Griechische Politiker gehören zu den bestbezahlten in Europa

Ein französischer Journalist hat die Gehälter der griechischen Politiker recherchiert. Angesichts des Zustandes, in dem Land und ein Großteil der Bevölkerung sich befinden, fällt es schwer, die Gehälter als „leistungsgerecht“ einzustufen.

Aktuell
Ausschreitungen in Athen: Griechen verbrennen deutsche Fahne

Seit Wochen diskutiert die griechische Regierung mit der Troika über die geforderten Kürzungen des Mindestlohns (von 750 Euro im Monat sollen 20% gestrichen werden) und der Renten (hier). Der große griechische Beamtenstamm wurde kritisiert, aber die Politiker im griechischen Parlament nicht. Dabei gehören sie zu den bestbezahlten Politikern in Europa. Der französische Journalist Jean Quartemer hat sich über die Gehälter einiger griechischer Politiker informiert. So beläuft sich das Netto-Monatsgehalt griechischer Abgeordneter auf 8.500 Euro im Monat. Zusätzlich gibt es eine Kinderzulage von 4.900 Euro, für die Teilnahme an parlamentarischen Ausschüssen 1.200 Euro, ein Wohngeld von 1.000 Euro (für Mitglieder aus der Provinz) sowie Zuschüsse für Bürokosten in Höhe von 1.800 Euro.

Im Vergleich dazu sind die deutschen Bezüge überschaubar. Der Bundestagsabgeordnete Michael Roth (SPD) beispielsweise gab an, 2011 ca. 7 668 € (voll zu versteuern) als Gehalt und eine steuerfreie Kostenpauschale von 3984 € erhalten zu haben. Dazu käme eine Bürokostenpauschale von 12.000 Euro im Jahr für Büromaterial, Internet, technische Ausstattung, Mobilfunk etc. Die allerdings nur auf Antrag gezahlt wird – wird weniger verbraucht, wird entsprechend weniger erstattet.

Erst seit 2011, schreibt der französische Journalist Jean Quartemer, werden die Vermögensverhältnisse der griechischen Abgeordneten im Internet veröffentlicht – früher hatten nur akkreditierte Journalisten einen Zugang zu den Informationen. Besonders interessant sind im aktuellen Zusammenhang die Einkommen und Vermögen von Papandreou, Samaras und Karatzaferis beispielsweise aus dem Jahr 2009– jener drei Parteiführer, mit denen Premier Papademos um eine Einigung ringt (hier).

Georgios Papandreou erhielt für seine Tätigkeit als griechischer Ministerpräsident 122.113 Euro im Jahr und zusätzliche Einnahmen, die nicht offengelegt sind, von über 6.926 Euro. Zudem besitzt er ein Grundstück in Athen (640m²). Auch ein Aktienportfolio auf dem Namen seiner Frau im Wert von 228.000 Euro wurde angegeben.

Antonis Samaras von der Neuen Demokratie bekam 107.150 Euro als Gehalt. Zusätzlich wurden „sonstige Einnahmen“ im Wert von 110.695 Euro angegeben. Fünf Grundstücke in sehr guter Lage in einem Vorort Athens und eine Wohnung nennt er sein eigen. Außerdem werden Spareinlagen bei einer belgischen Bank in Höhe von über 285.467 Euro und rund 8.951 Euro bei einer griechischen Bank sowie 3.500 Aktien einer Fährgesellschaft angegeben.

Für den Chef der Laos-Partei, George Karatzaferis, wurde lediglich das Grundvermögen angegeben. Das beläuft sich auf 268.074 Euro. In Italien sind die Verhältnisse allerdings noch viel besser. Dort verdienen sogar Parlaments-Stenographen äußerst gut – fast 290.000 Euro brutto (mehr hier).

Die Analyse soll keine Neid-Debatte schüren. Man muss sich jedoch fragen, wie das griechische Volk diese Summen angesichts immer neuer Sparprogramme auf Dauer aufbringen soll. Die „Performance“ der griechischen Politiker in den vergangenen Jahren rechtfertigt die üppigen Gagen jedenfalls nicht.

