Griechenland: Europäische Sozialdemokraten schicken eigene Troika

Die Sozialdemokraten im EU-Parlament werden eine „alternative Troika“ nach Griechenland schicken. Sie wollen ein Programm des Wachstums und der Beschäftigung aufstellen.

Aktuell
Griechenland: Präsident will offenbar auf sein Gehalt verzichten

Auf der Pressekonferenz von Dienstag äußerte sich der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europa-Parlament, Hannes Swoboda kritisch zu dem Sparprogramm der Troika. Das Programm ist „nicht nur nicht ausreichend, es steht dem, was wir von Griechenland fordern, entgegen.“ Die Troika würde lediglich ihren Vorschlag machen und sagen, „wenn ihr das nicht akzeptiert, dann gibt es kein Geld“. Die Troika spreche zwar im Auftrag der Europäer und der Europäischen Union, eine Rechtfertigung ihrer Forderungen vor dem Europäischen Parlament habe es aber nie gegeben.

„Anstatt ausschließlich harte Sparmaßnahmen vorzuschlagen, müssen wir eine wirkliche Alternative für die Menschen aufzeigen“, so Hannes Swoboda. „Für uns ist es wichtig, mit den griechischen Bürgern und den griechischen Experten zusammenzuarbeiten. Daher haben wir entschieden, unsere eigene ‚alternative‘ Troika nach Griechenland zu entsenden.“ Diese soll aus drei „hochrangigen und erfahrenen Mitgliedern unserer Fraktion bestehen“ und „sie werden wirkliche Alternativen für die Menschen erarbeiten“. „Das heißt nicht, dass wir gegen die Kürzung des Defizits sind, aber es wird durch Wachstum und Beschäftigung gekürzt.“

Mehr zum Thema
Sarkozy will Referendum zur Schuldenbremse
OECD: Deutsches Bankensystem extrem gefährdet
Spanien: Bauern bewarfen Vertretung des Europaparlaments mit Tomaten

Kommentare

Dieser Artikel hat 104 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Vierteilung? sagt:

    Schickt Özdemir, den seinen besten Kumpel Papandreou auf dem Grünenparteitag mit stehendem Applaus nach seinem Rücktitt begrüssen ließ.

  2. condamnable sagt:

    Ist sich jetzt die Brut untereinander nicht mehr einig?

    Obersozialist Schulz führt den Irren-Club zu den neuen Höhenflügen!

    Wer will noch mal, wer hat noch nicht – alles möglich in der verreckten EU!

    Legitimiert ist so Niemand, da kann eben auch Jeder machen – unfassbar!

  3. tomorrow sagt:

    Wenn ich das schon höre:
    Europa-Experten (?)

    Welche arme Haut hat denn den Mut dazu,
    sich da empor zu schwingen?

    Meine Güte, tun mir diese Leute (Leid)

    Das gesamte Gewurschtel, gehört den
    Hasen gegeben, aber nicht den Menschen.

    Das das so ist, wie es ist, liegt daran, dass
    es den Lenkern egal ist, was den Menschen passiert.
    Unter dem Strich, sind die Menschen nur Opfer.

    Darüber kann man mal nachdenken (?).

  4. Fürchtenix sagt:

    Na Toll !!

    Da muß sich gerade der dümmste wichtig machen, seine Frau soll lieber denn versprochen 1000.- rausrücken.

  5. kneipier sagt:

    Sollten die EU- Sozialdemokraten auch abblitzen, empfehle ich das Entsenden einer Truppe Rocker, Putzfrauen und Müllmänner.

    Weil:

    – die Rocker räumen im Parlament richtig auf

    – die Putzfrauen säubern den Laden gründlich

    – die Müllabfuhr entsorgt das politische Geschmeiß fachgerecht

    Danach kommt jeweils eine Delegation Hundehalter, Briefmarkensammler oder Kegelvereine.

    Auch mit dem Personenkreis kann Zeit geschunden werden, die für einen Drachme-Neuanfang durch solch unsinnige Delegationsbesuche fehlt.

  6. HB4242 sagt:

    bitte, nicht auch noch den Herrn Swoboda !

    Ich glaube, die Griechen leiden schon genug !

  7. Sozialkritiker sagt:

    Tja in kürze erreicht man wohl den Ausbruch des Chaos, in Brüssel wie in Athen.

    Die einen sagen SPAREN. Die anderen sagen WACHSTUM STÄRKEN.

    Die einen sagen, wir schaffen an. Die anderen sagen wir haben euch nie legitimiert.

    Alternativen? Gibt es keine. Laut Merkozy ist alles alternativlos.

    Zusammenarbeiten? Bei was? Bei der kontrollierten Zerstörung der Griechischen Wirtschaft bzw. Gesellschaft? Um sie dann wieder „neu zu gründen“?

    Um ihre Gesellschft nach dem Crash auf neue Beine zu stellen brauchen die Griechen hoffentlich keine Hilfe aus Brüssel. Weil was die anpacken, geht garantiert schief…

    Mann-o-Mann. Als ob man Gellschaften neu gründen könnte wie ein Unternehmen.

    Vermutlich zuviel Sim City gespielt…