Ungarn will 20 Milliarden Euro

Um die Finanzierung der übermäßigen Schulden sicher zu stellen, will Ungarn bis zu 20 Milliarden Euro vom IWF und der EU. Damit könne sogar das Defizit reduziert werden, heißt es.

Aktuell
Angst vor Banken-Crash in Spanien: 175 Milliarden Euro faule Assets

Ungarn hat gemessen an der Wirtschaftsleistung die höchsten Schulden in Zentral-Europa (mehr hier). „Die Höhe des Kredits könnte irgendwo zwischen 15 und 20 Milliarden Euro liegen“, sagt der Staatssekretär Mihaly Varga nun am Samstag in einem Interview mit der Tageszeitung Magyar Hirlap. „Eine schnelle Einigung ist im Interesse beider Parteien“, fügte er hinzu. Insofern könnte eine Kreditlinie in ein oder zwei Monaten angepeilt werden.

Seit Wochen gibt es immer wieder Gespräche zwischen der ungarischen Regierung, dem IWF und der EU über einen möglichen Kredit. Zuletzt erzürnte das Land die potentiellen Kreditgeber mit einer Reform der ungarischen Zentralbank. Die Unabhängigkeit der Bank war in Gefahr. Erst ein Einlenken Viktor Orbans ermöglichte neue Gespräche (mehr hier). Aber auch entsprechende Sparmaßnahmen muss das Land noch vorlegen, um einen Kredit erhalten zu können.

Die Märkte zeigten sich in den vergangenen Wochen äußerst beunruhigt. Der Forint sank zwischenzeitlich auf ein Rekordtief gegenüber dem Euro und die Zinsen für ungarische Staatsanleihen schossen in die Höhe (mehr hier). Der Kredit werde deshalb dringend benötigt. Außerdem schätzt  Mihaly Varga, dass der Kredit zu „Einsparungen in zweistelliger Milliardenhöhe (Forint, Anm. d. Red.) für den Haushalt“ führen würde. Doch der Ausblick für die ungarische Wirtschaft bleibt schlecht. Die Regierung erwartet lediglich ein Wachstum von 0,5 Prozent in diesem Jahr – der IWF sogar nur 0,3 Prozent. Am Freitag meldete nun die staatliche Fluggesellschaft Malev einen Bankrott an. Varga hingegen rechnet damit, dass der Aufschwung schon in der zweiten Hälfte des Jahres beginnen könnte.

Mehr zum Thema
Krisenangst: Ungarn bringen ihr Geld nach Österreich
Griechenland: EZB erwägt indirekten Beitrag zum Schuldenschnitt
Griechisch-orthodoxe Kirche: Erzbischof nennt Sparkurs eine „tödliche Medizin“

Kommentare

Dieser Artikel hat 18 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Fred Feuerstein sagt:

    Ungarn das zweite Desaster !

    Staatsschulden schon bei 82,6 % ! Seit 16 Jahren noch nicht so hoch und der Schrecken nimmt kein Ende. Zuerst ging die ungarische Fluglinie in Konkurs und jetzt ist auch BKV (Budapester Verkehrsbetriebe – Busse, U-Bahn. Schnellbahn) am Ende. Es wird in Kürze soweit sein, dass eine europäische Hauptstadt mit mehr als 2 Mill. Einwohner ohne Verkehrsmittel da steht. Das ganze normale Leben würde zum Stillstand kommen. Von den Schäden gar nicht zu reden.

    Schon vor einigen Monaten haben viele Ungarn ihr Geld nach Österreich in Sicherheit gebracht. Es läuft überall gleich, wie in Griechenland.

    Der Zinssatz 7,98 bzw. 9,96 % für Staatsanleihen !

    Ich frage mich, warum macht Herr Orban nicht endlich Schluß mit dieser EU und warum soll er sich von Brüssel ständig wegen der ungarischen Zentralbank bevormunden lassen ? Hier gibt es durch den Forint keine Ansteckungsgefahr, also raus aus dieser Zwangsjacke. Ungarn bringt eine neue Währung heraus, wertet ab und zahlt keine Schulden mehr. War doch in Island und Argentinien genau so.