Mehr zum Thema
Griechische Linke droht: Unsere Pleite kostet Deutschland 500 Milliarden
Fiskalpakt: Asmussen knickt ein, Südachse in der EZB setzt sich durch
EU-Kommission will höhere Gehälter gerichtlich durchsetzen

Kommentare

Dieser Artikel hat 32 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Rolf Lindner sagt:

    Ich das alles nicht glauben! Nur Vollidioten kreditieren – und verlieren dadurch ihre Ersparnisse – solche Verhältnisse: 8500 € netto für Abgeordnete in Athen. 4900 € Kindergeld. Und in Rom: Alles noch schlimmer!

  2. Fridolin Glarner-Walker, Genf sagt:

    Als Schweizer im internationalen Genf, wo ich auch viele Deutsche kenne, interessiert mich bes. die Meinung unserer direkten Nachbern. (Deutsche, Franzosen u. Italiener)
    Wenn Leute eines Landes von Ihren Diktatoren bis aufs Blut ausgesaugt werden, habe ich ein Verstäntnis dafür, dass diese Leute Ihr Geld irgendwo auf der Welt in Sicherheit bringen. In Europa jedoch, wo dies sicherlich nicht mehr der Fall ist, sollten die Vermögen und Einkommen dem eigenen Land, wo man wohnt, nicht mehr vorenthalten werden. In Griechenland muss da schon einiges krank sein, dass Ihre Politiker im Gegensatz zu Ihrer eigenen Bevölkerung so überrissene Löhne haben und dass die Vermögenden Ihr Geld im Ausland vor dem Fiskus verstecken können, ohne dass mehr Druck gemacht wird, dass auch mit diesen Geldern einiges geregelt werden könnte.

  3. Ullrich Dobke sagt:

    Da die Häufung der Skandale nicht nur bzgl. Griechenland, sondern auch Deutschland und jüngst für NRW:
    1.Wie wäre es mit einem zusammenfassenden, gut recherchierten Artikel betr. die Diätenerhöhung in NRW unter Berücksichtigung der Kassenlage in NRW und in NRW’s Kommunen?
    2.Welchen Beitrag leisten eigentlich die Verantwortlichen zu dem Griechenland-desaster, gemeint sind die, die einerseits mit betrügerischen Unterlagen den Eintritt in die EU erschlichen aber auch die , die mit großem Hallo und sogar Hurra das Willkommen aussprachen, es aber verantwortungslos außer acht ließen, auch nur ansatzweise zu prüfen, ob die Beitrittskriterien erfüllt sind. Haftung der Parlamentarier, Ihrer hochbezahlten Mitarbeiter, aber auch der EU- Mitarbeiter / -bürokraten?
    3.Was geschähe wohl einem Mittelständler, würde er so ein Verhalten an den Tag gelegt haben?

  4. Franz-Georg sagt:

    Sehr interessant oder: “ Samaras von der Neuen Demokratie ……Außerdem werden Spareinlagen bei einer belgischen Bank in Höhe von über 285.467 Euro und rund 8.951 Euro bei einer griechischen Bank …“ man beachte das Verhältnis und denke sich den Rest.

  5. Gast sagt:

    Warum soweit weg reisen. Bleiben wir doch im schönen Deutschland mit Leiharbeit, Niedriglohn und über 1 Billion Euro Exporten. Deutschland geht es gut. Die Sozialfälle steigen, die Armut wächst und die Schere zwischen Arm und Reich ist schon weit geöffnet. Was paßt besser dazu als jene Meldung:

    „Trotz aller Proteste erhalten die Abgeordneten in Nordrhein-Westfalen ab März eine Diätenerhöhung von 500 Euro pro Monat. Die Bezüge steigen damit auf 10.726 Euro. Das beschloss der Düsseldorfer Landtag am Mittwoch mit klarer Mehrheit der rot-grünen Regierungsfraktionen und der oppositionellen CDU.“

    10T Euro pro Monat ……… für WAS???
    Da ist selbst der hochqualifizierte Ingenieur ein kleiner Waisenknabe bei einer Zeitarbeitsfirma. Diese Politiker sind die größten Schmarotzer Deutschlands und schämen sich nicht selbst in Krisenzeiten noch einen drauf zu legen. Wozu nach Griechenland sehen, wenn direkt vor der Tür es absolut nicht besser ist.

