Italien-Streik: Siziliens Rohöl-Exporte ab Montag blockiert

Die Streiks in Italien gehen weiter. Die Bewegung „Forconi (die Mistgabeln)“ hat einen unbefristeten Streik angekündigt. Der Export aus sizilianischen Raffinerien wird komplett boykottiert. Auch Fischer schließen sich an – alle Häfen werden gesperrt.

Aktuell
Berlusconi: „Ich bin immer noch beliebter als Merkel und Sarkozy!“

Italien wird ab kommenden Montag wieder einen Streik erleben. Nachdem Ende Januar die LKW-Blockade bereits für Chaos und erhebliche wirtschaftliche Einbußen sorgte (mehr hier), sollen nun zwar der Straßenverkehr und der Transport von Waren unbeeinträchtigt bleiben. Die Forconi-Bewegung will jedoch ab Montag den gesamten Rohöl-Export sizilianischer Raffinerien blockieren. Der Präsident der Initiative „Forconi“, Mariano Ferro, sagt dem Corriere della Sera, dass kein Tropfen des Rohöls aus eines der vier Raffinerien die Meerenge überqueren werde. Neben den Blockaden aller Raffiniere-Zufahrten, seien zudem Demonstrationen vor der Einkommensteuerbehörde sowie dem Abgabeneinzugsdienst Serit geplant.

Mariano Ferro fordert die Umsetzung einer vollständigen Steuerbefreiung für Benzinpreise in der sizilianischen Satzung. Die Entscheidung für den Streik wurde getroffen, nachdem Verhandlungen der Forconi mit der Regierung gescheitert waren. Um eine Zusage der Regierung zu erzwingen, werde der Streik so lange fortgeführt wie nötig.

Den angekündigten Protesten werden sich auch erneut die Fischer anschließen. Am 07. Februar planen sie eine Demonstration in Rom. „Wir sind bereit, die sizilianischen Häfen zu sperren“ kündigt der Präsident des Landesverbandes der sizilianischen Fischer, Fabio Micalizzi, an.

Mehr zum Thema
Griechenland: Milliardenloch wegen Krise in der Schifffahrt
Ungarn will 20 Milliarden Euro
Griechenland-Pleite rückt näher: Koalition lehnt Troika-Forderungen ab

Kommentare

Dieser Artikel hat 48 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. der Bauer vom Hunsrück sagt:

    auf die italienischen Freunde ist Verlass. Die lassen sich nicht ohne weiteres in die Sklaverei treiben. Bin gespannt, wann die ersten EU-Terrortruppen aus Brüssel in Italien eintreffen. Das wird Tote geben, die EU wird dabei sein.

    • Fred Feuerstein sagt:

      Diese Anti-Terrorgruppe EUGENDFOR hat ihren Sitz schon in Vicenza gewählt. Vorausschauend ? Aber derzeit sind sie inkognito (mit Anzug und Krawatte) in Griechenland. Wohl nicht im Urlaub. Diese Truppe werden sie bald verstärken müssen. Aber sie haben aber auch noch die NATO (natürlich unter amerikanische Führung). Aber eines steht fest, wenn der Zirkus endlich losbrechen wird, dann nur im Süden Europa´s. Die Deutschen werden warscheinlich erst die Bahnsteigskarte lösen müssen, ehe der Aufstand beginnen kann.

  2. Kerstin Butta sagt:

    Immer wieder muss ich Ihnen ein Kompliment aussprechen.
    Sie greifen Themen auf, auch wenn sie sehr umbequem sind, immer als erste auf.
    Andere Zeitungen getrauen sich immer erst dann an bestimmte Themen heran, wenn ihnen nichts anderes mehr übrig bleibt.
    Das bedeutet für mich: Freier Journalismus.

    Gruß

  3. ziesel sagt:

    sizilian. Raffinerien wollen Rohölexporte verhindern.

    Ich glaubs nicht !

    Aus Raffinerien kommt kein Rohöl, Rohöl kommt aus dem Boden.
    Und es wäre mir auch neu, wenn Sizilien Rohölvorräte hätte.

    ….mein Gott, was für ein Schwachsinn

  4. Steiner sagt:

    „Eine Regierung muß sparsam sein, weil
    das Geld, das sie erhält, aus dem Blut
    und Schweiße ihres Volkes stammt. Es
    ist gerecht, daß jeder einzelne dazu
    beiträgt, die Aufgaben des Staates
    tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht,
    daß er die Hälfte seines jährlichen
    Einkommens mit dem Staate
    teilen muß.“

    Dieses Zitat des grossen Preussenkönig wollen wir den Machthabern der BRD ins Stammbuch schreiben!

  5. HB4242 sagt:

    Italien-Streik: Siziliens Rohöl-Exporte ab Montag blockiert….

    Wohin EXPORTIEREN die aus Italien Rohöl ???

    Und dann importieren sie Rohöl vielleicht aus Venezuela oder Mexiko ???

    Also den logistischen Schwachsinn muß wer mal erklären !!!

    • aus südamerica sagt:

      ich denke auch dass da etwas nicht stimmen kann, weil eine raffinerie ja nun mal rohöl raffiniert und daraus benzin oder diesel herstellt…
      wenn dies dann allerdings nicht mehr auf den markt kommt wird ein schuh draus 🙂

  6. Mecky sagt:

    Das deutsche Schaafsvolk wird solange lethargisch auf dem Sofa sitzenbleiben,bis es dank Merkels und Schäubles Politik, die nur Ihren reichen Bankenfreunden dient,aus Mülltonnen fressen muss!

