Das deutsche Ultimatum an Griechenland im Wortlaut

Ein solches Papier hat es in der Geschichte der EU noch nie gegeben: Deutschland fordert von Griechenland die Aufgabe der Budget-Hoheit. Die Deutschen Mittelstands Nachrichten dokumentieren das Papier. (englisch)

Das Dokument des Deutschen Ultimatums an Griechenland (deutsche Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen und Kontext – hier).

Assurance of Compliance in the 2nd GRC Programme

I. Background
According to information from the Troika, Greece has most likely missed key programme objectives again in 2011. In particular, the budget deficit has not decreased compared to the previous year. Therefore Greece will have to significantly improve programme compliance in the future to honour its commitments to lenders. Otherwise the Eurozone will not be able to approve guarantees for GRC II.

II. Proposal for the improvement of compliance
To improve compliance in the 2nd programme, the new MoU will have to contain two innovative institutional elements on which Greece will have to commit itself. They will become further prior actions for the second programme. Only if and when they are implemented, the new programme can commence:

1. Absolute priority to debt service
Greece has to legally commit itself to giving absolute priority to future debt service. This commitment has to be legally enshrined by the Greek Parliament. State revenues are to be used first and foremost for debt service, only any remaining revenue may be used to finance primary expenditure. This will reassure public and private creditors that the Hellenic Republic will honour its comittments after PSI and will positively influence market access. De facto elimination of the possibility of a default would make the threat of a non-disbursement of a GRC II tranche much more credible. If a future tranche is not disbursed, Greece can not threaten its lenders with a default, but will instead have to accept further cuts in primary expenditures as the only possible consequence of any non-disbursement.

2. Transfer of national budgetary sovereignty
Budget consolidation has to be put under a strict steering and control system. Given the disappointing compliance so far, Greece has to accept shifting budgetary sovereignty to the European level for a certain period of time. A budget commissioner has to be appointed by the Eurogroup with the task of ensuring budgetary control. He must have the power a) to implement a centralized reporting and surveillance system covering all major blocks of expenditure in the Greek budget, b) to veto decisions not in line with the budgetary targets set by the Troika and c) will be tasked to ensure compliance with the above mentioned rule to prioritize debt service.

The new surveillance and institutional approach should be formulated in the MoU as follows: “In the case of non-compliance, confirmed by the ECB, IMF and EU COM, a new budget commissioner appointed by the Eurogroup would help implementing reforms. The commissioner will have broad surveillance competences over public expenditure and a veto right against budget decisions not in line with the set budgetary targets and the rule giving priority to debt service.” Greece has to ensure that the new surveillance mechanism is fully enshrined in national law, preferably through constitutional amendment.

Kommentare

Dieser Artikel hat 92 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. If some one needs to be updated with most up-to-date technologies after that he must be go to see this site
    and be up to date every day.

  2. Kristen sagt:

    Hi! I’ve been reading your weblog for a long time now and finally got the bravery to go ahead and give you a shout out from Huffman Tx! Just wanted to say keep up the excellent work!

  3. Sebastian sagt:

    Zitat meines Vorredners:
    In welchem Zeitalter leben wir eigentlich, wo die “Märkte” über das Schicksal ganzer Volkswirtschaften bestimmen dürfen? Zeit für einen Systemwechsel!

    Antwort: Wir leben in dem Zeitalter, in dem die Märkte über das Wohl und Wehe ganzer Volkswirtschaften und Nationen entscheiden (Hedgefonds). Das hat man bis 2008 nur nicht oder nicht so klar gewußt. Jetzt erst weiß man es. Ändert das etwas? Nein. Diejenigen, bei denen der Groschen zuerst hätte fallen müssen, also die von uns gewählten Mandatsträger und Kabinettsmitglieder, haben nicht einmal versucht etwas zu ändern, geschweige einen Systemwechsel anzustreben, im Gegenteil. Sie verpfänden die Ersparnisse aller Deutschen für eine Irrsinnsidee von einem Europa, das so niemals funktionieren, sondern nur zusammenbrechen kann. Und warum tun sie das? Und hier kommt die Antwort:

    Zitat meines Vorredners:
    Übrigens: Ich würde mir wünschen, dass in den Medien nicht nur auf die Griechen eingeprügelt wird, sondern dass einmal erwähnt wird, dass die Wehrmacht im zweiten Weltkrieg besonders in GR arg gewütet hat. Dafür hat D bis heute keinen Cent für Reparationen bezahlt. Wenn jetzt D zur Kasse gebeten würde, wäre das nur recht und billig.

    Ich untersuche jetzt gar nicht, ob diese Behauptung wahr und stichhaltig ist, sondern es geht mir um etwas anderes:
    Sie tun das, weil sie von demselben Kollektivschuld-Komplex besessen sind wie mein Vorredner, der nichts von all den Bemühungen Deutschlands um die Rettung Griechenlands anerkennt und vermutlich von Target 2 nie etwas gehört hat, statt dessen aber die Wehrmacht heranzieht, die GR verwüstet habe.
    Haben die von Alexander dem Großen Unterworfenen den Griechen eigentlich eine solche Rechnung vorgelegt?

    Oder ist mein Vorredner schlicht ein Grieche, der die Bildungseinrichtungen Deutschlands genutzt und hier seinen Lebensunterhalt verdient hat, ohne dies an diese Stelle kenntlich zu machen, und uns nun seinen gehässigen Dank erstattet?

