Griechenland: Gericht ordnet Schuldenerlass für Privatperson an

Ein Gericht in Kreta hat einer Schuldnerin erstmals den Großteil ihrer Bankschulden erlassen, obwohl sie einen Job hat. Das Gericht befand, dass es der Schuldnerin nicht zumutbar sei, ihre Kredite in Höhe von 112.000 Euro zurückzuzahlen. Tausende weiterer Verfahren werden erwartet.

Aktuell:
Griechische Ministerin: Deutsche Spar-Kontrolle ist „kranke Vorstellung“

Erstmals hat ein griechischen Gericht einer Bürgerin einen Schuldenschnitt gewährt, obowhl sie einen festen Arbeitsplatz hat. Bisher war ein solcher Schuldenerlass nur für Arbeitslose möglich.

Ein Gericht in Hania auf Kreta hat einer alleinerziehenden Mutter mit drei Kindern den Nachlass des Großteils ihrer Schulden gewährt, weil es befand, dass es der Frau unmöglich sei, die Schulden zu tilgen. Die geschiedene Frau, die jetzt bei ihren Eltern wohnt, ist Beamtin und schuldete mehreren Banken insgesamt 120.000 Euro. Die Frau hatte bei dem Gericht um Gläubigerschutz angesucht, weil die Banken jede Form der Umschuldung abgelehnt hatten – obwohl die Frau glaubhaft machen konnte, dass sie keinerlei Vermögen besitzt.

Das Gericht ordnete an, dass die Frau künftig von 350 Euro im Monat leben muss. Der Rest ihres Einkommens muss zu gleichen Teilen für vier Jahre an die Banken abgeführt werden. Das bedeutet, dass die Frau insgesamt 30.000 Euro zurückzahlen muss, der Rest wird ihr erlassen.

Das Urteil gilt als richtungsweisend: Tausende andere Griechen haben ebenfalls vor Gericht um Gläubigerschutz angesucht. Es wird nun erwartet, dass eine neue Welle solcher Verfahren folgen dürfte – von Leuten, die zwar einen Arbeitsplatz haben, jedoch hoffnungslos überschuldet sind.

Mehr zum Thema:
Wolfgang Franz hält Beteiligung der EZB am griechischen Haircut für sinnvoll
Evangelos Venizelos lehnt einen Spar-Kommissar aus Brüssel ab
Griechenland: Gesundheits-System kollabiert in wenigen Monaten

Kommentare

Dieser Artikel hat 64 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Merkel sagt:

    SCHULDEN SIND NICHT NUR GRIECHENLANDS PROBLEM
    Das WeltFinanzSystem unterstützt Gier, Betrug, Ausbeutung, Umverteilung der Finanzen von der Mehrheit (80%) zu der Minderheit (20%) und Kriege.
    Das WeltFinanzSystem verhindert Menschenrechte und Demokratie.

    90% der Vermögen auf unserer Erde (mit ihren endlichen Ressourcen) entstanden und vermehren sich exponentiell wachsend durch Zins und Zinseszins. Das ist ein „Grundein-kommen für die Reichsten“ Sie werden als Kreditgeber anstrengungslos immer reicher. Deshalb müssen die Kreditnehmer Zinskosten in ihren Waren- und Dienstleistungspreisen einkalkulieren. Diese Zinskostenanteile in den Preisen betragen ca. 40 % (bei Immobilien- und Mietpreisen 77 %) und vermehren den Wohlstand einer kleinen Minderheit.
    Das Schuldgeldsystem bedingt Schulden & Vermögen in gleicher Höhe.
    Wenn wir ein faires Finanzsystem – ohne das jetzt praktizierte Zinssystem – haben, entfallen die 40 % und 77 %, sodass sich die Kaufkraft ungefähr verdoppelt.
    Bei einem Zinssatz von 7,18 % verdoppelt sich angelegtes Geld alle 10 Jahre, d.h. in 60 Jahren werden aus z. B. aus 1 Mio. 64 Mio. (war etwa der Zinssatz seit der Währungsreform 1948 bis 2000 in Deutschland).
    2011 betrugen weltweit die Vermögen und Schulden ca. 100 Bil. € (1.000.000.000.000 €). Das weltweite Bruttosozialprodukt betrug nur 58 Bil. €. Das bedeutet, dass mit 58 Bil. die Zinsen für 100 Bil. erwirtschaftet werden müssen. Das ist unmöglich!
    Deshalb muss – mathematisch bedingt – das Schuldgeldsystem crashen, die Blase muss platzen, weil die Spannung der zu schnell wachsenden Finanzwirtschaft gegenüber der Realwirtschaft abgebaut werden muss.
    Das neoliberale Wirtschaftsparadigma (Milton Friedman) ist gescheitert.
    Wir brauchen (weltweit) ein anderes Finanz- und Wirtschaftssystem. Erst dann haben Menschenrechte, Demokratie und ressourcenschonendes Wirtschaften eine Chance.
    Die regierenden, amtseidverletzenden Politiker können zwar „ihr“ Volk (die 80 % zu Gunsten der 20 %) betrügen, nicht aber die für ALLE gültige Mathematik außer Kraft setzen.
    Merkels „Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt“ ist eine Lüge.
    Die Wahrheit ist: Die Ackermänner und deren Günstlinge leben über unsere Verhältnisse.
    Deshalb: OCCUPY WALLSTREET und BGE für ALLE.

