Italien-Streik: Monti knickt ein, Mautgebühren werden gesenkt

Die Ausdauer der LKW-Blockade in Italien zeigt erste Wirkung. Verkehrsminister Passera sichert die Senkung der Mautgebühren zu. Dies ist natürlich nur ein kleiner Erfolg, mit dem die Regierung die Lage möglicherweise entschärfen möchte. Unterdessen setzt auch die EU die Italiener unter Druck: Die Regierung müsse die Lage unter Kontrolle bringen und den freien Warenverkehr sicherstellen.

Aktuell:
Auch in Griechenland Schlappe für Papademos: Sozialpartner sagen Nein zum Sparkurs

Die LKW-Blockade hält seit vier Tagen an (mehr hier). Nachdem sich die Situation gestern zugespitzt hatte (mehr hier), zeigen sich heute erste Erfolge. Wie die italienische Tageszeitung Il Messaggero berichtet, hat die Regierung Zugeständnisse bezüglich der Mautgebühren gemacht. Corrado Passera, Minister für Infrastruktur, Verkehr und wirtschaftliche Entwicklung, sagte, er werde die Mautgebühren senken. Die Senkung soll für das Jahr 2012 etwa 170 Millionen Euro für die Transport-Branche ausmachen.

Der Druck auf die italienische Regierung wächst jedoch weiter. Nun drängt auch die EU-Kommission: „Italien muss Maßnahmen ergreifen, um das Problem schnell zu lösen und den freien Warenverkehr zu gewährleisten“, sagte EU Kommissar Antonio Tajani der Innenministerin Anna Maria Cancellieri in einem Telefongespräch heute Morgen.
Die Demonstranten bleiben weiter standhaft. Der Fernfahrer Tronconi Nuncio berichtet, die Zahl der Demonstranten sei gestern Abend weiter gestiegen. Er sagt: „Wir werden bis morgen weitermachen – in zivilisierter Art und Weise und friedlich.“ Auch die Gewerkschaftsführerin Susanna Camusso fordert die Trucker auf, friedlich zu demonstrieren.

Dennoch: Die Polizei meldet sieben weitere Festnahmen. Sie nahm fünf Demonstranten, die sich kurz zuvor an der Straßensperre beteiligten in Caserta fest. Zu zwei weiteren Festnahmen kam es, nachdem LKW-Fahrer gewaltsam gestoppt und genötigt wurden nicht weiterzufahren. Die Täter wurden von der Verkehrspolizei gefasst.

Mehr zum Thema:
USA: Jeder zweite Amerikaner bezieht Sozialleistungen
Merkel gesteht erstmals Scheitern der Griechenland-Rettung ein
Italienische Polizei: Razzia bei Ratingagenturen in Mailand

Kommentare

Dieser Artikel hat 23 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Margrit Steer sagt:

    Und wieder „die EU verlangt“
    Herr Gott nochmal, es wird dringend Zeit, dass endlich mal hinterfragt wird, wer oder was ist „die“ EU?
    Haben wir schon längst europäische Diktatur, und man hat es uns bloß nicht gesagt?
    Es geht diese 4.klassigen Sesselpfurzer in Brüssel nichts an, ob irgendwo gestreikt wird oder ob in China ein Sack Reis umfällt.
    „Die“ Eu ist doch der größte Verbrecher in ganz Europa
    Wann wachen denn die Deutschen auf?
    Und hir auch die vielen Uternehmen, die gegängelt werden aus Brüssel,
    Tut was, wir machen alle mit

  2. Bill sagt:

    shut the entire nation down and get rid of Monti who doesn’t belong there anyway. nobody voted this globalist in to run our country. we need to move our nation out of the euro before they destroy us all. Three card Monti has already begun to prevent cash limits on purchases, who the hell are these people to get rid of our currency. Wake up Italians, we need to shut the government down and throw them all out of power. go back to the Lira now!!!

