Griechenland: Parteien müssen in zwei Wochen 300 Millionen Euro auftreiben

Die griechischen Parteien müssen die noch fehlenden 300 Millionen Euro anderswo finden, wenn sie nicht bei den Rentnern eingespart werden sollen. Die Troika setzt ihnen dafür eine Frist von zwei Wochen.

Aktuell
Keine Griechenland-Pleite: Nächste Tranche soll Teil des Schuldenschnitts werden

Finanzminister Evangelos Venizelos ist am Morgen nach Brüssel aufgebrochen. Er will dort mit den Finanzministern der Eurogruppe über die Fortschritte bei den Verhandlungen zum Sparprogramm sprechen. Doch es fehlt etwas. Nicht allen Troika-Forderungen wurde zugestimmt. Die Rentenkürzungen sind nicht abgesegnet worden.

Insgesamt sollten durch diverse Rentenkürzungen 635 Millionen Euro eingespart werden. Genau gegen diese Kürzungen wehrten sich alle drei Parteiführer. „Wir versuchen, sicherzustellen, dass die Menschen weniger Schmerzen empfinden“, erklärte Antonis Samaras seine ablehnende Haltung gegenüber der Rentenkürzung. Giorgos Karatzaferis gab zudem an, zu wenig Zeit zum Studieren des Vertrages gehabt zu haben (hier).

Aus Regierungskreisen heißt es nun, dass die Troika der Regierung eine Gnadenfrist von 15 Tagen gegeben hat, um das Geld an anderer Stelle einzusparen. 325 Millionen Euro sollen nun durch Kürzungen bei den Verteidigungsausgaben zustande kommen. Nach einer passenden Einsparung von weiteren 300 Millionen Euro suche die Regierung allerdings noch.

Insgesamt sieht der Vertrag Einsparungen von rund drei Milliarden Euro in diesem Jahr und zehn weiteren bis 2015 vor.

Mehr zum Thema
EU: Ein Deutscher und ein Brite sind die größten Verschwender
Monti: Griechenland-Pleite hätte keine Auswirkungen auf Italien
Haircut für Euro-Länder: EFSF soll Griechen-Bonds von EZB übernehmen

Kommentare

Dieser Artikel hat 44 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Meinungsfreiheit sagt:

      Tut mir leid, der Link zeigt zu einem Artikel der absoluter Scharm ist. Wenn man als Frosch im Teich sitzt und Weltpolitik der Vergangenheit kommentiert, und seine Erkenntnisse nur aus dem sozialistischen Mainstream zieht, wird es nichts. Man sollte selber recherchieren um die komplexen Zusammenhänge der Machtverhältnisse der Vergangenheit zu verstehen. An dem 2. Weltkrieg waren Frankreich, England und Deutschland zu gleichen Teilen verantwortlich, Und Amerika hat den großen Schnitt gemacht. Es ging um die Vorherrschaft in Europa.

      Das Thema ist komplex, da hilft nur Lesen, um die Wahrheit zu erkennen.

      Und um was geht es heute, sicherlich nicht um Griechenland. Griechenland hat eine strategisch wichtige Lage mit seinen Inseln.

      • Pilger sagt:

        Ich gebe es auf, ich verabschiede mich mit diesen Zeilen endgültig aus diesem Forum.

        Allen solidaritätsbesoffenen Masochisten, welche ständig mit der deutschen Kriegsschuld argumentieren stelle ich folgende Frage, bzw. bitte sie, sich mit dieser eingehend zu befassen:

        Laut offizieller Lesart wurde der WK 2 durch den Angriff Deutschlands auf Polen eingeleitet. Da Polen mit England und Frankreich einen Bündnispakt geschloßen hatte, war mit dem deutschen Angriff der Bündnisfall gegeben und die Bündnispartner standen Polen zur Seite. Soweit so gut. Warum erklärten die Bündnispartner dann aber nicht Russland den Krieg, als die sowjetischen Truppen Polen von Osten her angriffen (Hitler-Stalin Pakt) ?

        Aber auch der Angriff auf Polen kam nicht aus heiterem Himmel sondern hatte eine lange Vorgeschichte, von der heute jedoch niemand mehr etwas wissen will, z.B. die polnische Minderheitenpolitik, die völkerrechtswidrige polnische Besetzung deutscher Gebiete, polnischer Korridor nach Danzig, …..

