Fauxpas von EU-Parlamentschef Schulz sorgt für Irritationen in Polen

Mit einer offenbar auf einem Übersetzungsfehler basierenden Falschmeldung verschaffte Martin Schulz seinem Freund Donald Tusk jede Menge Ärger zu Hause: Die Polen werden nicht, wie von Schulz verkündet, 2015 dem Euro beitreten – im Gegenteil: Im Moment will man lieber abwarten, wie sich der Euro-Wind dreht.

Wieder ein peinlicher Fehler, der einem deutschen Politiker in der EU unterlaufen ist: Der neue Präsident der Europarlaments, Martin Schulz hatte am Montag in Brüssel verkündet, Polen werde 2015 dem Euro-Raum beitreten. Dies habe ihm der Präsident Polens, Donald Tusk, in einem privaten Gespräch mitgeteilt.

Das Dementi folgte prompt: Der polnische Finanzminister Jacek Rostowski, sagte, Schulz habe Tusk offenbar „falsch verstanden“. Der Präsident habe lediglich gesagt, dass Polen 2015 vermutlich schon die Kriterien für einen Euro-Beitritt erfüllen werde.

Für die amtierende Regierung kommt das Vorpreschen zur Unzeit. Im Land steigt die Abneigung gegen die Euro-Zone. Zwar möchte noch immer eine knappe Mehrheit den Złoty aufgeben. Eine deutliche Mehrheit möchte jedoch einen Beitritt „irgendwann in der Zukunft“, am besten, wenn die Euro-Krise vorbei ist. Einer Analyse von Nomura zufolge ist Polen frühestens 2016 fit für Europa – wenn die Euro-Zone dann noch fit für Polen ist.

In Polen hat Tusk wegen einer anderen EU-Initiative jede Menge Ärger: Die umstrittene Internet-Kontroll-Initiative ACTA sorgt bei den jungen Polen für Unmut. Tusk, der die Brisanz des Themas nicht erkannt hatte, hatte im Vorfeld einer Demonstration zu einem Dialog eingeladen – zu dem alle eingeladen wurden, nur nicht die protestierenden Internet-Aktivisten (mehr hier auf infoseite-polen).

Schulz‘ Ankündigung wurde in Polen mit Verwunderung zur Kenntnis genommen. Tusk sagte, Schulz sei ein wahrer Freund Polens, vielleicht sogar etwas zu viel, weil er die Polen so rasch in der Euro-Zone sehen will. Die polnischen Medien sprachen von einem „Sturm im Wasserglas“ (das Finanzportal Bankier – hier/polnisch).

Eben erst war der Konflikt um die Teilnahme der Nicht-Euro Mitglieder an den geplanten Euro-Gipfeln beigelegt worden. Polen hatte gedroht, den Fiskalpakt nicht zu unterstützen, wenn Polen nicht an den Gipfeln teilnehmen dürfe. Die nun gefundene Lösung ist typisch für die EU: Es soll vor jedem Gipfel ein Vor-Gipfel abgehalten werden, an dem auch die Polen, Schweden und Briten teilnehmen dürfen. Ausnahme: Wenn die außergewöhnlichen Umstände es gebieten, könne der Vor-Gipfel auch entfallen. Wenn die Umstände in der Euro-Zone weiter so außergewöhnlich bleiben, werden die Polen wohl niemals einen Vor-Gipfel erleben dürfen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 43 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Daniel1 sagt:

    Dieser Abschnitt ist absoluter Nonsens:
    „Zwar möchte noch immer eine knappe Mehrheit den Złoty aufgeben. Eine deutliche Mehrheit möchte jedoch einen Beitritt „irgendwann in der Zukunft“, am besten, wenn die Euro-Krise vorbei ist.“

    Die Mehrheit der Polen will niemals dem Euro beitreten, nicht 2015, nicht 2030, nicht 2080 und nicht im Jahr 5000. 2012 wollten 60% der Polen niemals den Euro einführen, momentan sind es sogar 70%. Also verdreht bitte nicht die Tatsachen und verwässert die Euro-Gegnerschaft der Polen.
    Es ist auch nicht das Problem, daß der Euro übereilt eingeführt wurde, das Problem ist, daß er überhaupt eingeführt wurde. In 800 Jahren ist die Idee einer Einheitswährung für Europa der gleiche Schwachsinn, die sie heute ist.