  6. Made in Germany sagt:

    Ach die Armen! Hätten wir den GR mehr geben sollen? Unsere HIV-Empfänger hier leben aber auch wie die Maden im Speck, verglichen mit denen in GR. Wir sind halt dekadent und merken es gar nicht.

  7. Siggi40.de sagt:

    Hier geht es um das kleine Griechenland, wo man den Politikern bescheinigen muss, dass sie sehr, sehr lernfähig sind.
    Die machen doch nichts anderes, wie unsere Beamte und Politiker im großen Griechenland schon seit 21 Jahren, direkt vor unserer Haustüre!
    Schon seit Jahren werden die Milliarden der Solidarpaktmittel nicht mehr für den vertraglich vereinbarten Zweck verwendet, sondern immer öfter für den privaten Konsum abgezweigt – straffrei natürlich!
    Nicht mal im Großraum Stuttgart, der Wiege des europäischen Wohlstands, habe ich so viel Luxus gesehen, als in Leipzig und Dresden. Eine Neubausiedlung an der anderen, eine Villa pompöser als die des Nachbarn, die pools im Garten und die standesgemäßen Oberklasselimousinen incl. Vollausstattung in den Garagen, die Golfs vor den Garagen.
    Mit 2000 Milliarden Euro hätte man ganz Afrika zu Wohlstand und Vollbeschäftigung verhelfen können, doch für die DDR reicht es immer noch nicht. Damit hat man gerade mal 15% Arbeitslosigkeit erreicht und dies, obwohl schon fast alle im erwerbsfähigem Alter bereits im Westen sind. Ganze Landstriche sind entvölkert.
    Als ich den Winter 2003/2004 in Alicante verbrachte, um eine Marktanalyse für wohnwirtschaftlich genutzte Immobilien anzufertigen, bewunderte ich die unzähligen Villen am Beach und die standesgemäßen Luxuslimousinen im Garten, nicht selten mit Leipziger Kennzeichen.

    Milliardengrab Aufschwung Ost. Report über die Geldverschwendung in den neuen Bundesländern, Spiegel Nr. 7, 13. Februar 1995
    Wo genau das Geld geblieben ist, wieviel davon mit hoher krimineller Energie umgeleitet wurde auf private Konten, wieviel einfach durch überhöhte Kosten oder mangelnde Rechnungsführung – völlig legal – verschleudert wurde, weiß so recht niemand.
    Dagegen ist Griechenland Peanuts, würde Joseph sagen. Griechenland schon seit 20 Jahren, direkt vor unserer Haustüre, nur noch um zwei Potenzen größer. Schon seit 20 Jahren leben die Stasis in Saus und Braus auf Kosten ihres Staatsfeindes Nr.1. Na wenn den Jungs da keiner abgeht, wann sonst?

    • Kurt Gerhardt sagt:

      Klasse Beitrag und absolute Zustimmung!
      Nur am Ende bleiben sie auf halben Wege stehen! Warum das? Am Schluss kommt das nämlich so an als ob die Ostdeutschen ex-DDRler hier als die Abzocker erscheinen und exakt das stimmt so auf gar keinen Fall.

      Fast alle dieser Villen und die standesgemäßen Limusinen gehören keineswegs den alteingesessenen Leuten. Diejenigen welche den Großteil der Millarden im warsten Sinne des Wortes abgesahnt haben sind eine winzig kleine Clique aus dem Osten und eine Armee von Abzockern aus dem Westen. Allen voran und politisch organisierend wie begleitend die Politmafia unter solchen Paten wie Kohl und Schröder bzw. ihren Handlangern, die Banken die mit milliardenfachen Kreditbetrug abkassiert haben, die Großkonzerne die Millarden Förderungen kassiert haben um die einheimischen in Grund und Boden zu konkurieren. Und das ganze geleitet von einer politisch gewollten wie geförderten Mafia die man die treue Betrügerhand nannte!

