Keine Griechenland-Pleite: Nächste Tranche soll Teil des Schuldenschnitts werden

Der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Thomas Steffen, präsentierte einen neuen Plan, um die Staatspleite Griechenlands abzuwenden: Die am 20. März fälligen 14,5 Milliarden Euro sollen Teil des Schuldenschnitts der privaten Gläubiger werden.

Aktuell
Griechische Linke droht: Unsere Pleite kostet Deutschland 500 Milliarden

Bei einem Treffen des Bundesverbandes Öffentlicher Banken in Berlin stellte Thomas Steffen, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, einen neuen Plan vor, wie die Staatspleite Griechenlands offenbar abgewendet werden soll. Es soll „in Kürze“ eine Vereinbarung über den Schuldenschnitt für die privaten Gläubiger geben. Demnach soll den Banken ein Vorschlag unterbreitet werden, wie die alten Griechen-Bonds in neue Papiere umgetauscht werden.

Die EU will den Schuldenschnitt mit einem Deal verbinden, der die Staatspleite Griechenlands am 20. März verhindert. Dann müsste Griechenland eigentlich 14,5 Milliarden Euro an seine Gläubiger überweisen. Der Plan: Griechenland braucht diese Schulden nicht zu bezahlen, weil „diese Tranche bereits einfließt in die Privatsektor-Beteiligung“. Die Verhinderung einer Staatspleite ist für Europa wichtig, weil 81% der Rettungsgelder an die Banken gehen (hier).

Weitere Griechenland-Hilfen hängen von der Zustimmung Griechenlands zu den Forderungen der Troika aus EU, EZB und IWF ab. Bis zum späten Abend konferierten in Athen die Parteiführer mit Premier Lucas Papdemos über die Forderungen der Troika (hier). Die EZB hat offenbar bereits zugestimmt, ihren Beitrag über eine Verschiebung ihrer griechischen Papiere in den EFSF zu leisten (hier). Ein Sprecher des EFSF bestätigte am Mittwoch, dass der EFSF eine „wesentliche Rolle“ beim griechischen Schuldenschnitt spielen werde.

Einer weiteren Griechenland-Rettung muss der Deutsche Bundestag zustimmen. Dazu dürfte es in den kommenden Tagen eine Sondersitzung des Bundestags abgehalten werden. Dieser Beschluss ist nach Steffens Aussage notwendig, damit den privaten Gläubigern ein Umtauschangebot gemacht werden könne. Dann hätten alle privaten Gläubiger die Möglichkeit, das Angebot innerhalb von zwei Wochen anzunehmen oder abzulehnen.

Am Donnerstagabend will sich die Euro-Gruppe treffen, um über das nächste Hilfspaket für Griechenland zu beraten.

Steffen übte auch scharfe Kritik an den Sparanstrengungen der griechischen Regierung. Die griechische Verwaltung befinde sich manchmal nicht „auf dem Niveau eines europäischen Landes“. Die Griechen werden mittlerweile von französischen Beamten beraten, wie man eine Verwaltung nach europäischem Stil aufbaut (mehr hier). Steffen sagte, Erklärungen reichten diesmal nicht aus, allerdings müsse man sich auf einen „längeren Weg“ zur Sanierung einstellen.

Die Troika hatte ihre Forderungen am Mittwoch in einem Dokument an Papademos übergeben und verlangt, dass alle Parteiführer, Papademos und der griechischen Notenbankchef dieses Dokument unterzeichnen müssen.

Mehr zum Thema
Ausschreitungen in Athen: Griechen verbrennen deutsche Fahne
Haircut für Euro-Länder: EFSF soll Griechen-Bonds von EZB übernehmen
Monti: Griechenland-Pleite hätte keine Auswirkungen auf Italien

Kommentare

Dieser Artikel hat 95 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. marcus regenberg, Krefeld sagt:

    ich denke mal, dasz das mit griechenland eine art testlauf fuer ganz €uropa sein wird.
    alles was dort passiert, werden wir in deutschland auch durchmachen muessen.
    lasst euch nicht weiter an der nase herum fuehren und fordert euer recht ein.

    herzlichste gruesze an alle guten menschen hier wuenscht euch,

    marreg

    http://unfassbaraberleiderdiewirklichkeit.blogspot.com

  2. marcus regenberg, Krefeld sagt:

    Hier noch einmal das Gespraech mit Prof. Dr. Bocker ueber die kommende Weltregierung 1 und 2 ! Sollte ja jeder gesehen haben !

    https://www.youtube.com/watch?v=5NgKkTNLUhw&feature=watch_response

    https://www.youtube.com/watch?v=eX2cjmOIkJE&feature=endscreen&NR=1

    Grusz,

    marcus regenberg, Krefeld http://unfassbaraberleiderdiewirklichkeit.blogspot.com

  3. Sakrihittn sagt:

    Wie hiess es noch mal: um jeden Preiss!!!!

    Na dann gute Nacht Europa…..

