Baltic Dry: Barometer für Schifffahrt dramatisch gesunken

Der Preisindex für die weltweite Schifffahrt ist so niedrig wie seit 2008 nicht mehr. Dies ist als früher Hinweis auf einen Abschwung der Weltwirtschaft zu deuten.

Aktuell:
Cameron: Deutschlands Exporte sind schuld an der Krise

Der Baltic Dry Index ist in den ersten Wochen des Jahres 2012 saisonbereinigt um 42 Prozent gefallen. Dieser Preisindex der weltweiten Schifffahrt ist einer der wichtigsten Frühanzeiger für die Weltkonjunktur.

Der starke Verlust des Index‘ könnte zwei Gründe haben: Entweder herrscht ein Überangebot an freien Frachtmengen. Das würde auf eine schlechte Kapitalverteilung hinweisen. Oder die Nachfrage ist derart stark zurückgegangen. Dies könnte wiederum einen Abschwung der Weltwirtschaft anzeigen.

Der Stand des Baltic Dry Index‘ war das letzte Mal am Ende des Krisenjahres 2008 so niedrig wie jetzt.

Mehr zum Thema:
Italien-Streik: Gemüsepreise explodieren, Panik-Käufe in Rom
Eurokrise: Deutschem Mittelstand droht Insolvenzwelle
Trotz Krise: Luxusindustrie mit enormen Umsatz-Zuwächsen

Kommentare

Dieser Artikel hat 18 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. theoprax sagt:

    Ich sage mal der Stand des Baltic Dry Index spiegelt sehr genau was derzeit ind der Praxis abgeht.
    Ein Freund von mir der regelmäßig zwischen China-Taiwan und den USA mit seinem Containerschiff seine Route abfährt, erzählte mir die Tage, daß er von Hafen zu Hafen leer fährt.Das heißt :Es gibt weder Container zu laden noch zu entladen.Aus dem letzten Hafen (China) vorgestern lief er nach nur 7 Std. Aufenthalt wieder aus. Üblich sind ca. 20 Std.Vor dem Hafen lagen dutzende Schiffe auf Reede(leer- abwartend).Dort drüben gehen Gerüchte rum daß Amerika pleite sei.Gestern lief er mit einem mulmigen Gefühl Richtung LA aus (12 Tage auf See ohne Nachrichten).Er fragte mich ob ich etwas über einen kolabierenden Hedgefond gehört habe (dieses Gerücht macht ebenfallls die Runde)
    Ich denk mal da steht wieder was gröberes an.

  2. erik Noordenbos sagt:

    Schuld ist keiner,die unterschiedliche Qualitäten der Kulturen in Europa sind Grund für die hausgemachte Probleme in Europa….Eine gemeinsame Münze gelingt nur dann,wenn die geistige Qualitäten der Völker in Europa mehr oder weniger gleichwertig sind.

  3. mamalu sagt:

    heute noch mal um 4% runter auf 753.
    BDI = Index für SPotmarkt, die tatsächlichen Frachtraten und die zukünftigen liegen noch tiefer und sind nicht mehr kostendeckend. also reedereien aunfindig machen und short gehen. spätestens ab sommer beginnt das große sterben, die marktbereinigung zugunsten der großen systemimanenten too big to fall.
    schöne marktwirtschaft, die da von der politik propagiert wird, monopolwirtschaft nenne ich das!

    alle anonymen Gesellschaften (AG) zerschlagen, enteignen, verstaatlichen.

  4. KiKa sagt:

    Fragt sich irgendjemand noch, wo in dieser Zinseszins verhaltensgestörten Welt der Bezug zur Realität (sprich Leben) abgeblieben ist?
    Wo sollen wir denn noch hinwachsen? Wir stehen bereits mit dem Genick an der Decke an – mit dem Kopf nach unten – da siehts mit dem „Durchblick“ naturgemäß schwierig aus.
    Wen oder was sollen wir noch ausquetschen, dass sich eine „Anlage“ lohnt?
    Hört sich überhaupt noch selber jemand reden?

    Da wird über die obere Finanzwelt geschimpft und selber ist der „kleine Mann“ keinen Deut besser.
    Unsere Nachkommen, falls sie, durch unser „nachhaltiges“ Verhalten überhaupt noch des Lesens oder Schreibens mächtig sind, werden über uns nichts Gutes zu sagen haben.

