazi und das verkraftet keiner bei Rot-Grün.

  2. Johannes Eber sagt:

    Lieber „khaproperty“,

    Ihren Kommentar kann ich nur zustimmen. Es ist, wie Sie darlegen, der fehlende „Nihilismus“ aber der kann noch kommen, wenn die Schmerzgrenze beim „Deutschen Volk“ überschritten wird. Man muß nur warten können; die Geduld wird sich auszahlen!

    • blindgänger sagt:

      ohja,
      die deutschen sind weltbekannt für ihre pünktlichkeit, ihren genauigkeit, ihre perfekte organisation, und sie sind träge, schmerzresistent, bis zu einem hohen grade tolerant, aber nicht gleichgültig, das sollte nie jemand verwechseln oder provozieren…man wird danach kaum erkennen, was war, die deutschen sind bekannt für ihren hang zu ordnung, sauberkeit…

      wer´s nicht glaubt, der blättere mal in den Geschichtsbüchern….

  3. Leganord sagt:

    Haben die Italiener die Streikvertretungen für die Deutschen übernommen ?

    Griechenland ist nun auch durch Merkel offiziell für Pleite erklärt worden. Natürlich bezahlt der deutsche Steuerzahler das Retungstheater der deutschen und französischen Banken die sich verspekuliert haben.

    Eine Summe von 379 Mrd. EUR ! Könnte aber auch etwas mehr sein.

    Der ESM-Vertrag ist in Brüssel verabschiedet worden. Der Bundestag bewilligte die Summe von 500 Milliarden als Obergrenze festzulegen. Im März soll noch einmal über die „maximale Höhe“ verhandelt werden. Im Gespräch sind 700 Milliarden !!!!

    In der EZB lagern, zusätzlich 500 Mrd. Euro an Krediten die mit Schrottanleihen (Bierdeckelanleihen) besichert sind und 500 Mrd. Euro an Target2-Verpflichtungen zuungunsten der deutschen Bundesbank die in den Büchern stehen. Wir haben schon jetzt Bürgschaften übernommen, die den gesamten Aufbau Ost übersteigen!

    Nun kann niemand mehr sagen, er hätte davon nichts gewußt.

  4. molotov kok sagt:

    ach ich liebe die Azzuris nicht nur wegen ihrer guten küche, auch wegen ihrem temperament, die jungs sind klasse und die mädels erste sahne

  5. Chris sagt:

    Vor nicht allzuferner Zeit hat der Bundestag eine schwerwiegende Entscheidung getroffen: Sollte ein Flugzeug von Terroristen entführt werden, um es zum Absturz zu bringen und noch mehr Menschen zu töten, so wird man die Luftwaffe anweisen, das Flugzeug „abzuschießen“.

    Wenn eine Gewerkschaft einen Betrieb bestreikt, so wird dadurch niemand zu Schaden kommen. Wenn Ärzte in den Ausstand treten, so gibt es immer eine Notbesetzung! Was die LKW-Fahrer da mache ist nichts anderes als Erpressung und Gründung einer kriminellen Vereinigung!

    • Knödelberger sagt:

      Kriminelle Vereinigung, so ein Schwachsinn. Hier geht wenigstens was gegen den EUR und EURO-Wahnsinn. Was machen Sie denn ? oder simma SPD?

    • G.Vetter sagt:

      Sehr geehrter Chris,bin jetzt leider auch durch den Streik in Italien betroffen,da wir mit dem LKW betrieblich auch Italien (von der Türkei) in Richtung Deutschland kreuzen müssen.Mein Kollege und ich wissen leider noch nicht,wie lange dieser Streik andauern wird,würden eigentlich am liebsten Richtung Bulgarien abbiegen(Entscheidung der DISPO)……..
      Nehmen Sie bitte Ihre Worte „GRÜNDUNG EINER KRIMINELLEN VEREINIGUNG“ in Ihren Gedanken nie wieder auf,einfach mal sich erkunden,warum es zum Streik kam,dann nachdenken,zum Laptop,noch einmal nachdenken und dann bitte Richtung Italien an alle Betreffenden LKW-Fahrer eine Entschuldigung senden……
      Herr Chris,ich wünsche IHNEN aber totzdem ein schönes Wochenende hoffentlich zuhause,SIE wissen ja,Nina Ruge,“Alles wird gut“

    • Kerstin Butta sagt:

      In Ihrem Kommentar lese ich, dass sie überhaupt keine Ahnung von der Lage in Italien haben.

