Spanien: Bauern bewarfen Vertretung des Europaparlaments mit Tomaten

Aus Wut über ein geplantes Handelsabkommen mit Marokko protestierten 100 Landwirte am Dienstag in Madrid. Die Bauern fürchten, dass Marokko damit noch einfacher in die EU exportieren kann. Dies würde das Geschäft der spanischen Landwirte gefährden (Mit Video).

Aktuell
Griechenland: Europäische Sozialdemokraten schicken eigene Troika

Am Donnerstag sollen die EU-Parlamentarier über ein geplantes, neues Handelsabkommen mit Marokko abstimmen. Durch dieses Abkommen soll der Export in die EU für Marokko einfacher gemacht werden. Dies wird als Gegenleistung für die Erlaubnis angesehen, verarbeitete Produkte in das nordafrikanische Land einführen zu können.

Um sich gegen diesen neuen Vertrag zu wehren, protestierten 100 Landwirte, vornehmlich aus Andalusien, am Dienstag vor der Vertretung des Europaparlaments in Madrid: 200 Kilogramm Tomaten warfen sie auf das Gebäude und forderten die Abgeordneten dazu auf, die Landwirte in Spanien nicht zu „hintergehen“.

Die Landwirte verwiesen darauf, dass durch dieses Abkommen Obst- und Gemüsebauern ihre Arbeit verlieren könnten, was wiederum die ohnehin schon hohe Arbeitslosigkeit weiter ansteigen lassen würde. Der Chef der Gewerkschaft COAG, Miguel Blanco, schätzt, dass das Geschäft mit Früchten und Gemüse die Grundlage für die Hälfte der landwirtschaftlichen Arbeitsplätze in Spanien ist. Rund 8,6 Milliarden Euro werden damit im Jahr durch Exporte verdient. Für Mittwoch und Donnerstag gibt es weitere Protest-Pläne.

Mehr zum Thema
Griechenland: Präsident will offenbar auf sein Gehalt verzichten
Sarkozy will Referendum zur Schuldenbremse
Spanien: Gewerkschaften kündigen Generalstreik an

Kommentare

Dieser Artikel hat 14 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Korsar sagt:

    Ich kaufe mir schon lange keine Tomaten aus Spanien mehr. Nicht einmal als Angebot. Die sind mittlerweile völlig geschmacksneutral. Taugen nur noch zum Werfen.

  2. marcus regenberg, Krefeld sagt:

    Klappdübel in den Po und leere Raviolidosen hinten anhängen !
    Dann hört man sie schon von weiten kommen und
    kann sie mit unnuetzen Dingen des
    Hausgebrauchs bewerfen. ;0)

    ❤lichste Gruesze,

    marreg