      Es ist ja heute noch so das die meisten von einer „Wiedervereinigung“ und ihren Kosten reden. Sie kennen und wissen es ja nicht anders denn sie sind ja „informiert und gebildet“ weil sie Spiegel, Blöd, FAZ etc. lesen können. Und das deutsche „Bildungsfernsehen“ (alle Kanäle!) trägt den Rest dazu bei.

      Das was aber wirklich und wahrhaftig stattgefunden hat, war weiternichts als eine feindliche Übernahme der ex-DDR um zu verhindern, dass der Teil der intelligenten und tatkräftgen Ossis etwas eigenes aufbaut. Das was sie wollten war nicht die DDR-Bürger mit der Freiheit zu beglücken, sondern die Absatzmärkte in gesamt Osteuropa zu erobern. Und da war die billig produzierende Ostindustrie mit ihren abeschriebenen alten Schrottanlagen und ihren teils hochmodernen Ausrüstungen im Wege! Deshalb musst sie vernichtet werden! Schließllich war die Krise im Westen größer als die im Osten. Sie wurde nur von der Wende überdeckt und damit gelang es leicht sie zu verbergen.

      Im Resultat werden nicht nur die im Osten abgezockt, sondern die im Westen gleich mit! Sie haben es nur selbst nach 22Jahren immer noch nicht begriffen. Ist ja auch eine Frage des IQ.

      • Fischer Jürgen sagt:

        Beiden Beiträgen kann ich teilweise zustimmen. In beiden aber entdecke ich Mißgunst und teilweise Hass auf den jeweils „Anderren“, gleichwohl doch der andere im Beuteschema der Mainstreammacher argumentiert. Besser sollte gefragt werden, wem nützt dieses „Selbst Beschmeißen mit Dreck“?
        Näher kommt man doch dem Problem, wenn man fragt warum Herr Orban aus Ungarn in Europa isoliert wird weil er verlangt, dass die Politiker, die das Land in die Schulden getrieben haben von der Staatsanwaltschaft und Gericht gefasst werden sollten und dieses Verfahren allen Politikern als Vorbild dienen sollte.
        Weder Ossis, Wessis, Griechen, Italiener, Portugiesen, Spanier…nehmen NICHT mit was ihnen geboten/gestattet/per Blödzeitung aufgeschwätzt wird.
        Sie nehemen, nehmen, nehmen und schwätzen dann, wenn’s ein anderer besser genommen hat vom Unrecht das da geschieht und der Zumutung die da auf alle anderen zukommt.
        Werte Menschen in diesem herrlichen Paradies EUROPA Freut Euch über das Wenige das Ihr habt weil Ihr auf die goldenen Wasserhähne, Porsches usw des Nachbarn verzichtet habt.
        Bedenkt die eigenen subjektiven Verfehlungen und teilt anstelle Gift Sonne-Freude-Liebenswürdigkeit in die Umwelt ab, dann wird Euch dies Licht wieder zurückkommen und das Böse in der Welt einige Entschuldigungen finden lassen, wenn man denn will!

        • Kurt Gerhardt sagt:

          Absolue Zustimmung!
          Ich möchte dem nur anfügen, dass es mir eben nicht darum geht meinesgleichen mit Dreck zu bewerfen. Und dennoch müssen wir sowohl bei der Beurteilung der Sachlage, als auch ihren Ursachen und möglichen Alternativen die Realität so sehen wie sich wirklich ist.
          Eine dieser wichtigen Ursachen ist die allgemeine Passivität und Angst vor der „Obrigkeit“ die ich schon fast als kriecherisch bzw. extrem unterwürfig betrachte. Natürlich gilt das nicht für alle, aber auf jeden fall für de Mehrheit!

