Schäuble heimlich gefilmt, wie er Portugal nächsten Bailout verspricht

In einem TV-Video sieht und hört man, wie Wolfgang Schäuble seinem portugiesischen Kollegen zusichert, dass es auch für die Portugiesen Erleichterungen geben werde. Man müsse jedoch wegen der öffentlichen Meinung in Deutschland vorsichtig vorgehen. (mit Video)

Der portugiesischen TV-Sender TVI filmte am Donnerstag beim Treffen der Finanzminister der Euro-Gruppe heimlich einen Dialog, den Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit seinem portugiesischen Kollegen Vitor Gaspar führte. Darin sagte Schäuble zu Gaspar auf Englisch: “If in the end we need to make an adjustment to the [Portuguese bailout] programme, having taken large decisions about Greece…This is key. But then, if necessary, an adjustment of the Portuguese programme, will be prepared.” (Wenn wir am Ende Nachbesserungen am portugiesischen Rettungsprogramm vornehmen müssen, sind wir darauf vorbereitet.)

Allerdings sagte Schäuble auch: “Members of the German parliament and public opinion in Germany do not believe that our decisions are serious, because they don’t believe in our decisions on Greece.” (Die Mitglieder des Deutschen Bundestags und die öffentliche Meinung glauben nicht, dass wir unsere Entscheidungen ernst meinen, weil sie nicht glauben, dass wir es mit Griechenland ernst meinen.)

Gaspar spielte die Konversation am Donnerstag herunter und meinte, Schäuble habe nicht mehr zugesagt, als ohnehin schon bekannt sei.

Kommentare

Dieser Artikel hat 173 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Hülsensack sagt:

    Ganoven, Ganoven, Ganoven ………..
    sind in unserer Politik die Oberhäupter.
    Nicht löschen, da es sicher noch gebraucht wird als Beweis, wenn es losgeht.

  2. Thomas Gerhardt sagt:

    Es wir immer klarer, denn die Wahrheit lässt sich nicht aufhalten:

    http://www.thrivemovement.com/

  3. Thomas Gerhardt sagt:

    Es wir immer klarer, denn die Wahrheit lässt sich nicht aufhalten:

    http://www.thirvemovemt.com

  4. Niemand sagt:

    Kein Mensch, hat das Recht über das Leben und das Eigentum eines anderen Menschen zu herrschen oder zu bestimmen!

    Für eine wikliche freie, gerechte und friedliche Zukunft der Menscheit gibt es nur eines zu tun, die Beseitigung des Herrschaftsdiktats, mit den beiden Komponenten Anordnen und Befolgen. Ob nun die Pharaonen, Kaiser, Könige, Diktatoren, Ein-Parteien-System oder Mehr-Parteien-System, immer gab es Menschen die auf Grund ihrer edlen Herkunft, ihres Reichtumes oder weil sie meinten die richtigen politischen Ansichten zu haben, glaubten, über ganze Völker herrschen und bestimmen zu können. Jedesmal brachte dieses System den Völkern früher oder später nur Leid und Elend. Die zukünftigen Gesellschaften brauchen keine Machtmandate, besessen von Personen oder Parteien, mehr. Sie brauchen nur noch Ausführungsmandate, besessen von echten, ehrlichen, unpolitischen Persönlichkeiten,weisungsgebunden und tätig im Auftrag des einzigen Souverän eines Landes, dem Volk. Denn, es ist unser Land, es ist unser Geld und es ist unser Leben.

  5. EdwinHemingway sagt:

    Wir müssen nur schauen, dass die für dieses Disaster verantwortlichen Politiker nicht flüchten können…..