  4. daniel sagt:

    Ich weiss gar nicht auf was die Griechen sich was einbilden. Erst betteln und dann noch frech werden. Warum gibt man Ihnen soviel Geld, nur damit Sie ihre faulen Beamten weiter bezahlen können. Die haben nur aus dem Fenster gekuckt und nlchts geleistet.
    Und wenn Sie ihr ganzes Geld verballert haben, ist das ihr Pech.
    Deutschland muss mal Flagge zeigen. Das ist unser Wohlstand,für denen wir gearbeitet haben. Und das wird alles in andere Länder verballert. Es sind schon einige Staaten pleite gegangen, und das Leben geht dort weiter. Die Griechen haben sich in den Euro hereingelogen, also gehören Sie auch mit einem Tritt herausbefördert.
    Damit müssen Sie einfach klarkommen. Dann sollen Sie mal Ihre Reichen Leute enteignen, die jahrelang keine Steuern bezahlt haben. Die haben schon Ihr ganzes Geld aus Griechenland rausgezogen, und die Beamten raffen es nicht.
    Meine Meinung ist, kein Penny mehr für Griechenland.

  5. bernd roland sagt:

    ¿ich weiss gar nicht, warum die bürger nach unendlich vielen kasperle – auftritten aller parteien
    über jahre hinweg noch zu irgendeiner wahl gehen? “ wenn wahlen wirklich was verändern könnten, wären sie schon längst verboten “ (diesen Spruch habe ich nicht kreiert, gestohlen) ¡ der Nichtwählende- ist politischer engagiert als der wählende- !
    > es grüsst euer schwuler synchronschwimmer curney, formentera <

  6. Sören sagt:

    @Helene
    Genau so sieht es aus,alles andere welches man vorgesetzt bekommt ist nur ein fein inzeniertes und abgestimmtes Schmierentheaterstück.Der Euro war von Anfang an als Galgenstrick gedacht.Diese Schlinge wird sich um jeden anderen Staat legen, sobald der hingerichtete aufgehört hat zu atmen.Die Marionettenspieler die hinter unseren und allen anderen Politikern sitzen, wissen genau was Sie machen und es ist von langer Hand geplant.Für mich war bis vor einem Jahr auch noch die Tagesschau Pflichtprogramm,bis ich eines Tages durch Zufall tiefer auf diese unglaubliche NWO Geschichte gelenkt wurde.Mittlerweile redet selbst Frau Merkel von der neuen Weltordnung,sodass niemand hinterher sagen kann ich habe das nicht gewusst.Wenn man sich damit beschäftigt,weiß man schon ungefähr welches die nächsten Schritte dieser Eliten sind. Rotschild,Rockefeller und andrere Imperien lassen grüßen und geben auch unverholen zu,welche Pläne Sie verfolgen.Kein Staat wird FREIWILLIG diesen geplanten EUOPÄISCHEN BUNDESSTAAT verlassen dürfen.Der ESM dürfte somit der wohl wichtigste Schritt sein um die nationale Souveränität des Staatenbundes zu kappen,womit die für Sie legal gewordene Ausbeutung und Versklavung der Völker begonnen hat.Leider kann man mit fast keinem Menschen darüber reden,weil es den meisten noch zu gut geht.Aber der Zeitpunkt steht vor der Tür wo jeder die Augen geöffnet bekommt,der eine zum sehen und der andrere zum weinen.Leider ist der Zug dann schon abgefahren.

  7. Karl Heinz sagt:

    Das ganze Affentheater dreht sich nur um einen einzigen Punkt

    Seit dem G20, der im vergangenen Jahr in Cannes statt fand, ist klar, dass zum Schutz der systemrelevanten Banken, die CDS auf europäische Schuldenländer nicht schlagend werden dürfen. Koste es was es wolle.

    Alles andere ist Schwachsinn!

  8. Helene sagt:

    Weder Griechenland noch irgendein anderes Land wird pleite gehen.
    Die EU und vorallem der Euro haben die Grundlage geschaffen, daß diese Länder ihre Souveränität und ihre Eigenständigkeit verlieren, denn das ist der Plan.
    Man stelle sich vor, daß die Länder wieder ihre eigene Währung und die damit verbundene Souveränität wiedererlangen. Welchen Sinn würde das ergeben. Keinen!!!
    Das sind doch nur Ablenkungen für die Massen, damit sie sich ja nicht etwa mit der Herstellung der Staatlichkeit in unserem Land beschäftigen.
    Ich lese in diesen Kommentaren sehr gerne, da ich feststelle, daß hier aufgewachte Mitmenschen schreiben. Mein Vorschlag ist der Boykott der bestehenden Diktatur!
    Wir sind zahlenmäßig mehr, als die „Obrigen“, die uns knechten. Der Sumpf, von dem die zehren, sind unsere Gelder. Der Sumpf wird nur trocken gelegt, wenn man denen die ständig zulaufende „Flüssigkeit“ abschneidet. Also: Geld von den Banken abziehen, Aktien verkaufen (Verlust spielt keine Rolle, Papierwerte hatten noch nie einen Wert), Autarkie vorbereiten! Das wird am Tag X wichtiger sein, als Papier!!!

  9. Tamarin sagt:

    Bis zu 26. April, bzw 6. Mai 2012, dann wird das Koma beendet.

  10. dBvH sagt:

    Merkel die deutsche Wunderwaffe AM-1 zur Zerstörung der EU. Man schaue sich an, was D mit HU, GR, P, S, so alles anstellt, dann braucht man sich doch nicht mehr zu fragen, 1. wem die EU diente und dient und 2. wie lange es sie noch geben wird. Es wird Zeit, dass sich das erste Land die EU aufkündigt.