China: Der Wirtschaft droht Kreditklemme

Nicht nur in Europa, auch in China müssen Unternehmen wegen des Platzens der Immobilienblase mit härteren Kreditbedingungen kämpfen. Die Regierung in Peking will nun mit einem Programm für den Mittelstand gegensteuern.

Aktuell
Eklat im Europarlament: Deutsch-britischer Schlagabtausch nach Nazi-Vergleich

Mit einem 2,5 Milliarden Dollar großen Fonds will die chinesische Regierung die Gründung von kleinen Unternehmen ankurbeln. Auch Steuererleichterungen und mehr Kredite sollen die Privatwirtschaft stützen.

Kleine und mittelständische Unternehmen seien wichtig, um Chinas Wachstum angesichts des globalen Abschwungs zu fördern und stabil zu halten, schrieb das chinesische Kabinett in einem Statement. Gerade diese Unternehmen schaffen die meisten Arbeitsplätze in China. Aber in den vergangenen Monaten mussten immer mehr Unternehmen aufgeben. Die Unternehmen, die überleben konnten, waren entsprechend gezwungen, die Gehälter zu senken. Aus diesem Grund fürchtet die chinesische Regierung weitere Unruhen (mehr hier).

Am Mittwoch kündigte das Kabinett deshalb in diesem Statement an, einen 2,5 Milliarden Dollar starken Fonds zu gründen. Dieser soll in erster Linie Start-Up-Unternehmen unterstützen. Um die bereits strauchelnden chinesischen Unternehmen zu stützen, versprach das Kabinett, Steuern und Gebühren zu senken sowie die Möglichkeiten der Kreditaufnahme zu verbessern. Auch wolle man einen Teil staatlicher Käufe von Waren und Dienstleistungen garantieren. Wie das im Detail aussehen soll, wurde nicht bekannt.

Die chinesische Regierung hat etliche wirtschaftsdämpfende Maßnahmen angeschoben, weil sie inflationäre Tendenzen bekämpfen und eine harte Landung nach dem Ende des Immobilienbooms verhindern will (mehr hier). Unter anderem wurden die Auflagen für die Kreditvergabe strikter, was zu einer Kreditklemme in der Privatwirtschaft führte (erste Lockerungen wurden nach einer Zuspitzung bereits durchgeführt – mehr hier). Die Banken beschränkten sich vornehmlich darauf, staatlichen Unternehmen Kredite zu geben und ließen die Privatwirtschaft außen vor. Viele Unternehmer waren so gezwungen, sich Kredite am Schwarzmarkt zu beschaffen oder in die Insolvenz zu gehen (mehr hier). Oft bleibt als letzte Lösung die Flucht vor dem Schuldeneintreiber (mehr hier).

Mehr zum Thema
Dänemark: Mehreren Banken droht Insolvenz
Rezession hat Belgien erreicht
Griechenland: Schwarzmarkt für Benzin und Diesel boomt

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Texe sagt:

    2,5 Mrd Dollar sind für China keine 2Dollar je Einwohner, bei deren Dollardevisen ist das keinen Artikel wert !