    ALTERNATIVE FINANZSYSTEME:
    http://www.youtube.com/watch?v=k3zxEJRhx2o (Fließendes Geld)
    http://vimeo.com/25605881 (Bedarfsorientiertes Finanzsystem*)

    UNTERSTÜTZT BITTE:
    http://www.lust-auf-neues-geld.de,
    http://www.ak-ggg.de/*

    UNTERZEICHNET BITTE:
    http://grundrechte-brandbrief.de/
    http://www.anders-wachsen.de/de/29/p1/petition.html

    Henry Ford *1863 †1947: „Würden die Menschen verstehen, wie unser Bank- und Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon vor morgen früh.“

    Michael Ende *1929, †1995: „Die Idee des alternden Geldes steht im Hintergrund meines Buches Momo. Gerade mit diesem Gedanken von Steiner und Gesell habe ich mich in den letzten Jahren intensiver beschäftigt, da ich zu der Ansicht gelangt bin, dass unsere ganze Kulturfrage nicht gelöst werden kann, ohne dass zugleich oder vorher sogar die Geldfrage gelöst wird.“
    „Das Geldsystem ist von Menschen gemacht. Es liegt an uns es so zu verändern, dass es allen Menschen dient.“

    Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger *1941: „Geldschöpfung in der Hand privater Banken ist einer der Gründe, weshalb die Menschen heute dem Finanzsektor dienen müssen und nicht – wie es sein sollte – der Finanzsektor ihnen.“

    Mehr Netto vom Brutto ist Unsinn. Wachstumswahn ist Wahnsinn. .
    Ein neues Finanzsystem ist sinnvoll. Deshalb den Text weiter verbreiten!

  2. Goefr2112 sagt:

    Leute schaut unter Google nach:
    http://www.archive.org/details/HelsingJanVan-GeheimgesellschaftenUndIhreMachtIm20.Jahrhundert

    linke Seite die PDF runterladen. Wer dann nicht weiss was los ist, warum diese Politik so ist wie Sie ist. Wofür wir Bürger gehalten werden. Gute Nacht.
    MfG
    FRG

  3. rainer Jentsch sagt:

    den Griechen als Volk ist kein Vorwurf zu machen, jedoch den Politikern, die wie die in Deutschland auch, nur ihre eigenen Interessen vor Augen haben, denen müsste man mal zeigen wer das Volk ist. Die wissen doch gar nicht mehr wie es auf der normalen Ebene der Bürgerinnen und Bürger aussieht. Aber was jammere ich, jedes Volk hat die Regierung die es verdient, wer hat denn die gewählt? Wo sind aber die Alternativen? die Grünen? dann werden wir erst recht kaum noch die Energiekosten bezahlen können, und mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren egal wie weit das ist. So könnten die Damen und Herren der Grünen wenigstens ungestört ohne die lästigen Pendler mit dem Dienstwagen über die Autobahn brettern. Die SPD ? toll wo sind denn die Vorschläge zur Sanierung? was haben die denn getan, als sie die Macht dazu hatten? die Piraten? eine Ansammlung von Wirrköpfen mit völlig abstrusen Forderungen die lediglich jugendorientiert sind. Es ist auch leicht als studierender 30 jähriger sich das Maul darüber zu zerreißen dass die „Alten“ die meist 50 Jahre im Beruf standen zu viel Rente bekommen. Würden die ewigstudierer die gleiche Anzahl an Berufsjahren, oder nur die gesetzlichen 45 Beitragsjahre nachweisen wollen, wären wir ja da was die Politik fordert, die biologische Lösung des Rentenproblems. Die FDP ? oh Gott nein, die paar Hansel, die es noch gibt, sollen sich mit ihren Problemen beschäftigen, unter Anderem mit der halbierung der Mehrwehrtsteuer für ihre Klientel. Die Linken?, die Mehrheit der Mitbürgerinnen und Mitbürger möchten m.E. keine aufgewärmte DDR.

