Griechenland: Troika findet weiteres 15 Milliarden Loch

Selbst wenn ein Schuldenschnitt erreicht wird und Griechenland das zweite Rettungspaket erhält, fehlen dem Land 15 Milliarden Euro. Das haben die internationalen Inspektoren festgestellt.

Aktuell
Eklat im Europarlament: Deutsch-britischer Schlagabtausch nach Nazi-Vergleich

Ein Beamter der Europäischen Union sagte, die internationalen Inspektoren hätten die Euro-Zone um weitere 15 Milliarden Euro für Griechenland gebeten, berichtet die Nachrichtenagentur AP. In diesem Zusammenhang ist wohl auch das heute überraschend angekündigte Treffen der Eurogruppe am kommenden Montag, bei dem es um das Rettungspaket für Griechenland gehen soll, zu sehen. Die internationalen Inspektoren entdeckten, dass selbst nach einem erfolgreichen Schuldenschnitt und der Bewilligung eines weiteren Rettungspaketes noch immer eine Lücke von 15 Milliarden Euro offen wäre.

Die Lücke könnte, so der Beamte, entweder durch einen höheren Bailout oder durch die EZB gefüllt werden. Aber auch staatliche Finanzinstitute der Euro-Zone könnten den fehlenden Betrag bereit stellen, indem sie höhere Verluste auf ihre Anleihen akzeptierten, so der Beamte. Schätzungen zufolge halten die Europäische Zentralbank und die nationalen Zentralbanken griechische Staatsanleihen im Wert von 50 bis 55 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema
Griechenland: Privater Konsum sackt dramatisch ab
EZB droht Spaltung wegen Fiskalpakt
EZB-Studie: Erste Zeichen für Kredit-Klemme

Kommentare

Dieser Artikel hat 73 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. aliderbaba sagt:

    die werden noch das schwarze Loch finden ,nur sagen werden sie es nicht

    sondern Milljarde um Milljarde in das Fass ohne Boden ,reinschütten .

    Gruss
    aliderbaba

  2. Silverager sagt:

    >>“Troika findet weiteres 15 Milliarden Loch“

    Die werden noch weit mehr Milliarden-Löcher finden – im Laufe der Zeit.

  3. King Balance sagt:

    Wer 60.000 virtuelle Rentner durchfüttert, der findet schonmal eine Milliarde!!!

  4. Ja ja sagt:

    Ja ja, die Löcher werden immer größer und irgendwer muss dafür bezahlen.

    Noch glauben die Politiker, Notenbanker und staatlichen Bürokraten sie würden ungeschoren davon kommen, und wie immer würde das einfache Volk bezahlen. Doch diesmal haben sie es zu weit getrieben; sie werden mit ihrem persönlichen Vermögen und ihren Pensionen haften müssen.

    • schlaumeister sagt:

      Vermögen und Pensionen werden sich in Papierschnipsel auflösen.
      Hoffentlich ist es bald so weit, damit die den Lohn
      für ihre kriminellen Machenschaften bekommen.