Türkei: Anzeichen einer Immobilienblase

Für die Rückzahlung von auf Kredit gekauften Immobilien braucht es steigende Immobilienpreise. Die Türken sind stark verschuldet und die Bauwirtschaft zeigt erste Krisensymptome. Ein Szenario, das an das Platzen der Immobilienblase in den USA 2005 erinnert.

In der Türkei brodelt ein gefährlicher Mix an Krisensymptomen: Türkische Banken haben 2011 die meisten Kredite aller Schwellenländer vergeben und damit die Verschuldung der Türken verdoppelt. Seit Januar 2012 sind die Kreditvergaben aber um 27 % eingebrochen. Gleichzeitig wurden im dritten Quartal 2011 um 5,18 % weniger Häuser verkauft als noch im zweiten Quartal.

Die amerikanische Immobilienblase begann 2005 mit einer einfachen Erkenntnis zu platzen: In jenen Region der USA, in denen die Häuserpreise schnell und konstant anstiegen, gab es nur wenige Zahlungsausfälle bei Hauskrediten. In Regionen, in denen die Preise aber nicht kletterten, dort explodierte die Anzahl an Zahlungsunfähigkeiten.

Schon im Dezember 2011 hatte die Investmentbank Bank of America Merrill Lynch vor Investitionen in türkische Immobilien gewarnt. „Die Nachfrage nach Immobilien wird zurückgehen und damit die Immobilienpreise nach unten treiben, während die Baukosten aufgrund der hohen Inflationsrate weiter steigen“, sagte der Analyst Ecem Nalbantgil im Dezember. „Am Wohnungsmarkt erwarten für 2012 wir um 40 % weniger Verkäufe als noch 2011“.

2011 hatte die Türkei mit fast 35% noch das höchste Wachstum an Kreditvergaben aller Schwellenländer. Damit hatte sich aber das Pro-Kopf-Kreditvolumen – also die Verschuldung jedes einzelnen Türken – innerhalb von fünf Jahren verdoppelt. Im Januar 2012 vergaben die türkischen Banken nun um 27 % weniger Kredite als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig hat die Inflationsrate mit 10,6 % im Januar 2012 den höchsten Stand seit Ende 2008 erreicht.

In keinem Schwellenland gab es 2011 ein höheres Wachstum an Kreditvergaben.

 

Noch brummt der türkische Immobilienmotor: Die Häuserpreise waren im November 2011 um fast 10 % höher als noch ein Jahr zuvor, beschreibt der REIDIN New Home Price Index. Doch erste Anzeichen einer Krise kommen mittlerweile auch aus der Baubranche. Die türkische Bauindustrie ist im dritten Quartal 2011 um nur mehr 10,6 % gewachsen. Das ist ein Rückgang um 2,8 % im Vergleich zum zweiten Quartal, sagt die Turkish Constructors Association’s (TCA). Außerdem wurden im dritten Quartal 2011 um 5,18 % weniger Häuser verkauft als noch im Vorquartal. Die Preise für Baumaterialen sind zur gleichen Zeit um 5 % gestiegen.

Das Wirtschaftswachstum der Türkei hat in den vergangenen Jahren unter anderem davon gelebt, dass die türkischen Privathaushalte auf Pump Immobilien gekauft haben. Und diese Politik könnte – genau wie in den USA ab 2005 – auch die Türkei noch einholen, wenn überteuerte Immobilien an Wert verlieren und so genannte „faule Kredite“ nicht mehr zurückgezahlt werden können. Profitieren könnten davon aber die Mieter, denn „bei vielen leerstehenden Häusern und Wohnungen verschiebt sie die Verhandlungsmacht vom Vermieter hin zum Mieter“, sagte Ecem Nalbantgil von Merrill Lynch.

Mehr zum Thema:
UBS-Index: Der Schweiz droht eine Immobilien-Blase
In Norwegen droht eine Immobilienblase
Deutsche Immobilien verlieren an Attraktivität

Kommentare

Dieser Artikel hat 9 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Kenserksy sagt:

    Also ich denke das im Jahr 2012 die Immobilienpreise und die Kreditvergaben sinken werden. Das liegt daran das die Verkäufe bzw. Nachfrage sinken wird. D.h. der Markt reguliert sich von selbst und leitet vorerst eine ’sanfte‘ Abkühlung ein. Mit Verhältnissen wie im amerikanischen Immobilienmarkt wäre es jedoch zu weit hergeholt. Erstens hat sich eine solche Situation über mehrere Jahre aufgebaut, zweitens ist die USA ein relativ “gesätigter Markt“ und die Türkei hingegen ist ein Wachstumsmarkt wie viele andere Schwellenlaender. Das Potential bei den aktuellen Wachstumsraten und anhand der geoprafischen und wirtschaftlichen Indikatoren zeigt, dass bis zum Jahre 2020 der Immobilienmotor weiter laufen wird.