      Wenn Sie nicht mehr wüßten, wie Sie Ihre Familie ernähren sollen, weil es kein Arbeitslosengeld gibt, selbst der Verdienst nicht mehr ausreicht um Strom und Wasser zu bezahlen, die Lebensmittelpreis ins unendliche steigen, die Autoversicherungen ihre Prämien um mehr als 200% angehoben haben, …und ihnen täglich der Magen knurrt…dann sagen Sie den Streikenden bitte ins Gesicht, dass sie sich einer kriminellen Vereinigung angeschlossen haben.
      Würden Sie sich das trauen…..

      • Armin Willam sagt:

        Die Situation ….

        …. ich kämpfe selber gegen eine Pleite – wenn ich das lese was Sie geschrieben haben – gut daß Sie noch darüber berichten können und hie die Stituation darstellen können – wie kommt ein Sack Korn so schnell wie möglich zu Ihnen ? ….. Armin hats gelesen und fragt sich wie das sein muß so wie Sie es beschreiben ….

        Office@digital willam.at

  6. khaproperty sagt:

    Ein weiterer Beleg für die drastischen Unterschiede in der Mentalität innerhalb dieser Währungsunion.
    Zwar wird auch im Norden gestreikt, jedoch fehlt es den meisten Streikenden an dem nötigen Nihilismus, um derart total vorzugehen, auch wenn manch hiesiger Gewerkschaftsführer das bedauern mag.
    Natürlich gibt es weitere Gründe für ihr Scheitern, aber dieser ist ein wesentlicher.

  7. uff21 sagt:

    >>In Rom werden Obst und Gemüse knapp<<
    .
    Nunja. Wenn sie denn kein Obst und kein Gemüse haben,
    dann müssen sie halt Kuchen essen.

  8. so-ist-es sagt:

    da kommt eitel freude auf.
    zur nachahmung bestens empfohlen.

    • Chris sagt:

      Wenn mir so jemand in die Quere kommt, dem wird die Freude schnell vergehen!

      • Knödelberger sagt:

        Chris, Sie scheinen ja ein ganz spezieller zu sein. Ihnen gehts wohl zu gut was ? Ich würde aber gern mal Mäuschen spielen, wenn Sie sich „wehren“ und so…

  9. Verwunderter Zeitungsleser sagt:

    Danke für diesen Artikel. Warum ist in unserer Qualitätspresse von Welt bis Spiegel
    nichts darüber zu lesen? Sind die alle gleichgeschaltet und fremdgesteuert?
    Soll der deutsche Michel nicht aufgeschreckt werden?

    • starfish sagt:

      AUCH MICH WUNDERT ES!!! Wir Obsthändler in Deutschland sind dadurch stark betroffen und…komischerweise…NICHTS…Im Internet! (zumindest nicht im „Deutsch-gesteuerten“…. KOMISCH, GE(STEUER)TE WELT…*g

    • Morpheus sagt:

      Glückwunsch, sie haben sich sämtliche Fragen selbst beantwortet und „die Nägel voll auf den Kopf getroffen“, weiter so!

  10. Robespierre sagt:

    „In vielen Städten bleiben die Regale der Supermärkte leer“. Beachtlich, was passiert wenn die Zulieferung unterbrochen wird. In kürzester Zeit ein Chaos. Unsere technisch moderne Welt ist dann höchst lebensbedrohlich. Grosskonzerne, Chemie und Banken haben unsere Lebensgrundlagen zerstört, haben uns anfällig für Verelendung gemacht. Solange der Schuldsklave seinen Dienst auf der Galeere tun kann, funktioniert es ja. Steht die Galeere still – oder läuft sie auf einen grossen Stein (der ja nicht da sein sollte) – geht nichts mehr. Schon erstaunlich die Italos.

    • jackcot sagt:

      Nicht „erstaunlich die Italos“. Gemacht !! Alles gesteuert !! Da soll eine Revolution angezettelt werden! Der Monti, ein Goldman-Sachs-Mann, ist auch nicht zufällig zum Ministerpräsidenten ernannt worden. Der ist dort hingesetzt worden. Kein Italiener hat den gewählt. Oder bin ich blind und taub ? Nichts geschied da zufällig ! Alles ist gesteuert ! „Ordo ab chao“, Chaos zum Schaden des Volkes, und die angebliche Ordnung danach zu ihrem Nutzen, zur Mehrung ihrer Macht ! Die Oberverbrecher fder Matrix sitzen dabei, wie die Giftspinne im Netz, mittendrin: Der Vatikan ist seit langem, spätestens seit den unglaublichen Machenschaften auf dem 2. Vatikanischen Konzil „Sitz des Anti-Christen“. Die, die man dabei zu sehen bekommt, sind nur Gallionsfiguren (Frontmen). Die eigentlichen Fädenzieher wirken in völliger Anonymität oder unerkannt auf Nebenposten.