          Was ist denn die Mehrheit aller Wähler in Deutschland? Es ist eine mit einer Unmenge von Brot und Spielen dumm gehaltene Masse! Die denkt nur bis zum nächsten Urlaub, Freizeitpark, DSDS, ans neue Auto und die Erhaltung des Wohlstandes. Wenn der dann gefährdet ist schreit man ganz laut Hilfe und Protest. Nur dann wenn es darum geht das man wirklich und praktisch selbst etwas tun muss, ist die Luft raus. Klar man soll und muss etwas machen, aber bitte immer zuerst die anderen. Da hält man sich doch lieber erst mal an der Bierflasche auf dem bequemen Sofa fest und verfolgt das ganze im Blödkino. Wenn den paar Machern dann nichts passiert kann man ja immer noch als Trittbrettfahrer aufspringen und sich dicke tun!

          Definitiver Fakt ist:
          Das die da oben machen können was sie wollen liegt schlussendlich daran, dass die Millionen da unten es gstattet haben. Warum haben sie es gestattet? Weil sie mit sozialen Wohltaten, und materiellem Wohlstand auf Kredit sich haben kaufen lassen! Wer hätte denn vor 30-40 Jahren die CDU oder SPD gewählt wenn sie die Wahrheit gesagt hätten? Die Wahrheit war schon damals, dass sie den Wohlstand nicht bezahlen konnten. Und deshalb hat man schon damals angefangen Kredite aufzunehmen um den Wohlstand zu finanzieren. Alle haben ihn genommen und genossen und niemals hat jemand danach gefragt oder auch nur ansatzweise daran gedacht dass diese Schulden zurückgezahlt werden müssen.

          Und so war es auch zur Einführung des Euros. Heute stellt sich die Masse hin und behauptet, dass sie nicht befragt wurde ob sie den Euro will oder nicht? Diese Masse besteht nur aus verlogenen Feiglingen und lügt!
          Das deutsche Volk wurde sehr wohl befragt ob es den Euro will oder nicht und hat sich bewusst und mehrheitlich für den Euro entschieden! Warum? Weil es obrigkeitshörig an den Schwachsinn der Politniks geglaubt hat und eben nicht den paar wenigen die gegen diesen verbrecherischen Unsinn gekämpft haben.

          Ich höre schon das Protestgeschrei wegen dieser Worte, aber das ändert nichts an den absolut feststehenden Tatsachen!
          Schon vor Einführung des Euro sind die bekannten Kritiker (Schachtschneider, Hankel usw.) öffentlich gegen den Euro eingetreten. Sie wurden ausgelacht!!! Dazu gab es sogar eine legale Partei, Pro Dmark mit Bolko Hoffman, die 1998 zur Bundestagswahl angetreten ist!! Ach ja das waren ja rechtsextreme Neonazis und die konnten „mündige“ Bürger ja nicht wählen!
          Wie sah folglich das reale Resultat der Wahlen aus? Im Osten (5NBL) erreichte die Partei 4,8% und im Westen nur 1,9%!!! Schon da war im Osten mehr Leuten bewusst was kommen würde.

          Ganz klar: Die Deutschen wurden gefragt ob sie den Euro wollen oder nicht. Am tatsächlichen Wahlergebnis 1998 kann man exakt nachweisen, dass sich der angeblich mündige Bürger mehrheitlich für den Euro entschieden hat!
          Wäre dem nicht so, hätte die Partei Pro Dmark in den Bundestag einziehen können und mit der Mehrheit der Wählerstimmen die Einführung des Euro zumindest für D verhindern können. Sie alle, also die Mehrheit der Wähler (!), wollten das nicht!
          Und warum wollten sie das nicht? Weil sie sich über die Konsequenzen der Einführung selber keinerlei Gedanken gemacht haben und einen eigenen Standpunkt nicht hatten und heute immer noch nicht haben! Denn dazu müsste man sich um das Verständnis der wahren Zusammenhänge bemühen und das ist sowohl unbequem als auch mit Anstrengung verbunden! Da hat man doch wahrhaftig weniger Zeit für Discos und Freizeitpark bzw. Brot und Spiele! Das erst wird als wirkliche Katastrophe empfunden!
          Sie reden doch immer soviel von Eigenverantwortung. Aso bitte, folglich sind sie auch selber schuld an dem heutigen Dilemma. Denn die Mehrheit aller Wahlbürger hat sich mit einem Kreuz alle 4 jahre zufrieden gegeben. Sie alle haben mit diesen Kreuz ihre Eigenverantwortung an andere abgebeben und nicht im geringsten darüber nachgedacht, an wen und mit welchen Folgen sie ihre Eigenverantwortlichkeit abgeben.