        Ich bin alles andere als ein Revisionist, aber ich glaube einfach, daß es zur Wahrheit keine Alternative geben kann.

        • Meinungsfreiheit sagt:

          Ja, Sie haben Recht. Aber die Wahrheit darf der Mainstream nicht hören. Deutschland hat den ersten Schuss abgegeben und Frankreich und England haben als Schutzmächte von Polen Deutschland den Krieg erklärt. Und warum haben die Beiden nicht Russland den Krieg erklärt?

          Müsste doch klar sein. Und letztlich haben die Engländer und die Amerikaner auch Kriegsverbrechen begangen, keiner darf öffentlich darüber sprechen. Und es gäbe noch eine Menge zum aufzählen.

          Ich frage mich immer, wie will man Europa aufbauen, wenn man nicht über die Dinge öffentlich diskutieren darf. Wenn Europa auf Unwahrheiten aufgebaut wird, wird es nichts – wie es sich schon abbildet.

          Meine Generation hat den Bombenterror am eigenen Leib erfahren, deshalb ein Hinweis auf das Buch von Jörg Friedrich als Gegensatz zu den Lügengeschichten des Fernsehens.

          „Die Bombe findet nicht präzise zum Ziel, darum wird Ziel, was die Bombe finden kann, eine Stadt. Mit dreitausend Tonnen Sprengstoff, wie eine Bomberflotte sie lädt, ist die Stadt nicht zu ruinieren. Brandmunition jedoch stiftet einen Schaden, der sich selbst vermehrt. Dazu sind zwei Wissenschaften vonnöten, Brandstiftung und Funknavigation. Feuerwehringenieure und Elektrophysiker entwickeln in drei Jahren die Systeme, entzündliche Siedlungsstrukturen zu orten, mit Farblicht zu umranden und in Flammen zu setzten. Vollgepumpt mit Treibstoff und Bomben ist das Flugzeug unterwegs zum Ziel, selbst das empfindlichste Ziel. Verfolgt von Flakkanonen und Abfangjäger, sind die Mannschaften im Auftrag zur Massentötung fast ausschließlich damit befasst, zu überleben.“

          Aus dem Buch „Der Brand“ ISBN 3-549-07165-5
          von Jörg Friedrich

  1. Silbermichel sagt:

    Der Plan? Sofern es überhaupt einen gibt wird er nicht lustig aussehen und es wird womöglich entweder in einem riesigen Haircut enden oder sowas von weginflationiert das wir bei den Preisen in Zukunft das komma versetzen müssen um eine Stelle. Leute deckt euch vorsichtshalber mit EM ein damit der Verlust nicht zu groß wird denn wir haben NOCH Spottpreise aber der Zug kommt langsam aber sehr sicher ins rollen und ein späterer Aufstieg wird sehr teuer bis nicht mehr bezahlbar. Denk mal an meine Worte. Natürlich auch paar Dosen Fressen im Keller 😉 Gibt heute noch genug in Dosen was man täglich isst und was bis 2015 haltbar ist. Es wird ein Zunami geben den die Welt noch nie erlebt hat wenn der Kahn kippt. Die Frage ist nicht ob er kippt, nur wann er kippt.Meine Devise: Edelmetalle, Genug Essen im keller und das wichtigste ist, keine Schulden. Die Schuldsklaven wird es sehr hart treffen wenn es mal soweit kommt. Denn die Verflechtung des Bankensystems ist so emens das heute noch keiner weiss wie dieses Dominospiel enden würde denn dafür haben die Poli€urokraten die meisste Angst. Wir werden sehen…

    • hasel sagt:

      „Natürlich auch paar Dosen Fressen im Keller Gibt heute noch genug in Dosen was man täglich isst und was bis 2015 haltbar ist.“

      Erst neulich hat ein Opa sein Gänseschmalz aus den Carepaketen nach WK II verzehrt. Die Dose war 65 Jahre alt und.. vollwertig genießbar! Sogar zuvor wegen dem Interesse vom Labor untersucht!

    • tomorrow sagt:

      Herr Silberrmichel.

      Natürlich gibt es einen Plan.
      Darüber gibt es keine Frage.