  5. Kettenhund sagt:

    Ich bin blöderweise in einem Schiffsfond investiert. Die schicken jedes halbe Jahr einen Geschäftsbericht. Die Charterraten sind von 22.500 USD / auf 7.500 USD / Tag gesunken.

    • schlaumeister sagt:

      Den Baltic Dry kann man jedenfalls nicht so gut manipulieren und ver-
      fälschen wie die Arbeitslosenzahlen und die Inflationsraten!

  6. Alessandro sagt:

    Guten Abend,

    der Baltic Dry Index unterliegt generell einem Schweinezyklus, was ihn in seiner Aussagekraft nicht unbedingt stärkt. Um ihre These zu unterstützen würde ich vorschlagen sich einmal die Tonagepreise der größeren Reedereien anzusehen. Die Gebühren für die Verschiffungstonagen pro Tag liegen derzeit unterhalb den Betriebskosten. Das bedeutet die Rederer fahren mit Verlust. Das ist ein aussagekräftiges Indiz für eine Abkühlung der Weltwirtschaft.

    • redakteur sagt:

      Danke für diesen sehr wertvollen Hinweis! Die Redaktion

    • donnerkeil sagt:

      der schweinezyklus?
      na klar unterliegt er dem schweinezyklus, er bildet ihn ja ab, was soll er denn sonst sein? merkwürdige argumentation!!!

      fakt ist: der BDI geht runter, die sonstigen wirtschaftsindikatoren gehen seit mitte letzten jahren runter in china, Europa, USA, immer mehr EU-Länder sind pleite streichen Importe wo es geht, woher beziehen die ihre Importe? aus dem Hinterhof oder aus anderen Ländern….

      also, schön reden, ist nicht. übrigens repräsentiert der BDI „nur“ den spotmarkt, also die preise, die zu bezahlen sind, wenn jemand auf den letzten drücker noch was verschicken will. der aktuelle und futuremarkt ist schon ein stück tiefer, wie die reduzierung der speed von 20 auf 16 kn zeigt.

  7. Sagichnicht sagt:

    Spüren tut man das direkt an den Seefahrtsschulen. Für den nächsten Block (alle 2 Monate) gibt es in Rostock gerade mal 1. Anmeldung für das erste Ausbildungsjahr !! Die Seefahrtsschulen in Deutschland müssen nun zusammen legen um überhaupt für 3-4 Schüler eine Klasse zu bilden…. Sowas gabs wohl auch noch nie, wie mein ein Dozent berichtet hat.

    Gruss

  8. Karl Heinz sagt:

    Wir wollen doch nicht anfangen uns mit der Realität zu beschäftigen.

    Da halte ich mich lieber an den Ifo-Geschäftsklimaindex. Der ist absolut objektiv.
    Da fragen die Kaffeesatzleser die Glaskugelbesitzer, wie die Zukunft wird und bilden daraus einen Index. 😉

    • FDominicus sagt:

      „Da fragen die Kaffeesatzleser die Glaskugelbesitzer, wie die Zukunft wird und bilden daraus einen Index. ;)“

      Da muß man sich ja wundern warum Sie so immer so weit daneben liegen 😉 Meine Glaskugel ist ziemlich schwarz 😉

    • Weltenbrand sagt:

      Ich hab‘ noch ’ne Wünschelrute im Keller – fünf davon und mensch hat den „Rat der Wirtschaftsweisen“!

  9. khaproperty sagt:

    Beide Gründe tragen dazu bei, daß der Index für Massengutfrachtraten (andere Güter und Schiffe sind nicht betroffen) erneut fällt.
    Zwar deutet das darauf hin, daß das Geschäft zurückgeht, jedoch kommt gegenwärtig die Masse der in guten Zeiten in Auftrag gegebenen Tonnage ins Wasser.
    So ist der BDI wie fast immer mit Vorsicht zu geniessen.
    Allerdings ist der Abschwung recht deutlich und daher ernst zu nehmen.

  10. User sagt:

    Es sind auf jeden Fall beide Aspekte zu berücksichtigen, die in dem Artikel dargelegt wurden. Es Stellt sich nun die Frage wie lange die Reedereien einen solchen Index verkraften.Wenn er noch weiter fällt dann ist es nur eine Frage der Zeit das wird nicht mehr über Schlecker und Ihr Platz insolvenzen reden sondern auch die Reedereien auf der Tagesordnung sind.

    eine sehr schöne Seite die Tagesaktuell ist: http://www.querschuesse.de/

    Top Statistiken sehr gut aufbereitet.