Griechenland: Nun streiken auch die Fußball-Spieler

Wegen nicht gezahlter Versicherungen für die Spieler haben sämtliche Fußball-Klubs der zweiten und dritten griechischen Liga ihre Spiele abgesagt. Die Vereine warten seit einem halben Jahr auf die Sponsoren-Gelder der staatlichen Lotterie.

Aktuell
Griechenland-Pleite rückt näher: Koalition lehnt Troika-Forderungen ab

Die Krise in Griechenland hat nun auch den Sport erfasst. Die Spieler-Gewerkschaft PSAP hat einen unbefristeten Streik bekanntgegeben. Sämtliche Spiele der zweiten und dritten Liga wurden abgesagt.

Der Grund: Die Spieler sind nicht versichert, weil die staatliche Lotterie die Zahlungen an die Vereine eingestellt hat. Die offizielle Begründung der Lotterie lautete vor einigen Monaten, dass der unterklassige Fußball wegen der gewalttätigen Ausschreitungen in mehreren Stadien nicht mehr unterstützt werden könne.

Die Vereine haben darauf begonnen, die Kosten zu senken. Unter anderem haben sie die Spieler nicht mehr versichert. Der Präsident der Spieler-Gewerkschaft, der ehemalige Profi bei den Bolton Wanderers, Stelios Giannakopoulus, sagte, dass alle Verhandlungen ohne Ergebnisse abgebrochen worden seien, und auch niemand vorhabe, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um eine Lösung zu finden.

Bei allem Verständnis für die Wirtschaftskrise könne es die Spieler-Gewerkschaft nicht verantworten, die Spieler ohne Versicherungen auflaufen zu lassen.

Die Spiele der ersten griechischen Division sind von dem Streik nicht betroffen.

Mehr zum Thema
Ungarn will 20 Milliarden Euro
Berlusconi: „Ich bin immer noch beliebter als Merkel und Sarkozy!“
Italien-Streik: Siziliens Rohöl-Exporte ab Montag blockiert

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Bert sagt:

    Sag das mal dem Michel, dass er auf sein geliebtes Fussball verzichten soll.
    Erst dann wird er von der Couch aufstehen und den Bundestag stürmen.

  2. schlaumeister sagt:

    Macht nichts, ist nicht systemrelevant. Wer braucht dringend Fußballspiele?
    Nur Fußballfanidioten. Da sieht man: Unwichtiges wird zuerst abgeworfen, wenn
    es ums nackte Überleben geht.

  3. Robespierre sagt:

    Brot und Spiel. Kennen wir von Rom her. Heute ist es nichts anderes. Fussball und all die grossen Sportkomödien dienen den Mächtigen nur zur Unterhaltung und Ablenkung des Volkes. In den Verblödungsmedien werden diese obskuren Komödien bis zum Kotzen ausgeschlachtet. Das Geld kommt aus der Grossindustrie, den Versicherungen!! (Hä) und den Bankstern. Zahlen tut es der Schuldsklave. Wer verdient an diesen monströsen Komödien? Die Grosskonzerne, Versicherungen!! (Hä) und die Bankster! Wenn ein Manager bei Puma 3000€ die Stunde verdient! Ja, Sie lesen richtig, dann kann hier etwas nicht stimmen. Mit Sport hat das Theater schon lange nichts mehr zu tun. Sport ist tatsächlich gesund – das Sporttheater braucht kein Mensch. Auch das wird sich durch den Kollaps bald auch bei uns regenerieren. Dann können die ehemaligen Zombiegladiatoren gemütlich im Wald Joggen gehen und wieder normale Sportler werden.

    • schlaumeister sagt:

      Oder auf dem Acker Kartoffel ernten, da das Erdöl immer teurer wurde
      und eine sinnvolle Tätigkeit bringt die aufgeblasenen Sportstypen
      wieder auf den Ackerboden der Realität.

  4. Dankmar sagt:

    Auf Spiele kann man verzichten, davon geht die Welt nicht unter.