Griechenland: Präsident will offenbar auf sein Gehalt verzichten

Die Stimmung in Brüssel ist „schlecht“ und die Gefahr für Griechenland ist groß, äußerte sich Venizelos gegenüber dem griechischen Präsidenten. Dieser hat nun angeboten, mit guten Beispiel voran zu gehen: Er will auf sein Gehalt verzichten.

Aktuell
Neue EU-Forderung: Griechenland muss 2,6 Milliarden Euro kurzfristig sparen

„Griechenland ist auf Messers Schneide“, äußerte sich der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos bei einem Treffen mit den griechischen Präsidenten Karolos Papoulias und beschrieb die Stimmung in Brüssel als „schlecht“. „Es ist sehr hart. Viele kämpfen mit Feuer, im In- und Ausland, andere mit Fackeln und anderen Mitteln“, so Venizelos. „In jedem Fall ist die Gefahr groß“. Das Dilemma sei, dass es entweder „Opfer und Einschnitte“ geben wird oder eine „nationale Katastrophe“.

“Wir müssen den Griechen die ganze Wahrheit sagen, warum wir an diesem Punkt sind”, fügte der Finanzminister hinzu. Unglücklicher Weise gebe es „viele in der Eurozone, die uns nicht länger wollen“. Deswegen müsse Griechenland diese überzeugen, dass das Land Erfolg haben kann, “für die kommenden Generationen, für unsere Kinder”.

Die Nachrichtenagentur AP und die griechische Zeitung Proto Thema berichten, dass der griechische Präsident, Karolos Papoulias, nach den Worten Venizelos bereit sei, auf sein Gehalt zu verzichten. Papoulias soll gesagt haben, dass in einer Situation, in der die Griechen schmerzhafte, obligatorische Opfer erbracht haben, die Politiker mit gutem Beispiel vorangehen sollten. Aus diesem Grund werde Papoulias auf sein Gehalt verzichten.

Mehr zum Thema
OECD: Deutsches Bankensystem extrem gefährdet
Gefahr der Instabilität: EU-Kommission will 12 Staaten überwachen
Sarkozy will Referendum zur Schuldenbremse

Kommentare

Dieser Artikel hat 26 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Fleur de lis sagt:

    Präsident Papoulias sollte sich schämen und die gesamte obere Politikerkaste von
    Griechenland auch.Mit einem Funken E H R E im Leib würde man doch normalerweise
    nicht Geld von Leuten annehmen,die man hasst und verachtet.Das ist doch hochkarätig mafiös,wie uns das Geld aus den Taschen gezogen wird und an Länder verschenkt wird,die sich dreisten Eintritt in die EU verschafft haben.Hoffentlich bleibt Schäuble hart.
    Wenn das alles so weitergeht,werden hier in Deutschland auch die Ersten auf die Barrikaden gehen.Junker hat gut reden,es ist schließlich nicht sein Geld,das er da
    großzügig verteilen will. Dieses Geld fehlt auch unseren Sozialsystemen.Ehrlich gesagt,vor dieser Eu muß man Angst haben!!!!!!!!!!

  2. Munnie sagt:

    “Wir müssen den Griechen die ganze Wahrheit sagen, warum wir an diesem Punkt sind”,

    Was heißt das?
    Was haben sie denn bisher gesagt?

    Was bei dieser „Wahrheit“ wohl raus kommt?

  3. Willi sagt:

    na nun seht das doch nicht nur negativ – es ist doch mal ein positives Signal das ein Politiker bei sich was spart – wenn nun die anderen Politiker nachziehen würden und die „hohen“ Beamten dann wäre das doch mal ein Zeichen!

  4. Adept sagt:

    Mal ehrlich, der alte Knabe ist viele Millionen schwer, er hat eine horrende Pension,
    auf das Gehalt kann er dann lockker verzichten…
    Was sagt uns das?
    Dem geht der Allerwerteste auf Grundeis, schließlich hat ihm sein liebes Volk am Sonntag besucht (mitten in Athen) und er hat justamente bemerkt, dass er einen Hals hat.
    Beim Tango Korrrupti war der Herr Präsident immer obenauf…
    Wohlauf , Mister Präsident?

  5. Justin Time sagt:

    Dann werden wir den armen Kerl ja bald mit dem Hut vor der Akropolis sitzen sehen.

    Eines habe ich jedoch nicht verstanden. Für wen will er mit seinem Gehaltsverzicht als Vorbild dienen? Sollen diejenigen, die noch Arbeit haben, auf den Lohn verzichten? Oder was?

  6. Mister10K sagt:

    80 Jahre in die eigene Tasche gewirtschaftet,

    klar, da kann ich auch auf mein Gehalt verzichten….

    diese miesen, korrupten Politiker

  7. There is no business like... sagt:

    Wenn es nach seiner Leistung geht, müsste er Millionen zurück zahlen…

  8. Manu sagt:

    Oh, wie süss…,

    er muss bestimmt auch noch hungern der Arme.

    Stellt dir mal das vor, kein Geld mehr monatlich.

    Vielleicht sollten wir etwas zu Ihn kommen lassen, Brot oder lecker Deusche Würst.

    Das eine kann man essen, das andere kann man auch essen abar auch irgend wo rein stecken.

    Draue keinem Verbrecher!

  9. conforma sagt:

    Ja, es ist anzunehmen, da ohnehin jegliches Vertrauen gegenüber der Polit-Mafia fehlt, dass der „arme“ Präsident gar nicht auf das Geld verzichtet – das glaubt doch ohnehin niemand, und eine Kontrolle fehlt, oder kommt die seltsame Troika-Truppe bei ihm zu Hause vorbei, um zu prüfen? Diese Polit-Ganoven, sollen – verdammt noch mal – aufhören, uns alle auch noch verarschen zu wollen, es ist unerträglich.
    Ich frage mich mittlerweile, wann der Aufstand in Griechenland anfängt und ob dann auf diese Krisen-Verursacher und Gesellschafts-Zerstörer auch mal eingedroschen wird.
    Wer sollte da wohl Mitleid haben?