Flucht aus dem Euro: Niederlande gibt erstmals Staatsanleihen in Dollar aus

Am Donnerstag wollen die Niederlande Staatsanleihen auf den Markt bringen. Dabei gibt es ein Novum: Es sollen zwei Milliarden erlöst werden - in US-Dollar. Der Euro erscheint den Niederländern nicht mehr attraktiv genug.

Aktuell
Zinsen für deutsche Staatsanleihen steigen wieder

Eines der letzten Länder der Eurozone, das noch die höchste Bonität bei den Ratingagenturen besitzt (mehr hier), scheint auch nicht mehr auf den Euro zu vertrauen: Weil die Gemeinschaftswährung für Investoren inzwischen unattraktiv geworden ist (mehr hier); während US-Anleihen gefragt bleiben – mehr hier) werden die Niederlande am Donnerstag Staatsanleihen ausgeben, die in Dollar gezeichnet sind.

Damit will die Agentur, die für die Finanzierung der Staatsschulden verantwortlich ist, vor allem Anleger aus den USA dazu bewegen, niederländische Staatsanleihen zu erstehen. Für internationale Investoren sind Anleihen, die in Dollar gezeichnet sind attraktiver. Beobachter meinen, dass dieser Schritt auch als Vorbild für andere Länder dienen könnte. Als ein Zeichen des Vertrauens in den Euro wird die Entscheidung von Den Haag nicht gesehen.

Insgesamt sollen Anleihen im Wert von 2 Milliarden Dollar ausgegeben werden. Es ist das erste Mal in den Niederlanden, dass Staatsanleihen in einer fremden Währung ausgegeben werden.

Mehr zum Thema:
Arjo Klamer: „Lieber ein Ende mit Schrecken!“
Deutschland und Niederlande glauben nicht, dass Griechenland sparen will
Gefahr der Instabilität: EU-Kommission will 12 Staaten überwachen

Kommentare

Dieser Artikel hat 93 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. umdenken2012.de sagt:

    Tja, das Ende hat schon lange begonnen und Menschen wir Prof Senf, Hankel, Schachtschneider usw haben das schon lange ganz klar gesagt !
    Wer schlau ist der bezahlt jetzt seine Schulden, kauf Lebensmittel Vorräte und versucht sich von öffentlichen Medien fern zu halten, denn diese spielen längst auf der Seite des Geldes

  2. Gast sagt:

    Na dann viel Spass! Das ist dann der Wechsel vom Regen in die Traufe!

  3. Staatsbankrott sagt:

    Ich finde die Krise korrekt denn sie klärt auf, darum wurden die Euros vorsorglich schon letztes Jahr abverkauft, mich interessiert auch nicht wie hoch der Euro wieder manipuliert wird denn der innere Wert fällt und wird auch weiterhin verfallen – man beraubt das Volk durch Inflation. Ich denke das eigentlich gefährliche für das Geld und Parasiten System ist, das immer mehr Leute begreifen was gespielt wird. Was mich aber wundert ist, das sich die Leute die vermögend sind nicht anfangen sich zusammen zu tun, Ackerland und Bauernhöfe aufkaufen und eigene Kommunen gründen mit Gold/Silberwährung. Ich denke das wäre sehr interessant und ich würde mich sofort anschliessen. Man würde in dieser isolierten Gesellschaft wieder auf normaler Ebene kommunizieren und viel Kreatives könnte entstehen. In solchen Kommunen hätten sogar Solarpanels und Windräder eine Chance. Eventuell ist es erst sinnvoll solche Kommunen nach dem Crash zu bilden, da sie sonst zerstört werden würden.

    • Zeitzeuge sagt:

      Ganz einfach: Die Fähigkeit der Menschen, ein gemeinsames Verständnis der Verhältnisse zu entwickeln, sich zusammenzuschließen und gemeinsam zu handeln, ist vollkommen zerstört. Lesen Sie die Leserkommentare und Sie werden festellen, wie verwirrt selbst die Leser/innen der DMN sind, welches absurden Assoziationen die derzeitigen Vorgänge hervorrufen. Soziale Fähigkeiten sind nur noch rudimentär vorhanden und die eigene soziale Verantwortung wurde beim „Staat“ abgegeben: Wir leben in einem „Menschenhaufen“, nicht mehr in einem Volk. Beachten Sie Veröffentlichungen der MSM: Seit Jahren finden Sie keinerlei Hinweise oder Aufforderungen, daß der einzelne Bürger Gemeinschaftsverantwirtung trägt (das letzte Thema war die Propaganda zur Aufwertung des Ehrenamtes: Einsparung von Sozialleistungskosten, der einzelne ehrenamtliche Helfer soll sich unter der „Führung“ der einschlägigen Organisationen zur Verfügung stellen…). Nur die Pro-Polizei-und-Justiz-Propaganda und die Deutschen-als-Weltriegsverrecher-und-Judenmörder-Dauermedienberieselung sind Konstanten im MSM-Repertoire. Die Frage der Korrelation von „Besitz“ und Korrumpierbarkeit durch ein scheinbar besitzstandwahrendens System möchte ich hier gar nicht diskutieren (Opportunismus als Lebensform).

    • umdenken2012.de sagt:

      Dann schau mal auf Neudeutschland.org denn die haben solche Strukturen geschaffen. Es gibt das Engel-Geld, eine eigene Bank, Gesundheitskasse, Rentenkasse, Verfassung usw….

  4. HEISENBERG sagt:

    Ihr erkennt die Währungsreform wenn folgendes passiert:
    Limitierung von Bargeldabhebungen und Überweisungen.Sobald das passiert, ist es soweit.Vorher wird alles weiterlaufen wie gehabt.Alles Nebelkerzen um uns herum.
    Wartet auf die Beschränkungen,erst dann wird was passieren!

  5. flonic sagt:

    Jeder soll sich mal selbst an die Nase fassen.

    Wer mag den Euro?

    Wer VERTRAUT dem Euro?

    Der größte Teil des Wertes einer Währung ist Vertrauen. Sonst ist es nur Buntpapier. Wie will der Euro Vertrauen schaffen, wenn viele Millionen Bürger in Europäischen-Staaten durch Eigenerlebnisse jedes Vertrauen verloren haben? Mit markigen und diktatorischen Worten wird dies nicht zu erreichen sein.

  6. corde sagt:

    Der EURO liegt in den letzten Zügen – es ist zu hoffen das der EU-Moloch gleich mit explodiert.

  7. Zeitzeuge sagt:

    Frau Merkel „hat fertig“, alternativlos, selbstverständlich…

  8. Paulo (aus Portugal) sagt:

    “Mit den Schuhen meines Vaters bin ich ein großer Mann”.
    Mal endlich müssen die Politiker akzeptieren, daß sie nichts von der Marktwirtschaft verstehen. – Kein Wunder Staaten bankrott sind.
    Die Bürger Europas leiden jetzt schon wieder unter einem tiefen Koma.
    Unterwasser Grüße aus Portugal…
    PS.- Wie wäre es mit Staatsanleihen aus Gold ?…
    PS.- Das Monopol Spielen hat mir immer sehr gut gefallen, ich war ständig der Bank Manager.