  7. Lotus sagt:

    Schmeißt die Italiener aus den Ämtern in der EU, bei der EZB, im IWF und der Deutschen Bank. Danach werdet Ihr sehen, wie stabil der Euro wird.

    Italien ist die Schlüsselfigur für all unsere Probleme. Sie lenken durch mafiöse Interessen das gesamte Geldsystem und zerstören Demokratien in ganz Europa. Niemand wundert sich in Deutschland darüber, wieso Italien die drittgrößten Goldbestände in der Welt sowie höchsten Privatvermögen in Europa haben. Ein Vermögen, was kein Land/Bürger/Firmenchef nur durch gesundes Wirtschaften erzielen kann.

    Schaut genauer nach Italien und beschäftigt Euch mit den Strukturen. Ein Herr Draghi ist Chef der EZB. Unabhängig, unkündbar, gerichtlich nicht angreifbar, nicht in die Karten zu schauen. Er erpresst Regierungen (ESM) und handelt italienfreundlich. Die Clans sind reicher geworden. Keine Bank in Italien wird im eigenen Clan fallen gelassen. Sie überleben 100ig. Die Demos sind Ablenkung pur, was nichts daran ändert, feudalistische Gesellschaften über das Geldsystem in ganz Europa zu erreichen.

    • kinitalialand sagt:

      Glauben Sie das alles selbst, was Sie da schreiben ?
      ziemlich unreflektiert.

      Stabil ist der Euro, darum gehts doch gar nicht !

      „Italien ist die Schlüsselfigur für all unsere Probleme“

      Aber sonst gehts noch ???????????

  8. Pilger sagt:

    betreffend der Feststellung, die Deutschen würden ihren Hintern nicht hoch bekommen und sich gegen die Entwicklungen wehren, gebe ich, obwohl ich dieser Aussage sehr wohl zustimme, folgendes zu bedenken.

    Angenommen, eine Partei welche die ureigensten Interessen der Bevölkerung artikuliert und sich mit einem entsprechendem Parteiprogram an die Öffentlichkeit wagen würde, was würde diese wohl zu erwarten haben?

    Nach meiner Einschätzung dürfte diese im günstigsten Fall auf ähnlich reflexartige Reaktionen wie der Herr Sarrazin mit seiner Buchveröffentlichung hoffen. Machen wir uns doch nichts vor. Was uns, neben unserer zugegebenermaßen vorhandenen Trägheit und Apathie davon abhält etwas zu unternehmen, ist das Ergebnis jahrzehntelanger Konditionierung. Diese ist inzwischen soweit fortgeschritten, daß der deutsche Duchschnittsbürger sich nicht einmal mehr traut, seine eigenen Zweifel vor sich selber einzugestehen und den Mainstream zu hinterfragen. Ich wage eine Wortschöpfung für diese Entwicklulng und bezeichne sie als „psychologische Kastration“.
    PS. Ich lese gerade Gustave Le Bon – Psychologie der Massen – sehr empfehlenswert.

    Mein Kompliment an die DMN, ihr seid ein wirklicher Lichtblick in unserer öden Medienlandschaft.

    • Margrit Steer sagt:

      Ihrem tollen Beitrag kann ich voll und ganz zustimmen.
      Es ist ja schon merkwürdig, dass büer die Streiks in Italien in unserr systempresse nichts aber auch gar nichts zu lesen ist.

    • Bert sagt:

      Diese Partei gibts. Nennt sich die Partei der Vernunft.
      Steckt bisher noch in der „Ignorieren“ Phase. Es herrscht absolutes Schreibverbot über diese Partei und ihr Programm. Nur Kopp Online berichtet gelegentlich drüber.

    • Fred Feuerstein sagt:

      Wenn einer die besten Vorsätze für sein Volk umsetzen wollte, dann hat er durch das Parteiensystem keine Chance. Alle würden sich nach einer Woche gegen ihn stellen. Es wäre anders, wenn jeder einzelne Abgeornete gewählt werden könnte. Da könnten die Parteien nicht nach der Wahl ihre besten Freunde nach vorne schieben.
      Genau dieses Buch habe ich auch zu Hause und gelesen. Gott sei Dank hat er das Buch 1911 geschrieben, denn sonst hätte es der Leser schwer gehabt. Ständig wäre mn mit seinen Gedanken auf Hitler gestoßen. So aber hat der die vielen anderen Beispiele, die vor 1911 passiert sind beschrieben. Wer sich für Politik interessiert, müßte unbedingt dieses Buch, für seine Grundkenntnisse lesen. Ich wiederhole: „Psychologie der Massen“ von Gustave Le Bon ! Geben sie die 20.- € aus, es wird ihren Geist erleuchten. Viele tausende Seiten an Kommentaren würden nicht geschrieben werden, wenn die Menschen dieses Buch gelesen hätten und das wichtigste, endlich würde die Masse wissen, wie man richtig vorgeht um dieses EU-Desaster abzuwehren und unwiderruflich in Staub auflösen könnte.

      Abschließend vielen Dank, dass es die DMN gibt. Macht so weiter !