  2. Husar sagt:

    Ungarn wurde 8 Jahre von Postkommunisten regiert und ausverkauft, auch den eigenen Taschen zum Wohle. Orban hat ein Desaster übernommen. Jetzt wo er das Land wieder in normale Verhältnisse führen will, sollte man schon der Hilfe zustimmen. Die Postkommunisten haben seinerzeit ohne große Fragen eine Finanzspritze bekommen, um weiter prassen zu können. Auch die Malev ist ein spätes Opfer der Linken.

    • Fred Feuerstein sagt:

      zu Husar:

      Ja, die EUrokraten sind doch die Freunde der Kommunisten und sogenannten Sozialisten ! Und die Schulden sind auch nicht durch die einfachen ungarischen Staatsbürger entstanden. Was mußte Ungarn alles an Rüstungsmaterial kaufen um NATO-gerecht gerüstet zu sein ? Alles natürlich mit Krediten. So schaut´s aus ! Parallelen wie in Griechenland.

  3. Clasine sagt:

    Quatsch. Der von Herrn Varga errechnete Aufschwung spielt sich wohl in seinen Träumen ab. Nun, EURO-Land kann ja froh sein, an weitere Länder Geld zu verschenken. Vielleicht könnte man auch eine kluge Unternehmens-Länder-Beratung anbieten, wo Wege aufgezeigt werden, aus eigener Kraft aufstehen zu können. Nicht sofort, auch nicht morgen … aber dann doch irgendwann. Wir normal Sterblichen unter den ach so bösen DE müssen das ja auch tun. Oder ?? Selbst nach Lösungen suchen…oder ? Ich kann diese Bettelei nicht mehr hören. Haben die Staatenlenker und die dazu gehörenden Völker gar keinen Stolz ? Ich kann es auch nicht mehr hören und lesen, dass ständig über DE hergezogen wird. Es ist doch alles nur N E I D.
    Auch hierzulande unter uns grassiert N E I D. Jeder, der irgendwie etwas Gutes schafft und Erfolg hat. N E I D. Schrecklich ist das ALLES.
    Gruss Clasine

  4. aliderbaba sagt:

    es ist doch schon krankhaft , wie Menschen Geld ausgeben ,

    wohlwissend das sie es nie zurück zahlen können ,

    bestellt der Bürger ein Artikel im Katalog ,wohlwissend das er nie oder garnicht

    eine Zahlung leisen ……kann/will………. kein Wunder das die VersandHäuser in die

    Knie gehen , moralisch unanständig …………..

    aber man lernt ja vom Staat , mehr ausgeben ,alswie reinkommt .

    Die Ungarn werden das Geld bekommen ,wie die Griechen und der Rest

    vom Moloch ,ohne die ungarische Beinschere zu machen .

    Gruss
    aliderbaba

  5. Horst König sagt:

    Dieser Artikel ist laienhaft und voller Fehler.

    Während Griechenland eine Staatsverschuldung von über 140% des BP aufweist, liegt er in Ungarn bei 82%. So hoch war die Verschuldung bereits bei der Regierungsübernahme von den Sozialisten.

    Es stimmt auch nicht, dass Ungarn einen Kredit über 20 Milliarden verlangt. Es wird lediglich um einen Rettungsschirm von 20 Milliarden gebeten. Will heißen: Ungarn will keine neuen Schulden machen, sondern wünscht sich diese Summe nur als Notgroschen. Dies würde dem Land helfen, wirtschaftliche Sicherheit für Investoren bieten zu können.

    Übrigens: während Sie Ungarn mit einer Staatsverschuldung von 82,3% als zweites Griechenland bezeichnen, frage ich Sie, als was Sie dann Deutschland sehen, welches mit einer Staatsverschuldung von über 83% daherkommt?

    Wollen Sie nicht, oder können Sie nicht objektiv über Ungarn berichten?

  6. Willi Wucher sagt:

    Liebe EU und IWF und sonst wer, wer mich hört und liest. Ich würde mich schon mit einer Million zufrieden geben, geht das ? Ich verspreche auch zukünftig immer ein braver Bürger zu sein und so. Danke !

    • saskia sagt:

      ich auch. ich nehme aber gern 1,2 ….. dann kann ich locker von den Zinsen leben.

      mir damit einen grund kaufen. mein Feld wieder selber bestellen. mein Korn ernten und mein Brot essen. und von dem was ich über hab geb ich denen die weniger haben. und das gern. denn ein satter Bauch lacht lauter. und das ist mir Nahrung.

