Fitch fürchtet Panik wegen ungeordneter Insolvenz Griechenlands

In ungewöhnlich alarmistischen Worten hat die Ratingagentur Fitch Griechenland aufgefordert, einen Spar-Deal zu präsentieren, um den Schuldenschnitt durchführen zu können. Sonst drohen Panik und Kapitalflucht aus Irland und Portugal.

Griechenland droht eine ungeordnete Staatspleite. Die Ratingagentur Fitch hat Griechenland nun in deutlicher Weise aufgefordert, innerhalb von Tagen einen Schuldenschnitt zu präsentieren. Sonst drohe Panik und Kaitalflucht aus Portugal und Irland.

Tony Stringer sagte bei einer Konferenz in Singapur: „Sie müssen diesen Deal innerhalb von Tagen unter Dach und Fach bringen, damit sie genug Zeit haben, die Dokumente für die neuen Verträge auszufertigen. Wenn sie das nicht schaffen, haben wir eine ungeordnete Pleite.“

Die EU versucht unterdessen, über eine Beteiligung der EZB (hier) die privaten Gläubiger zu bewegen, dem Schuldenschnitt zuzustimmen. Demnach könnte die nächste Tranche gewissermaßen angerechnet werden, und der Crash wäre vermieden (hier).

Wenn sich die Verhandlungen jedoch weiter so in die Länge ziehen, könnte es auch unter UImständen für diesen „last exit“ zu spät sein.

Kommentare

Dieser Artikel hat 34 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Dagmar sagt:

    Dann sollten die Iren und Portugiesen die Grenzen mal ganz schnell wieder dicht machen und jedes Gepäckstück bei Auslandsreisen gründlich unter die Lupe nehmen. Dazu Auslandsüberweisungen genauestens überprüfen und schon hat sich das mit der Kapitalflucht erledigt.

  2. Observer sagt:

    Last exit der Zehnte!
    Die Mathematik kann auch mit unendlichen Zahlen rechnen, also keine Panik, es gibt noch viele solche Exits!
    Und wenn die Zahlen zu groß werden, dann ist Schäuble die Figur der Stunde!

  3. Maria del Mar sagt:

    In Griechenland wird jetzt an kleinen hilflosen Kindern die so wichtigen Impfen eingespart .Verfluchte Verbrecher der Hochfinanz,ihr seit bestimmt schon short auf Griechenland.

    • Observer sagt:

      Hmm, das ist mal eine positive Entwicklung, also ist doch jede Krise eine Chance!
      So wird wenigstens kein Immunsystem mehr zerstört! Bravo kann man da nur ausrufen!

      Erst mal sich kundig machen, bevor man sich dem Mainstream Jargon hergibt!

  4. Haikubehindert sagt:

    Die Griechen sollen sich endlich opfern, damit die Banken wieder lachen können.

  5. Troikaner sagt:

    Mehr aus dem Statement der Polizeigewerkschaft, sie kündigt auch „weißen Streik“ (Dienst nach Vorschrift) an: http://www.keeptalkinggreece.com/2012/02/10/greek-police-federation-warns-the-troika-of-warrants/