Griechenland: Milliardenloch wegen Krise in der Schifffahrt

Um Griechenlands Banken zu retten muss das erwartete Rettungspaket auf 145 Milliarden Euro erhöht werden. Die Finanzlücke von 15 Milliarden Euro, die die Troika entdeckte, wird offenbar für die Rekapitalisierung der Banken benötigt. Diesen drohen Abschreibungen wegen der Krise in der Container-Schifffahrt.

Aktuell
Griechenland: Spekulationen über Papademos-Rücktritt

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet aus EU Quellen, dass das geplante zweite Rettungspaket für Griechenland von 130 Milliarden auf 145 Milliarden aufgestockt werden müsse. Hauptsächlich sei dies „für die Rekapitalisierung-Bedürfnisse der griechischen Banken notwendig, die sich aus dem Schuldenschnitt ergeben,“ zitiert Reuters seine Quelle. Damit könnte sich auch die Finanzlücke von 15 Milliarden Euro erklären, von der andere EU-Quellen am Donnerstag berichtet hatten (mehr hier).

Das ist insofern interessant, als dass ein erfolgreicher Schuldenschnitt die Voraussetzung für ein zweites Rettungspaket ist. Ohne Schuldenschnitt kein Geld, hieß es bisher (mehr hier). Zwar wird in den kommenden Tagen ein Deal erwartet, aber bereits vor zwei Wochen rechnete man mit einer Einigung (mehr hier) – geschehen ist nichts. Zumal besonders die Hedge-Fonds einem Deal im Wege stehen (sie schließen sogar ein Gerichtsverfahren nicht mehr aus – mehr hier).

Doch die benötigten 15 Milliarden sind wohl nicht nur auf einen bevorstehenden Schuldenschnitt zurückzuführen. Das Engagement griechischer Banken in die Schiffswirtschaft könnte für die griechischen Banken ebenfalls gefährlich werden. So hatten griechischen Banken allein an die griechische Schifffahrt Kredite im Wert von 16 Milliarden Dollar in ihrem Portfolio. Seit Beginn des neuen Jahres sinkt der Baltic Dry, der Preisindex für Container-Schifffahrt rapide (um 42 Prozent war er bis Ende Januar gefallen – mehr hier). Der Index verweist auf extreme Schwierigkeiten in der Schifffahrt, die die Rückzahlungen an die griechischen Banken schwierig machen dürften.

Mehr zum Thema
Griechisch-orthodoxe Kirche: Erzbischof nennt Sparkurs eine „tödliche Medizin“
Spanien: Rentner kapern Linienbus, um gegen Fahrpreise zu protestieren
OECD: Rettungsschirme brauchen 1 Billion Euro

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Alessandro sagt:

    Schönen guten Abend miteinander,

    ich muss an dieser Stelle kurz den Finger heben und zu Protokoll geben, dass der Baltic Dry Index absolut nix mit der Container Schifffahrt zu tun hat! Er misst lediglich die Verschiffung von Erzen und sonstigen Inputfaktoren und ist stark überlagert von Nachfrageschwankungen.

    Um aber der aufgeworfenen These Nachdruck zu verleihen würde ich folgenden Index empfehlen und hierbei besonders die 5 Jahresfrist betrachten im Chart:

    http://www.harperpetersen.com/harpex/harpexVP.do

    Hier haben wir einen der (von zwei relevanten) Indexe für Container Schifffahrt von Halb- und Fertigprodukten. Das absolute Konjunkturbarometer. Er widerspricht klar dem Handelsblatt-Artikel!!! Wir befinden uns auf dem Weg in eine Rezession.

    Guten Abend 🙂

  2. User sagt:

    Jepp aber all diejenigen die den Baltic Dry Index für ein Konjunkturbarometer halten werden ja als Verschwörungstheoretiker abgetan. Klar nicht nur der zählt aber wenn das Teil 1 Monat lang gen Süden rauscht und in einem ALLZEITTIEF mündet, sollte auch dem letzten bewusst sein das doch ein Fünkchen Wahrheit in diesem Index liegt.

    Hier mal die Diskreditierung:

    http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/konjunkturbarometer-stuerzt-ab-warum-der-baltic-dry-index-diesmal-luegt/6135760.html

    Die Super US Arbeitslosenzahlen sind der reinste Hohn und die Märkte springen drauf an wie eine läufige Hündin. Dieses Fake Theater sei es in Deutschland oder sonst wo auf der Welt ist einfach nur peinlich. Jeder der 1 und 1 zusammen zählen kann, weiss das wenn Stellen abgebaut werden keine Arbeitsplätze geschaffen werden. Doch die USA und Deutschland die schaffen das. Die Vollbeschäftigung ist nah.

    einfach mal auf : http://www.querschuesse.de/munchhausen-report/

    Der Sturm nimmt an Geschwindigkeit auf. Der Fall wird nicht gerade sanft werden…..

  3. Kein Eurofreund sagt:

    Zum Schiff Griechenland ohne Boden gesellen sich noch griechische Schiffsfinanzierungen ohne Boden. Die Euro-Gesellen werden es schon zu richten wissen, dass das ganze mit wertlosem EZB-Kunstgeld fianziert wird, da sonst ja Europa bzw all die schönen Politikerpöstchen in EU und allen Subkommissionen in Schall und Rauch aufgehen.

    • schlaumeister sagt:

      Das ist erst die Spitze des Eisberges. Es klappert alles demnächst allerorten zusammen. Die Rettungshysterie wird immer schriller,
      wieviel Monate nich bis zum großen Knall? Bis in 2-3 Monaten
      wird es noch jede Menge böser Überraschungen geben.

    • MasseStattKlasse sagt:

      Familie Onassis zahlt keine Steuern, sie sollen mal das Loch stpfen.