  3. Kerstin Butta sagt:

    Ich schrieb schon in einem anderen Kommentar, dass ich Ihnen gratuliere, für Ihren Mut über die Streiks in Italien zu berichten.

    Doch sollte hier auch erwähnt werden, dass der Streik am 16.01. eigentlich auf Sizilien angefangen hat und nun schreiben sich die „Festlanditaliener“ diesen Streik auf ihre eigenen Schultern.

    Vorher wurden die Sizilianer von Ihnen belächelt und teilweise als „Alles Mafiosis“ bezeichnet.

    Der eigentliche Erfolg gehört also den Sizilianern zugestanden.

    Dort herrscht große Arbeitslosigkeit, in manchen Gegenden fast 30% und da knurrt schon mal der Magen.

    Machen sie weiter so mit dieser Berichterstattung und ich werde sie wiederholt in meinem Blog erwähnen.

    http://kerstinbutta.blog.de/

    Allen Lesern noch einen schönen Abend

  4. König sagt:

    Leute, wacht doch mal auf.
    Wer hat denn den Schaden von den Streiks?
    Meint ihr wirklich, Monti kann sich jetzt kein frisches Obst mehr leisten?

    Dieses ganze Spiel ist von langer Hand geplant. Dass die Griechen und Italiener jetzt auf die Straße gehen, kann doch niemanden wirklich wundern. Das ist doch alles berechenbar.

    Das dient alles der Schwächung der nationalstaatlichen Institutionen. Das wird auch noch eine Weile so weitergehen und sich auf ganz Europa, wenn nicht auf die ganze Welt ausweiten.

    Der Plan ist, dass wir irgendwann das ganze Chaos satt haben und freudestrahlend die dann kommende, macht- und kraftvolle Europa- oder Weltregierung begrüßen, die dann aufräumt und wieder für Ruhe und Ordnung sorgt.

    Dann bekommen wir alle einen RFID-Chip in den Arm gespritzt und keiner geht mehr streiken.

    • Toni sagt:

      Die Völker werden keine EU Regierung dulden.
      Das sind alles hirngespinnste von Verrückten.

      Und die wenigen, die das wollen verlieren gerade ihre Macht
      und ihre Ilusionen lösen sich in Staub auf.

      Die Menschen werden jetzt anfangen mit und für ihre Umwelt zu leben.
      Alles andere hat keine Zukunft.

    • Manfred Schmidt sagt:

      Gratuliere! Könnte es nicht besser ausdrücken! Nur eines ist klarzustellen: es gibt die freie Wahl der Qual: entweder geistige Entmündigung durch den Chip (666?), oder leidvolle Freiheit durch das Verweigern desselben.

  5. N_K sagt:

    „Italien-Streik: Monti knickt ein, Mautgebühren werden gesenkt“

    Wie im Alten Rom. Wenn man die Sklaven kennzeichnete und die sähen, wie viele sie sind, würden sie sich erheben…

    Also:

    Knick 1 Griechenland: Gewerkschaften und Arbeitgeber ignorieren Premier Papademos

    Knick 2 Italien: Monti knickt ein, Mautgebühren werden gesenkt

    Logo 3: Wie lange will sich die Bevölkerung von den bestellten Witzblattfiguren eigentlich noch quälen lassen?

  6. Holger sagt:

    was sich mir bisher nicht erschließt, warum vernetzen sich die Gewerkschaften nicht auch Europaweit ? Dieser Streik in Italien, nach Frankreich und Spanien ausgedehnt würde eine andere Sprache sprechen, eine Europaweite Blockade der wichtigsten Routen und Handelswege würde auch die Regale in deutschen Märkten leeren, dann müssen die MainstreamMedien berichten. Wenn dann auch noch alle streikenden Ihre Konten bei der Bank leerräumen bin ich auf die Gesichter in Brüssel gespannt.

    • beppi sagt:

      weil die Gewerkschaften allesamt gekauft sind!