    • mr stock sagt:

      Die usa kann die immobilienblase aus der portokasse bezahlen. ist der vorteil wenn man gesätigt ist. ich weiss es ist zu weit hergeholt aber das bauen ist eines der hauptgründe gewesen für den wachstum falls man vom wachstum sprechen kann wenn man die verdopplung der staatsverschuldung berücksichtigt und eine inflation von 10.5% belegt.

  2. ich sagt:

    in der türkei werden immobilien auf pump gekauft, selbstverständlich , wie überall auf der welt auch. kein normalverdiener hat das geld eine immobilie direkt zu bezahlen, er braucht immer einen kredit, und kredit ist immer auf pump, wo liegt jetzt die katastrophe, die die türkei erwartet?

  3. Margrit Steer sagt:

    Also das verstehe ich nun gar nicht, die Türkei wurde uns doch vor kurzem als ein enormes Wirtschaftsland gepriesen.
    Ja, ja, wie sagte schon meine Mutter immer „Lügen habe kurze Beine“

    • ich sagt:

      na ja im gegenteil zu griechenland stimmt das auch; aber immobilien geschäfte sind etwas anderes, die haben ihr eigenleben.

    • Ostarrichi sagt:

      Das hat nichts mit lügen zu tun so dern damit, dass die Wirtschaftsberichterstattung immer der realwirtschaftlichen Entwicklung hinterher hinkt.

      Bis es publik wird, ist es schon alter Brei von gestern.

  4. Bert sagt:

    Damit sind alle Bedingungen für die Euro-Titatic/Concordia erfüllt.
    Nichts wie einsteigen, nächster Halt Abgrund.

  5. Tommy Rasmussen sagt:

    „Für die Rückzahlung von auf Kredit gekauften Immobilien braucht es steigende Immobilienpreise.“

    WEIL :

    03.02.2012 – Ökonom über das Geldmachen: „Geld entsteht aus dem Nichts“
    http://www.taz.de:80/konom-ueber-das-Geldmachen/!86990/

    Es ist nie genug Geld da, um ausstehende Schulden zu begleichen, weil alles Geld in Form von Krediten durch die Geschäftsbanken geschöpft wird, und diese nur die Kreditsumme schöpfen, aber nie die bis zur Rückzahlung des Kredits fälligen Zinsen. Der Staat kommt deshalb – wie alle – immer mit mehr Geld aus, aber nie mit weniger. Jeder Schuldner benötigt immer mehr Geld, das er jemand anderem abjagen muss, um die nicht mitkreierten Zinsen aufzubringen. Zinsen erfordern deshalb immer neue und weitere Kredite:

    Phase 1: Inflation wegen Schulden mit Geld aus NICHT = Computernullen. Da nun das Geld des gemeinen Bürgers weniger wert ist, muss er zur Bank gehen, um für ein Darlehen zu bitten, dass er sein Geschäft führen kann etc..
    Phase 2: Wenn die (PRIVATE) Zentralbank zufrieden ist, dass es genügend Bürger mit Schulden gibt da draussen, dann wird die Bank den Geldzufluss verringern, indem sie keine Darlehen offeriert.

    Phase 3: Zurückzusitzen und warten, bis die Leute genug verschuldet sind, um sie bankrott erklären zu lassen, was wiederum der Bank erlaubt, von Ihnen wirkliche Werte für Pfennige zu beschlagnahmen, Geschäfte und Wohneigentum (und Infrastruktur wie jetzt in Griechenland) etc.

    Dann:

    Phase 1 – usw.usw.

    Heute befindet sich nur noch 5% des Geldes in Form von Banknoten, der Rest existiert nur digital. Soll nun Bargeldverbot eingeführt werden? Dann wären wir der Diktatur der Banker vollkommen ausgeliefert:

    17.01.2012 – Deutschland: Ab August 2012 wird Bargeld schrittweise wegen EU-Geld-Richtlinie (2009/110/EG) abgeschafft.
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/christine-ruetlisberger/deutschland-ab-august-2-12-wird-bargeld-schrittweise-abgeschafft.html

    !!!!! : 01.01.2012 – Das Jahr 2012: Ab September / Oktober wird endgültig beschlossen werden, dass Bargeld abgeschafft werden wird.
    http://www.astro-seiten.de/jahr2012.html

    Die Bibel verbietet das Zinsnehmen.
    http://www.jesus-christus-gott.de:80/