Eilgesetze: Iran will am Sonntag Öl-Embargo gegen EU beschließen

Schon ab kommender Woche könnten die Öl-Importe aus dem Iran an die EU gestoppt werden. Der Iran will am Sonntag das entsprechende Gesetz durchpeitschen. Betroffen wären vor allem Griechenland, aber auch Spanien und Italien.

Der Iran wird am Sonntag voraussichtlich ein Öl-Embargo gegen die EU beschließen. Hossein Ibrahimi, ein Mitglied des nationalen Sicherheitsrats, sagte der halbamtlichen Nachrichtenagentur Fars, dass ein Boykott mit „doppelter Dringlichkeit“ am Sonntag sowohl vom Parlament in Teheran als auch vom Wächterrat beschlossen werden soll. Danach könnte die Regierung das Gesetz sofort unterzeichnen. Ibrahimi: „Wir wollen unsere Öl-Exporte nach Europa nächste Woche abschneiden, daher bereiten wir ein Gesetz mit doppelter Dringlichkeit vor.“

Der Iran möchte damit der EU zuvorkommen, die ihrerseits ein Öl-Embargo ab 1. Juli beschlossen hat. Die Frist bis dahin sollen Griechenland, Spanien und Italien nützen, um mit anderen Lieferanten Ersatzlieferungen zu vereinbaren. Vor allem für Griechenland ist das eine nicht zu unterschätzende Drohung. Das Land hängt zu großen Teilen vom Iran ab. Frankreich hatte schon vor geraumer Zeit den Großteil seiner Ölimporte aus dem Iran zurückgefahren. Italien und Spanien sollten sich, so erwarten Analysten, kurzfristig von anderen Lieferanten versorgen lassen. Sie setzen dabei vor allem auf Libyen: Das Land hat nach dem Krieg bereits wieder 80% seiner Ölförderung erreicht.

Trotzdem wird das Embargo Europa „großen Kopfschmerz“ bereiten, sagte Samuel Ciszuk vom Energieberatungsunternehmen KBC der FT: „Sie haben gedacht, sie haben eine Galgenfrist, um die Verträge mit dem Iran abzuwickeln, aber im Fall eines Iran-Boykotts hätten sie dafür keine Zeit, um Alternativen zu finden.“

Paul Tossetti, Analyst von PFC Energy glaubt, dass der Iran sich mit dem Embargo selbst schaden würde: Das vorhandene Öl müsste in Super-Tankern im persischen Golf gelagert werden. Dies wäre aber nur für zwei Monate möglich. Danach müsste der Iran seine Ölproduktion drosseln, wodurch die iranische Wirtschaft beträchtlichen Schaden erleiden würde.

Beim Freitagsgebet in Teheran pries der konservative Ayatollah Khatami den Plan und nannte das Embargo gegen die EU als göttlich.

Mehr zum Thema
Iran will „bald“ Öl-Exporte in einzelne EU-Staaten stoppen
Überproduktion: China wirft ausländische Autobauer aus dem Land
Handelsstreit zwischen China und USA weitet sich aus

Kommentare

Dieser Artikel hat 94 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Johannes Eber sagt:

    kleine Berichtigung meines Kommentars beim Abschlußsatz:
    es muß natürlich heißen „Außenpolitik umzusetzen“.

  2. Servicefun sagt:

    So nun wird einem klar.. Erst Libyen stuerzen, so mit hat man die Oel Versorgung gesichert. Nun kann man ja Iran mit einem Oel-Embargo auferlegen.

  3. Johannes Eber sagt:

    Der Konflikt im „Mittleren Osten“ hat die Potentialis einer großen militärischen Auseinandersetzung und zwar aufgrund folgender Aspekte:

    a.) Iran hat schon längst vorgesorgt und seine Ölabnahme gesichert.
    b.) es ist richtig, Irans Ölweiterverarbeitung ist aufgrund beschränkter Kapazität von Ölraffenerien begrenzt, diesen Ausfall werden mit Sicherheit Rußland und China kompensieren.
    c.) Die Reaktion von Russland, eventuell China sowie Nordkorea sollte mit ins Kalkül gezogen werden.
    d.) die Weltwirtschaft steht an der Schwelle einer „Großen Rezession“. Die „mainstream-press“ (Presse, Fernsehen und Rundfunk) behauptet das Gegenteil, da dieselbe vom „Geldtropf des Kapitals“ abhängig ist und deswegen einer „Selbstzensur“ unterliegt um ökonomisch zu überleben.
    e.) seit Bestehen der „Bundesrepublik Deutschland“ hat es noch „keinen fähigen“ deutschen Außenminister gegeben, der in der Lage war, eine eigenständige zum Wohle des „deutschen Volkes“ ausgerichtete Außenpolitik umsetzen konnte.