          Oder glaubt etwa irgendwer ernsthaft, dass man mit saft- und kraftlosen Jammerbeiträgen in Foren wie diesen oder anderen irgendetwas bewegt. Falls das so sein sollte glaubt man ja auch an den Weihnachtsmann oder den lieben Gott. Lachhaft!
          Und exakt das hat sich bis heute nicht im geringsten verändert. in vielen Foren überall liest man nur von heulen und zähneklappern. Nur wenn es darum geht aktiv selbst etwas zu machen tritt sofortige Stille ein. Maximal kommt noch der laue Hinweis von ganz „mutigen“, dass es heute zu spät ist etwas zu tun.
          Es ist nie zu spät etwas zu tun, sondern nur zu spät für veraltete Massnahmen oder Strategien. Und selbst wenn man eine augenblickliche Entwicklung nicht mehr stoppen kann, so besteht immer noch die Möglichkeit sich auf ihre Folgen, also die Zeit danach, aktiv vorzubereiten.

          Wer kämpft kann verlieren! Wer aber nicht kämpft hat schon verloren! Und es ist exakt die Mehrheit aller „mündigen“ Wahlbürger die schon lange nicht mehr kämpft sondern nur jammert! Und deshalb hat diese Mehrheit schon längst verloren, weil sie zum selber kämpfen zu dumm, zu feige, zu träge und bei weiten zu wohlstandsverweichlicht ist!!

          MfG.

          • Dieckmann sagt:

            ich denke, dafür gbt es nur einen Begriff „fakelaki“
            Wenn ich mir vorstelle, daß allein in der „Onassis-Dynastie“ soviel Geld steckt, daß man damit sämtliche, um „Hilfe“ schreiende Europäische Staaten sarnieren könnte, so kann ich nur sarkastisch sagen: Weiterhin unsere Steuergelder den „armen Griechen“ zukommen lassen, damit die anderen durchaus bekannten griechischen Geldmagnaten weiterhin ihr unermessliches Vermögen ins Ausland transferieren können.
            Sollte es dann soweit kommen und er Tag ist nicht mehr fern, daß Deutschland nicht mehr als erstes “ hier“ schreien kann,-unsere Kassen sind leer. wenn es um die Verteilung unserer Gelder geht,- bleibt immerhin noch die Möglichkeit, den Menschen, die hier zig Jahre in unsere Steuerkasse eingezahlt haben, nun aus unterschiedlichen Gründen in die Armut geraten sind, ihre Grundsicherung ca.€380,–mtl. zu kürzen.
            -Deutschland das Geberland-

            Sollte unsere Bevölkerung also in Bälde nichts mehr zu beissen haben, können wir ja vielleicht mal an die griechische Tür klopfen. So wie derzeit unsere Gelder in die griechischen Großmäuler fließen, wird es dann wohl im Umkehrschluß genau so sein. Der Teufel…….

            dynastie

  8. aliderbaba sagt:

    ja ,da stimme ich zu ,

    Deutschlands Politiker können und dürfen nicht wie Sklaven oder gar

    nur 1Euro die Stunde beziehen ,da sie ja so viel wichtiges & gutes tun (fwai)

    Gruss
    aliderbaba
    PS. wer hat da Mikado ,eigendlich erfunden ?