      • Rosa Galler sagt:

        Die Gewerkschaftsbosse stehen alle auf Harry Potters Gleis 9 3/4 und fragen sich wo der Zug bleibt.
        Von denen ist doch nichts zu erwarten!

    • Karl Heinz sagt:

      Zitat:“ ……warum vernetzen sich die Gewerkschaften nicht auch Europaweit ?“

      Was ein Glück, sonst hätten wir europaweit so einen Funktionärsklüngel, wie beim DGB, oder noch schlimmer, wie bei den EU-Parlamentariern.

    • gismorundsusi sagt:

      Weil alle Gewerkschaften für die Verbrecher arbeiten, deshalb. Oder siehst du das anders. Schau dir doch an was in dem letzten Jahrzehnt alles von den Volksverrätern durchgedrückt wurde und das nicht zum Wohl der eigenen Bevölkerung. Alles bezahlte und korrupte …..

    • Toni sagt:

      Finde ich auch nicht so wichtig.

      Wenn jeder Mensch, jede Region und jedes Volk
      für handeln würde, wäre morgen die EU Geschichte.

      Und so wird es auch kommen.
      Die Völker in Europa sind dabei dieses kranke System zu beseitigen.

  7. Udo sagt:

    „Monti knickt ein“
    man könnte auch sagen: Ein Bilderberger knickt ein.
    So einfach lässt sich die NWO also nicht verwirklichen. Lasst uns also alle gemeinsam kämpfen.Für unsere Kinder. Für unsere Zukunft.

  8. Zeitzeuge sagt:

    Jetzt ist als nächstes „Frankreichrettung“ dran, dafür werden die Milliarden gebraucht, GR und P sind abgeschrieben.

  9. schlaumeister sagt:

    In den MSM hört man nichts vom Streik in Italien. Wird unter den Teppich ge-
    kehrt. ESM und Target 2 – Fehlanzeige. Nur Herr Sinn erläutert die Hintergrün-
    de, aber so umständlich und verschwommen, dass es die wenigsten kapiern,
    die Konsequenzen schon gar nicht. Es fehlen griffige Aussagen und konkrete
    Zukunftsvorhersagen.

    • flocke sagt:

      Die Euro-Ideologie wurde unseren verantwortungslosen Verrätern im Bundestag als Heilslehre verkauft – sie verschenkten dafür das Land samt Bürger, für das sie hätten eintreten müssen, an die EU!

      Die Handelsbilanzüberschüsse Deutschlands werden jedes Jahr(!) von der EU verfrühstückt! Das heisst Deutschland muss so oder so den Bach hinuntergehen – auch ohne das diese EU-Verbrecherclique den Hals nicht vollkriegt und zusätzliche Schutzzahlungen zur Kriegsvermeidung in Form von ESM oder diversen Rettungsschirmen verlangt.
      Sippenhaft der Deutschen wird angemahnt weil vor drei Generationen ein irrer in D an die Macht kam. Vielleicht sollten die MED-Staaten mal die Historie nach den eigenen Irren befragen.
      „Unsere“ Politiker haben mit Unterstützung der Massenmedien Volksverrat begangen – es wird uns ein schlechtes Gewissen suggeriert und eine angebliches Friedensprojekt indoktriniert. Sie haben damit Europa schwersten Schaden zugefügt, wenn nicht gar ein friedliches Europa zerstört. Der Traum der EU ist dieses mit diktatorischen Mitteln in den Griff zu bekommen, Installation von ESM und Abgabe der Staatssouveränität.

      Es wird in D keine blühenden Landschaften mehr geben – unter Führung Frankreichs ist in Brüssel eine kriminelle Vereinigung entstanden die das komplette Vermögen bzw den Wohlstand in D absaugt – und wenn der Staatsbankrott endlich eingetreten ist hat man aufgrund mangelnder Bildung und bestochener Medien ein verblödetes Volk welches willenlos zu versklaven ist – wie gesagt Sippenhaft oder auch vive la france.