    • Clasine sagt:

      Jawohl. So ist es ! Ich brauche gar kein Geld zusätzlich. Habe nicht viel. Bin tortzdem zufrieden. Es ist wie es ist. Und ich brauche auch nicht jedes Jahr eine Tollereireise über See mit diesen verrückten Schiffen, brauche dies und das nicht. Trotdem ist vieles gut und mit Freude erlebbar, Gerade erlebe ich an einem bayerischen See einen wunderbaren Sonnenuntergang. Dies alles einen Spaziergang nah. Keine grosse Reise.. Was ist ??? Hat jemand Mitleid mit mir ?
      Gruss Clasine

  7. schlaumeister sagt:

    Orban ist am Ende, faktisch pleite. Das wird nicht das letzte Land sein, das Un-
    summen benötigt, um wieder ein paar Monate weiterzuwurschteln. Je mehr wir
    Zugeständnisse machen, desto schneller sind wir auch insolvent. Alle sind reif
    für den day of reckoning. Hosen runter und alle Miesen offenlegen mit allen
    Konsequenzen, nämlich den Zusammenbruch der Verbrecherregierungen aus
    korrupten und total unfähigen Hampelmännern.

  8. Autofokus sagt:

    Na ja, ist auch kein Problem….in wenigen Wochen wird dem Ermächtigungsgesetz namens ESM zugestimmt werden. Danach braucht es keine weiteren Gespräche, welches Land denn wieviele Milliarden erhalten wird. Der Gouverneursrat (gouverner = französisch heisst regieren) wird das benötigte Kapital INNERT 7 TAGEN (!) dort abrufen, wo noch welches vorhanden ist, ohne Einspruchsmöglichkeit und bedingungslos. Die Demokratien in Europa sind allesamt tot, ganz Europa wird in die Pleite geführt.
    Der Michel braucht jetzt auch nicht mehr aufwachen, Es ist dann früh genug, wenn er enteignet wird, auch das wird kommen….so ist es im ESM-Vertrag explizit vorgesehen.
    Anscheinend wollen das alle.

    • Dagmar sagt:

      Danke für den Beitrag. So ähnlich habe ich ihn schon oft getippt, die meisten verstehen gar nicht, worum es eigentlich geht. Mir fehlt nurnoch der Hinweis darauf, dass die Bürger der zahlungspflichtigen Staaten „angemessen“ an der Finanzierung beteiligt werden, sprich z.B. per Zwangshypothek auf die selbstgenutzte, kleine Immobilie.

      Warum bringt die Blöd-Zeitung den ESM und seine Folgen nicht in einfacher Sprache auf der Titelseite? Da würde vermutlich auch der letzte Prollo aufwachen und auf die Barrkiaden gehen. Aber… das wäre politisch nicht korrekt und ist damit unerwünscht.

      Ich hasse die selbsternannten Euroretter, die gar nicht wissen, was sie ihrem Volk zumuten.

      • Druidenstein sagt:

        Dann ist unser Sozialstaat endgültig kaputt und Millionen von noch alimentierten Hegern und Pflegern sowie deren Vorturner sind Prekariat.

        • Autofokus sagt:

          Deutschland, BRD oder wie man es nennen will, wird es bald nicht mehr geben. Dafür setzt sich Wofgang Schäuble mit aller Kraft ein, denn er verscherbelt sein Land, seine Bürger, hier mal lesen, dann erübrigen sich viele Fragen, bloss eine nicht : Warum ist das alles möglich ?

          http://politonline.ch/?content=news&newsid=1854

          …es macht einen schlicht sprachlos

      • jetztnicht sagt:

        „Warum bringt die Blöd-Zeitung den ESM und seine Folgen nicht in einfacher Sprache auf der Titelseite?“

        Die Mainstream-Medien sind alle, ohne Ausnahme, gleichgeschaltet .

        Es gibt nur noch wenige Rufer in der Wüste. Die DMN gehören dazu.
        An dieser Stelle vielen Dank an die Redaktion für Eure gute Arbeit.

    • Munnie sagt:

      Ungarn hat doch den Forint als Währung. Greift denn der ESM da auch?

  9. braveheart sagt:

    Kein Probelm – devote Grundhaltung gegenüber der EU und Deutschland muss zahlen!