Athen: Hochspannung vor Massendemonstration am Sonntag

Während am Sonntagabend die griechischen Abgeordneten den Troika-Bedingungen zustimmen werden, wollen sich alle Demonstrationen vor dem Parlament vereinen. Beobachter beschreiben die Lage als explosiv.

Aktuell
Papademos: Bankrott würde in Arbeitslosigkeit und Elend enden

Tausende Polizisten sind auch am Samstag wieder in Athen unterwegs, um erneute Ausschreitungen zu verhindern. Auch am zweiten Tag des Streiks wird mit viel Unruhe gerechnet. Noch am Abend will der griechische Ministerpräsident eine TV-Ansprache an die Bürger Griechenland richten.

Nun sind auch für Sonntag Demonstrationen geplant. Am Nachmittag sollen sich alle Demonstranten vor dem Parlament versammeln. Dort, wo das Parlament über die Sparmaßnahmen abstimmen soll (das Kabinett hat bereits zugestimmt – hier). Aus diesem Grund sollen für Sonntag zusätzlich 6.000 Polizisten vor Ort sein, um die Politiker vor der Wut der griechischen Bürger zu beschützen.

Derzeit rechnet man damit, dass es im Parlament rund 50 Stimmen gegen die Forderungen der Troika stimmen werden, aber es dürfte aller Wahrscheinlichkeit nach eine komfortable Mehrheit für das Sparpaket geben.

Mehr zum Thema
Italien nach Banken-Downgrade: Wir haben unseren Stolz
Sarkozy kündigt Referendum über Arbeitslosenhilfe an
Massenexodus: Spanier wandern nach Großbritannien aus

Kommentare

Dieser Artikel hat 82 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. bendix sagt:

    Tobi gebe es zu, Du hast schon ein wenig vom Rattengift gekostet !?

  2. Atreides sagt:

    Ausgerechnet die Kommunisten protestieren gegen die Diktatur? Darunter müßten die sich doch heimisch fühlen.

  3. bendix sagt:

    WIR ALLE, werden von den EU-Stalinisten aus dem ” Politbüro – Brüssel ” wie Ratten
    behandelt. Ratten sind aber sehr soziale Tiere. Wir dürfen blos nicht den Fehler machen und das ausgelegte Rattengift fressen. Wir müssen uns mit den Völkern aus
    Europa solidarisieren und uns nicht gegeneinander mit Schuldzuweisungen schwächen.
    WIR ALLE haben doch keine Schuld. Die Schuldigen sitzen doch im Labor 7 und wenn ihr Plan gelingt, dann auch wir. Wir sind ja mehr denn je auf unsere Nachbarn angewiesen, schaut Euch doch mal in Deutschlande um, TOTENSTILLE. Denen ihr
    Prinzip ist es doch jeden gegen jeden aufzuwiegeln, da geht wenigstens keiner mit dem anderen auf die Straße, sondern jeder nur für sich und in D schon garnicht.
    Nur in der Masse werden wir stark genug sein und dann dürfte es auch keine Hürde
    mehr sein, das TOR ZUR HÖLLE für unsere “Gönner” zu öffnen.

    • Tobi sagt:

      Sag das mal denen die A. Merkel mit Hakenkreuz und Hitlerschnurbart auf die Titelseite bringen.Die sind sehr Solidarisch..Die sollen ein Referendum abhalten und dann gegen den Euro stimmen und gut is.
      Ob mit oder ohne denen, die nächsten 2 Jahre überlebt der Euro eh nicht, dann haben die Amis ihr Ziel erreicht und können auch in Europa ihren Dollar einführen und somit folgenlos weiterdrucken..

  4. aliderbaba sagt:

    Volksabstimmung !

    Und tschüss Euro .

    Gruss
    aliderbaba

  5. Gast sagt:

    Griechenland ist nicht allein bei der Frage um Recht und Unrecht. Portugal und Spanien reihen sich nun auch bei den Demonstranten ein. Siehe dazu:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13864185/Protest-gegen-Sparkurs-erfasst-Portugal-und-Spanien.html

    Vielleicht verstehen die Griechen ja doch noch rechtzeitig dass es besser ist jedes weitere Reformpaket einfach abzulehnen, da diese zu NICHTS führt außer zu noch mehr Verschuldung und noch mehr Einschnitten. Euroländer gegen EU-Diktatur !!

  6. mandelkern sagt:

    SO sieht’s aus… nicht schön anzusehen.
    Aber viel makabrer ist das jahrelange Herumgezerre an der Leiche.

    http://thumb1.ftdcdn.de/full_xl/Image/2012/02/07/20120207123410.karik0702-20Kopie.750×537.jpg