Italien-Streik: Deutsche Gemüse-Großhändler betroffen

Das Chaos der andauernden LKW-Blockaden in Italien beeinflusst nun auch deutsche Gemüse-Großhändler. Viele italienische Importe blieben komplett aus. Die deutschen Händler helfen einander mit Umverteilungen, auch Ware aus Holland wurde geordert. REWE sagt, man könne den Markt vollständig versorgen.

Aktuell:
Draghi: Im Dezember wäre es beinahe zum Crash gekommen!

Nachdem die seit Montag anhaltenden LKW-Blockaden in Italien die Lebensmittelversorgung gefährden (mehr hier), bleiben auch Großhändler in Deutschland nicht unberührt. Nach Angaben zweier deutscher Gemüse-Großhändler blieb ein Großteil der Lieferungen aus Italien für mehrere Tage aus. Hans-Werner Hummel, von dem Gemüsegroßmarkt Werner Ebert GmbH + Co. KG, berichtet, dass einige Bestellungen aus Italien seit vier Tagen nicht geliefert wurden.

Besonders Lieferungen aus Sizilien wie Tomaten oder Fenchel waren betroffen. Auch ESGO Obst & Gemüse GmbH erhielt tagelang keine Gemüselieferungen von Spinat, Zwiebeln und Romana-Salaten. Doch „Alternativen gibt es immer“, sagt Hummel. ESGO wich auf Kollegen aus, die überschüssige Ware auf andere Händler verteilten. Hummel hingegen hatte von anderen Handelspartnern aus den Niederlanden mehr Ware angefordert und so einen Teil der fehlenden Italien-Importe ausgleichen können.

Dagegen sei der Italien-Streik in den Supermärkten bisher kein Problem gewesen. Marco Sander, Pressesprecher bei der REWE Group, sagt: „Die Versorgung der Märkte kann vollständig gewährleistet werden, Engpässe sind nicht zu befürchten“. Sowohl Sander als auch die Gemüse-Großhändler hoffen auf eine Entspannung an diesem Wochenende. Sollte der Streik jedoch kommende Woche weiter anhalten, müssten vermutlich auch die Märkte der REWE Group die fehlenden Lieferungen mit Lieferanten anderer Regionen kompensieren, so Sander.

Mehr zum Thema:
Blocco Tir: Monti knickt ein und senkt Mautgebühren
Italien-Streik: Tödlicher Zwischenfall
Deutschland: Mittelstand von Insolvenzwelle bedroht

Kommentare

Dieser Artikel hat 14 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. umdenken2012.de sagt:

    Ein Lebensmittelvorrat für 1-2 Monate sollte man wirklich anlegen. Wer sich langfristig absichern mag sollte Getreide lagern.
    Aber was viel wichtiger ist:
    Wir sollten sehen das deutsche Bauern wieder Lebensmittel anbauen und nicht nur Raps für den Tank und Weizen zum Heizen ^^

    Das wird einst unser Ende sein, wenn wir diese Fähigkeit verlieren !