  2. Johann Weisser sagt:

    Schulz ist doch nur eine von diesen vielen Marionetten. Auch diese Lady Ashton, welche ja wohl so etwas wie eine Aussenministerin ist, hat keinerlei Qualifikationen fuer diesen Job. Sie war sogar total unbekannt in England. Selbst Gordon Brown hat ihren Namen nicht richtig ausgesprochen,da niemand diese Dame kannte. Aber es zeigt, welches „Gesindel“ dort auf fuehrende Posten gehievt worden. Ist traurig das alle so etwas dulden und nicht dagegen einschreiten das solche unqualifizierten Leute ihr Unwesen in Bruessel treiben.

  3. Johann Weisser sagt:

    So einen Unfug koennen nur deutsche Massenmedien kreiren. Die Merkel ist nicht die maechtigste Frau in der Welt und wird es auch nie werden. Die Queen ist die maechtigste und wird es auch immer bleiben so lange wie sie lebt. Die Queen hat eine viel groesserre Basis als die Merkel. Die wenigsten in Deutschland haben von den Commonwealth Spielen gehoert. Da nehmen einschliesslich der kleinen Inseln mehr als hundert Laender daran teil. Ebenso ist sie immer noch Staatsoberhaupt von Kanada ganz zu schweigen davon das die Unabhaengigkeitserklaerung den einen Paragraphen beinhaltet, das die Vereinigten Staaten das Land welches dem britischen Koenigreich gehoert nutzen koennen.
    Voelkerrechtlich kann man das wohl auf verschiedenen Wegen interpretieren, garantiert aber so etwas wie eine gegenseitige Abhaengigkeit. Also nix mit Merkel. Die Queen hat viel mehr politischen Power als unsere nette und fuer alle „im Namen aller Deutschen“ sprechenden ( aber nicht in meinen und sie hat mich niemals gefragt ob sie in meinen Namen sprechen darf – klassische Entmuendigung ) Frau Merkel.

  4. Autofokus sagt:

    Ein schönes Foto hier. Hoffentlich wird die mächtigste Frau der Welt ihrem Sarkozy nicht untreu, sonst wäre es mit dem „Frieden“ in Europa schnell ganz vorbei…….l Aber das wird wohl Herr Schulz zu verhindern wissen.
    Ich muss mich aber jetzt wieder über die neueste Entwicklung über die Wulff-Affäre informieren, sorry aber das ist von grösster Tragweite seit der Dschungel.Camp zu Ende ist……………….

  5. Grauber sagt:

    Es ist was dran, an dem was Nigel Farage sagt – die EU hatte das Ziel, die Völker in Frieden und Freundschaft zu verbinden, das Gegenteil wurde mit der übereilten Einführung des Euro erreicht.

    • Margrit Steer sagt:

      Genau so ist es.
      Und den Rest erledigt nun die Merkel mit ihrem DDR-Gehabe.
      Die läuft ja wieder durch Europa und verkündet „Am Deutschen Wesen muß mal wieder die Welt genesen“
      Stellt sich in die Medien und beschimpft andre Länder, die seien zu faul, die sollen mal mehr arbeiten, später in Rente usw.
      Noch nie zuvor wurde ein deutscher Kanzler als Hitler-Karikatur in Zeitungen abgebildet.
      Die Merkel wütet doch inzwsichen wie eine große Staatsratsvoritzende, die könnte glatt die Tochter von Honecker sein.
      Einfach alles nur noch widerlich

  6. Erika und Schulz sagt:

    ähneln sich immer mehr.

    Apropo ACTA hier ein Videoclip:

    http://www.youtube.com/watch?v=9LEhf7pP3Pw&feature=channel_video_title