  4. Critic sagt:

    “Donating” heisst auf deutsch übersetzt “schenken, spenden, stiften”. Von all dem kann keine Rede sein, denn wie jeder gut informierte Bürger weiß, wird GR für EU-Geld mit nicht zu knappen Zinsen zur Kasse gebeten, d.h. D profitiert noch insofern, als es das Geld bei der Bundesbank zu einem viel günstigeren Zinssatz aufnimmt als es von GR bekommt. So what?
    Das ganze Getöse über die Einsetzung eines “budget commissioners” rührt doch nur daher, dass nach Merkel’s Worten “die Märkte beruhigt werden müssen”. In welchem Zeitalter leben wir eigentlich, wo die “Märkte” über das Schicksal ganzer Volkswirtschaften bestimmen dürfen? Zeit für einen Systemwechsel!
    Übrigens: Ich würde mir wünschen, dass in den Medien nicht nur auf die Griechen eingeprügelt wird, sondern dass einmal erwähnt wird, dass die Wehrmacht im zweiten Weltkrieg besonders in GR arg gewütet hat. Dafür hat D bis heute keinen Cent für Reparationen bezahlt. Wenn jetzt D zur Kasse gebeten würde, wäre das nur recht und billig.

  5. Michael O'Hare sagt:

    Having crushing obligations enforced by foreigners led to Germany’s golden age of 1920-45, right? Surely the Greeks will learn to be grateful for this tough love leadership in time. Should we occupy the olive oil and tourism regions with European troops, too?

    • Ra sagt:

      This comparison does not work at all.

      There is a large difference between a) giving nothing and just taking money and land as the spoils of war – “reparation payments”, and b) lending / donating money to help clear debt but demand it is not spent on other things than debt and the receving party puts in an honest effort of their own?

      Yea, I guess it now is past the point of “just” demanding, but after a generous amount has already been given and the receiving party hasn’t acted much at all, what do you expect? Of course there’s such a reaction now!

      In fact, I’m not sure why the Greeks get more money now. There are poorer parts of Europe who deserve financial assistance more, at least they put in some effort at running their businesses as well as possible instead of just giving crops and tourists (as main sources of income) up to demonstrate as much as possible rather than just after work…

      Übersetzung (Google, redigiert)

      Dieser Vergleich funktioniert überhaupt nicht.

      Es gibt einen großen Unterschied zwischen a) nichts geben und nur die Geld-und Land als Kriegsbeute – “Reparationszahlungen”, und b) Kredit / Geld spenden, um klare Forderung, sondern die Nachfrage helfen sie nicht auf andere Dinge als Schulden ausgegeben und die empfangende Partei setzt auf eine ehrliche Anstrengung des eigenen?

      Ja, ich denke, es ist jetzt über den Punkt der “nur” anspruchsvolle, aber nach einem großzügigen Betrag ist bereits gegeben und die empfangende Partei hat nicht viel überhaupt gehandelt hat, was erwarten Sie? Natürlich gibt es eine solche Reaktion jetzt!

      In der Tat, ich bin nicht sicher, warum die Griechen mehr Geld bekommen jetzt. Es gibt ärmeren Teilen Europas, die finanzielle Unterstützung verdienen mehr, zumindest setzten sie in einigen Aufwand beim Laufen ihre Geschäfte so gut wie möglich anstatt nur geben Kulturen und Touristen (als Haupteinnahmequellen) bis zu so viel wie möglich, anstatt zu demonstrieren nur nach der Arbeit …

  6. cocooning sagt:

    Wen wundert das alles? Der Krieg um den Euro, die Macht in der EU, läuft doch schon seit drei Jahren. Und so lange Deutschland zahlt, herrscht angeblich Frieden. Angeblich geht Europa den Bach runter, wenn der Euro sich auflöst. Na bitte: Jetzt wirkt die Einführung des Euro sogar schon in die Vergangenheit vor 2001 bis 1950 zurück.

  7. Salamis sagt:

    “Ich habe in einem deutschen Buche, das ich durchblätterte, gelesen: ein Fürst, dessen Name und Reich mir entfallen ist, habe nach der Hinrichtung Ludwigs des XVI. zu einem andern Fürsten gesagt: ‘Herr Vetter, was wird aus uns armen *** werden, wenn man so mit Königen verfährt?’ Er hätte ebensogut sagen können: ‘Herr Vetter, es ist hohe Zeit, daß wir unser Geschäft vernünftig betreiben'; aber man wollte erst versuchen, ob man das Wesen so forttreiben könnte, wie man bisher getan.”

    Friedrich Maximilian Klinger, 1805

  8. Grauber sagt:

    Peinlich für Deutschland –

    Diese Forderung legt zugleich deutsche Ziele offen, eine zentrale EU-Wirtschaftsregierung unter der Leitung der Banker und Globalisten, die zudem volle Immunität genießt.

  9. Menetekel sagt:

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der EURO diese Entwicklungen überlebt. Wenn deutsche “Nötigung” den fortgesetzten kaltschnäuzigen griechischen Erpressungen folgt, dann ist das keine taktische Maßnahme, sondern ein Menetekel.
    “Der EURO” ward in der selben Nacht, von seinen Knechten umgebracht”