  4. baaba sagt:

    Der liebe Paul Tossetti, Analyst von PFC Energy, glaubt doch selbst nicht an den Unsinn, den er hier verzapft.
    Das iranische Gegenembargo ist garantiert mit China, Indien und Russland abgestimmt, die dankbar das nun freiwerdene Öl preiswert erweben werden.

    Usrael und die europäischen Dummköpfe haben sich hier ein klassisches Eigentor geschossen, gut so.
    Wer keinen eigenen Willen mehr hat, der muss eben mit den Aufrühren USA und Israel gemeinsam untergehen.

    Liebe Zensoren, haben Sie zufälligerweise meinen Kommentar gekürzt?
    Hier ist er deshalb noch einmal, aber vollständig.

  5. baaba sagt:

    Der liebe Paul Tossetti, Analyst von PFC Energy, glaubt doch selbst nicht an den Unsinn, den er hier verzapft.
    Das iranische Gegenembargo ist garantiert mit China, Indien und Russland abgestimmt, die dankbar das nun freiwerdene Öl preiswert erweben werden.

    • P.Vessel sagt:

      ich glaube ausserdem da muss man nicbf viel abstimmen. jeder ist froh wenn er was kriegt.

    • monsterbacke sagt:

      mit Sicherheit ist es das. Es ist ja lediglich Heuchelei, denn es gibt diverse Ausnahmen, u. a. darf BP weiterhin Öl fördern, transportieren, etc.

  6. Pseud sagt:

    Russland und China werden die Amis hoffentlich mal in die Schranken weisen. Der grösste Verbrecher ist doch der Ami.

    • monsterbacke sagt:

      nein, das werden sie nicht, sie würden sich dadurch öffentlich zeigen, wie stark oder schwach sie sind, etc. sie werden aber alles tun um das Yankieimperium pallt zu machen und das geht am besten über den $. sie werden alle unterstützung leisten, um den $ als sog. weltleitwährung zu unterminieren und dafür allen ländern eine plattform an allen embargos vorbei. und möglichweise wird china als das i-tüpfelchen kurz vor toresschluß noch einige seiner billionen $-währungsreserven spenden um dem $ endgültig den gar aus zu machen. spätestens dann, wenn china über so viele bilateral handels und zahlungsabkommen verfügt, die es vom $ weitgehend befreien, wird es soweit sein, das weiss das yankieimperium sehr genau…….das wäre dann der zeitpunkt wo in ynkiedudledidltown die lichter endgültig ausgehen, weil china den stecker gezogen hat. ich würde mich freuen, glaube allerdings nicht, dass es mit China oder Russland als neue Hegemonialmacht besser würdeals mit Yankiedudldidl.

      • P.Vessel sagt:

        die wirklich leittragenden sind dann die europäer, allerdings nicht unverdient. wir haben ja lange genug als teil des westlichen imperiums mitschmarotzt. wenn die amis abgewirtschafte haben und mit sich selbst beschäftigt sind wird asien (der osten) die vorherschende region auf der welt sein. dann werden wir in europa sehen wie schwierig es ist im wettbewerb mit ein paar milliarden asiaten um die resourcen zu stehen.

  7. Alleswisser sagt:

    Da stellt sich mal wieder heraus, wer hier der klügere ist.

    Die EU spuckt große Töne und das haben die jetzt davon.

    Ich versteh überhaupt nicht was der ganze Unfug eigentlich bringen soll? Glaubt der Westen und die Amis ernsthaft daran, dass Sie den Iranern mit Sanktionen drohen können? Wenn die Iraner Atombomben bauen wollen, dann hindern Sie ganz bestimmt nicht diese Sanktionen dran. Vorallem, weil Europa auch soviel Öl von den Iranern bezieht.
    Europa soll sich lieber mal um den Euro kümmern und nicht den Ami’s in den Ar*** kriechen.

    Wenn wir mal ein paar Jahre zurück blicken…
    Iran hat seit über zehn Jahren kein Krieg mehr geführt -> Besitz die Atombombe nicht.
    USA führt bis heute noch Kriege (Sie nennen es „Schutz“) -> Besitz die Atombombe.
    Israel ebenfalls und besitzt die Atombombe.

    Doch darüber machen sich die Menschen keine Gedanken, denn die Ami’s sind ja die Lieben.

    Man sollte sich auch mal hinter den Kulissen umschauen, das mal als kleiner Tipp..

    Mfg.