US-Arbeitslosen-Statistik: Manipulation der Zahlen soll Märkte beruhigen

Die am Freitag veröffentlichten Zahlen zur US-Arbeitslosigkeit zeigen: 446.000 neue Jobs wurden in den vergangenen Monaten geschaffen. Eine andere, nicht veröffentlichte Statistik desselben Amtes zeigt, dass die Zahl der neuen Stellen um 2,9 Millionen zurückgegangen ist. Der Trick: Die tatsächliche Zahl wurde „saisonal bereinigt“ – und schon sieht die Welt für Obama und die Aktienmärkte viel freundlicher aus.

Aktuell
Griechenland-Pleite rückt näher: Koalition lehnt Troika-Forderungen ab

Von den Amerikanern können selbst die in der Manipulation von Zahlen sehr kreativen Griechen noch einiges lernen (hier). Wie Charles Biderman von der Investment Research Firma TrimTab auf seinem Blog (und in seinem Video, am Ende dieses Artikels) erläutert, hat sich die Statistikbehörde eines Tricks bedient. TrimTab verfolgt nach eigenen Angaben seit Jahren die täglichen Einkommenssteuer-Berichte und berechnet daraus die tatsächlichen Arbeitslosenzahlen als Information für Investoren. Biderman sagt, man habe nach der Bekanntgabe der „offiziellen“ Zahlen die eigene Methode mehrfach überprüft und habe keinen Fehler gefunden. Die überraschende dramatische Verbesserung habe jedoch Zweifel aufkommen lassen, wie das „Jobwunder“ so still und leise habe vor sich gehen können.

Und die Behörde selbst meldet in ihren Rohdaten eine Zahl, die Biderman viel glaubhafter erscheint: Demnach sei die Zahl der vorhandenen Stellen in den vergangenen Monaten um 2,9 Millionen zurückgegangen. Zu der nun alle Welt in Entzückung versetzenden Verbesserung kam es nämlich, indem die Behörde einfach sagt, „saisonal bereinigt“ seien 446.000 neue Jobs geschaffen worden. Biderman kritisiert, dass es keinerlei Transparenz darüber gebe, was sich hinter diesem „saisonal bereinigt“ verstecke. Das Bureau of Labor Statistics (BLS) behauptet also einfach, dass die Zahlen bereinigt sind. Was das mit der „Saison“ zu tun hat, erschließt sich überhaupt nicht: Denn es ist zwar richtig, dass im Winter weniger Leute arbeiten als im Sommer, aber wie aus 2,9 Millionen weniger Jobs plötzlich 446.000 Jobs mehr werden können, bleibt das Geheimnis des BLS. Biderman vermutet, dass die Zahlen geschönt wurden, um der Obama-Administration Rückenwind im Wahlkampf zu verschaffen.

Tatsächlich aber verfolgt die „gute“ Nachricht noch einen anderen Zweck: Weil die amerikanische Notenbank seit Monaten den Markt mit Liquidität überschwemmt, sollen Anleger „motiviert“ werden, wieder in Aktien und andere Papiere zu investieren. Dazu werden sie auch durch die Niedrigzinspolitik der Fed gezwungen. Die Aktienmärkte reagierten denn auch am Freitag weltweit mit dem gewünschten Reflex: Die Kurse stiegen auf neue Rekordhöhen.

Biderman meint, etwas resignativ, dass er sich mit seiner – ebenso eindeutigen wie einleuchtenden – Erklärung sehr einsam fühle. Denn sowohl die Wirtschaftsmedien wie auch die Händler reagierten auf die im Grunde recht plumpe Manipulation wie die pawlowschen Hunde, denen schon beim Anblick der Wurst der Speichel aus dem Mund zu rinnen beginnt. Biderman hat eine einfache Erklärung: „Bedenken Sie, dass die meisten Wirtschaftsjournalisten und sogar Börsen-Analysten nichts anderes tun, als Presseerklärungen der Regierung abzuschreiben.

