Griechenland: Polizeigewerkschaft droht Troika mit Verhaftung

Die Beamten der Troika würden die demokratische Ordnung umwerfen und die nationale Souveränität verletzen. Damit begründet die Polizeigewerkschaft die Drohung, Beamte der Troika festzunehmen.

Aktuell
Unruhen in Athen: Griechen besetzen Finanzministerium

Während die griechische Bevölkerung gegen die Sparmaßnahmen protestiert (hier) meldete sich auch die Polizeigewerkschaft POESY zu Wort. In einer schriftlichen Erklärung hieß es, „wir warnen euch, dass wir die sofortige Ausgabe von Haftbefehlen fordern werden“. Die Troika verletzt die „nationale Souveränität des Landes, erpresst und versucht, mit den harten Sparmaßnahmen die demokratische Ordnung abzuschaffen“.

Der Brief der Gewerkschaft war an den für Griechenland zuständigen Top-Beamten des IWF, Poul Thomsen, den Chef der Griechenland-Mission bei der EZB, Klaus Masuch, und den früheren Chefinspektor der EU-Kommission für Griechenland, Servaas Deroose, gerichtet.

„Wir weigern uns, uns gegen unsere Eltern, Brüder, unsere Kinder oder irgendeinen Bürger, der protestiert und die Änderung der Politik verlangt, zu stellen“. Die Polizeigewerkschaft repräsentiert zwei Dritter der griechischen Polizisten. Auch ein Flugblatt wurde verteilt. Mit der Aufschrift „Wanted“ ist hier eine Belohnung von einem Euro für die Festnahme von Beamten der Troika in Aussicht gestellt.

Die Polizisten haben bei den Protesten bisher die größte Wut der griechischen Bürger zu spüren bekommen. Sprechchöre rufen immer wieder „Bullen, Schweine, Mörder“. Der Brief ist vor allem als Warnung zu verstehen. Rechtsexperten sagen, dass erst ein Richter die Verhaftungen genehmigen müsste, bevor sie vorgenommen werden könnten.

Polizeibeamte berichten, dass in den vergangenen Monaten 25.000 Polizisten Gehälter von gerade mal 500 Euro erhalten hätten, einige sogar noch weniger bis gar nichts.

Mehr zum Thema
Schäuble heimlich gefilmt, wie er Portugal nächsten Bailout verspricht
Vorbild Griechenland: Auch Irland will Schuldenschnitt
EU: Ein Deutscher und ein Brite sind die größten Verschwender

Kommentare

Dieser Artikel hat 168 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Grauber sagt:

    Dieses Problem ist bekannt.
    Der Plan der EU war es ursprünglich, die Polizei und das Militär eines anderen EU-Landes gegen die Bürger einzusetzen.

    Bei der Vorstellung, wie deutsche Polizisten mit Tränengas und Gummigeschossen, und deutsches Militär mit Schall-Kanonen gegen die Freiheit, das Recht und die Gesundheit griechischer Demonstranten vorgehen, wird mir speiübel.