  4. Nebrot sagt:

    Der Nebel lichtet sich noch nicht.

    Erst wenn der Hunger kommt, nicht der Kleine, sondern der Große, dann werden viele Bürger Europas noch begreifen, was es heißt, das wir für Banken, Vorständler und sonstige Nutzniesser die Kosten tragen. Auch die nachfolgenden Generationen werden an diesen karren gespannt, denn die Schuldenlast wächst und wächst.

    Die neoliberale, mit kurfristiger Denke gespickte Politik, wird nicht erfolgreich sein, denn nur sparen und kurzhalten sowie der ständige Verzicht auf ein noch normales und zukunftsfähiges Leben wird den mündigen Bürger nicht zurückhalten von Protesten.

    Die Propagandameldungen und das Ausspielen der Bürger gegeneinander ist erbärmlich und zutiefst beschämend. Warum begreifen das so wenige Menschen? Sind die Signale nicht eindeutig genug in dieser Zeit?

  5. Werner F. Grebner sagt:

    Tja, in Österreich hieße das geschilderte Verfahren „Privatkonkurs“ – nur der Rückzahlungszeitraum wären 7 Jahre, dafür müssen nur mindestens 10% der ausstehenden Schulden in diesem Zeitraum getilgt werden können.

    Gibt es in der BRD nicht auch die „Privatinsolvenz“?

    Aber dieser Artikel ist ein schönes Beispiel für „Stimmungsmache“ anstelle von sachlicher Information, so wie es heute leider üblich geworden ist (auch in gegenteiligem Zusammenhang).

    • rainer jentsch sagt:

      diese Privatinsolvenz gibt es auch in Deutschland. Hier ist es allerdings nicht so, dass die Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Polen, Frankreich, Italien und den vielen anderen Ländern der Währungsunion für die Schulden der Deutschen aufkommen. Wir bleiben allein, wir sind die Zahlmeister der Währungsunion, und die anderen lachen uns mit Recht aus. Unsere Politiker alle wie sie da sind, gehen mit unseren Geldern um als sei es ihr privates Eigentum. Es ist ja auch so einfach, überall in den Gremien ein großes Maul zu haben, und die Bürger im eigenen Land mit immer mehr Steuern und Abgaben, Abbau von Sozialleistungen zugunsten des eigenen Egos zu belasten. Wulffen halt wie in Deutschland üblich.

  6. Staatsbankrott sagt:

    In der dald kommenden Deflation wären warscheinlich viele Glücklich bis 70 Arbeit zu haben. Viele werden aber noch kurz vor 50 entlassen werden wegen der Unkündbarkeit, so hätten wir den gleichen Schnitt wie Griechenland etwa

  7. Notgroschen sagt:

    Und hier sind wir bei der Diskussion genau da wo sie hinführen soll, nämlich, die Opfer noch gegenseitig aufeinander zu hetzen! Also, alles nach Plan!
    Um die Lage in der wir uns ALLE befinden besser zu verstehen, muss man erstmal begreifen, dass die Griechen eben nicht schuld sind und nur der Vorreiter für das, was auf uns ALLE noch zukommen wird!
    Siehe hierzu, bei Interesse.
    http://notgroschen.blogspot.com/2012/01/internationaler-wahrungsfonds-iwf-und.html
    http://notgroschen.blogspot.com/2012/01/iwf-und-weltbank-mehr-vom-finanzterror.html

    Versucht endlich die Realität zu erkennen und lasst euch nicht weiter verblöden!