Der Vorwurf trifft allerdings nicht auf alle zu: Der Blog Zerohedge hat die Zahlen analysiert (hier) und kommt zu denselben Ergebnissen wie Biderman. Und auf dem Blog Querschüsse findet sich eine weitere, detaillierte Aufbereitung, die Bidemans These ebenfalls untermauert (hier). Den Millionen amerikanischer Arbeitslosen hilft es freilich nicht, wenn sie als „saisonbedingt bereinigt“ aus einem Papier verschwinden, welches offenkundig keinen anderen Zweck verfolgt, die Märkte zu manipulieren, um bloß nicht das große Kasino der virtuellen Wert zum Stillstand kommen zu lassen.

Mehr zum Thema
Ungarn will 20 Milliarden Euro
Griechisch-orthodoxe Kirche: Erzbischof nennt Sparkurs eine „tödliche Medizin“
Spanien: Rentner kapern Linienbus, um gegen Fahrpreise zu protestieren

Kommentare

Dieser Artikel hat 39 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. gerhard sagt:

    Politische oder religiöse Lügen und Manipulationen führen niemals zu einem Ausgleich und Frieden,erst recht nicht zum Weltfrieden. Wenn man sieht wie die USA und unsere Regierung uns belügen, da sehe ich keine Hoffnung für mehr Frieden. Ich sehe eher, dass viele Bürger (sie bürgen ja für die unmässige Überschuldung) immer agressiver werden, das ist doch nur eine natürliche Reaktion der verlogenen Politik. Denn die Lügen ziehen ja Folgen nach sich, in Form von indirekter Enteignung und Versklavung des deutschen Volkes.

  2. bendix sagt:

    Hallo Realist, Deine Beiträge gefallen mir immer wieder. Die meisten hier machen
    warscheinlich gerade Ihre Lehre zur Bürofachkraft die tppen und tippen bis die
    Finger glühen.
    Vom tippen allein wird sich nichts ändern, es wird Zeit das hier endlich mal gehandelt
    wird. Wenn wir nicht bald handeln dann werden wir behandelt und zwar die nächsten 500 Jahre. Jetzt müssen mal Nägel mit Köpfe gemacht werden und dann müssen wir
    sie in die alten Bretter dreschen, die Nägel ja in die Bretter die die Welt bedeuten oder
    regieren, ausbeuten, enteignen, entmündigen….., diese scheiß Bretter.

  3. Brainsworld sagt:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/398#/beitrag/video/1558820/ZDF-heute-journal-vom-02-Februar-2012

    Gehört zwar nicht zum Thema, aber man schaue sich den ersten Bericht über Ägypten an und wie Regierungen mit der Polizei gegen das Volk agieren. Für alle die sich sowas nie vorstellen konnten.

  4. Elsbeth sagt:

    Es ist doch das gesamte System manipuliert. Die können machen was sie wollen, ändern beliebig alle Verträge, haben die Narrenfreiheit. Wir leben in einer traurigen Welt. Die Menschen merken aber langsam was los ist und Wut staut sich an. Wenn diese aufgestaute Emotion in eine Entladung kommt dann möchte ich kein Politdarsteller sein.

    • Klaus Plöger sagt:

      Moin Elisabeth,
      Wir leben in einer schönen Welt!
      Wut ist kein Programm.
      Die Menschen merken … nichts!
      Wo ist die Wut?
      klaus

  5. helmut-werner sagt:

    Scheinbar gibt es da ganz deutliche Parallelen mit Deutschland. Wird nicht auch hier die Arbeitslosenstatistik ständig manipuliert? Um die Märkte zu beruhigen glaube oich weniger, denn die Märkte sind nicht blöd. Ich denke vielmehr um die Menschen in gewohnter Weise in die Irre zu führen. Die gleichgeschalteten Medien bewirken dann die Vollendung der Irreführung.