EU-Kommission verbietet deutsch-amerikanische Börsenfusion

Der Zusammenschluss der Börsen in Frankfurt und New York hätte einen zu mächtigen Marktteilnehmer geschaffen; Mit dieser Begründung untersagt die EU-Kommission die Fusion nun endgültig.

Aktuell
Belgien-Bonds unter Druck: Ist EZB-Liquidität schon aufgebraucht?

Die Europäische Kommission hat die Fusion der Deutschen Börse mit der New Yorker Stock Exchange (NYSE) untersagt. Der Zusammenschluss würde den Wettbewerb erheblich behindern und wurde daher nicht genehmigt. Er hätte den beiden Partnern einen Marktanteil von 90 Prozent am Handel mit Derivaten verschafft. Auch wenn sie bereiten waren, einen Teil des Derivate-Geschäfts zu verkaufen, konnte die EU-Kommission nicht von dem Zusammenschluss überzeugt werden.

Die betroffenen Börsen sind mit der Entscheidung nicht zufrieden. Sie überlegen nun, die Vereinbarung über die Fusion endgültig aufzulösen. Weil der Zusammenschluss an den Behörden und nicht an einem der beiden Unternehmen gescheitert ist, muss keine Ausstiegsgebühr bezahlt werden.

Die Deutsche Börse sei stark genug, um aus eigener Kraft weiterwachsen zu können, teilte sie mit. Nun wollen die Handelsplätze New York und Frankfurt mit kleineren Beteiligungen ihre Geschäftsbasis verbessern.

Mehr zum Thema
EZB-Studie: Erste Zeichen für Kredit-Klemme
Banken wollen 1,5 Billionen Euro von EZB leihen
US-Banken verschärfen Kreditvergabe an europäische Banken

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Silber23 sagt:

    Je wehniger wir ins Augenmerk der NWO kommen können um so besser o.O

  2. Rönneberg sagt:

    am Anleihemarkt

    Portugals Zinsen sanken bei der heutigen Auktion von kurzfristigen Anleihen. Die Käufe der EZB in den vergangenen Tagen zeigen Wirkung. Und mit dem Tender der EZB sind kurzfristige Papiere für Banken besonders attraktiv

    Ohne EZB läuft nichts mehr !

    Game Over!

  3. Rönneberg sagt:

    Dieses war doch schon bekannt!

  4. Leser sagt:

    Na, ob man das positiv oder negativ sehen will, egal. Aber der 90% Anteil ist relativ gesehen sehr gering am gesamten Handelsvolumen, da die meisten Derivate außerbörslich gehandelt werden. Also ist das eine ziemlich fragliche Begründung.
    Vielleicht war es den an Euronext beteiligten Ländern einfach unrecht, dass da ein Riese heranwächst und ihr Einfluss sinken würde…

  5. seppei sagt:

    Gottseidank!
    Ein Schuss vor den Bug!