Fondsmanager Paulson: Griechenland-Pleite kann Euro-Crash auslösen

Ende März könnte Griechenland bereits Pleite gehen und würde damit einen Zerfall des Euros auslösen, sagt der Fondsmanager John Paulson. Besonders die europäischen Banken seien dann von einer Kreditkrise betroffen.

Aktuell
Monti: „Deutschland und Frankreich haben als erste den Stabilitätspakt gebrochen“

Griechenland braucht beispiellose 90 Milliarden Euro, um den Finanzierungsbedarf zu decken, der durch den freiwilligen Schuldenschnitt und die Rekapitalisierung der Banken auf das Land zukommen wird. Die schätzte der Hedge-Fonds-Gründer John Paulson in einem Brief an seine Kunden, der der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegt. Der Fondsmanager schrieb zudem, dass Griechenland bis Ende März vielleicht Pleite gehen wird und damit der Zerfall des Euros ausgelöst werden könnte.

„Wir glauben, ein griechischer Zahlungsausfall könnte ein größerer Schock für das System sein als der Lehman-Ausfall“, heißt es weiter in dem Brief. Der Euro ist “strukturell mangelhaft und wird am Ende wahrscheinlich zunichte gemacht”. John Paulson hält es für wahrscheinlich, „dass der Druck, den Euro zusammen zu halten, zu groß wird und er schließlich auseinander fällt”. In diesem Zusammenhang gelte seine größte Sorge den europäischen Banken. Diese hätte mehr Geld geliehen als ihre amerikanischen Kollegen und verfügen nicht über genügend Eigenkapital, um einer Kreditkrise stand zu halten.

Mehr zum Thema
Bankenkrise in Frankreich: Massiver Gewinneinbruch bei Société Générale
Flucht aus dem Euro: Niederlande gibt erstmals Staatsanleihen in Dollar aus
74% der Europäer halten ihr Land und die EU für korrupt

Kommentare

Dieser Artikel hat 95 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. wooddragon sagt:

    In diesem Zusammenhang ist interessant, das sowohl shtf.com und auch slog.com darüber berichten, dass die Griechenland Pleite für den 23.03.2012 geplant ist und keineswegs ein Uups sein wird.

  2. Hugin sagt:

    Na dann platzt Griechenland hoffentlich schnell! Besser ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende!

  3. Pierre sagt:

    Ja die Anonakis haben es geschafft eine Edle Struktur die früher mit Edelmetallen hinterlegt war, und mit ehrlichen Menschen betrieben wurde.

    So zum Fall zu bringen.
    In der EU gibt es nur selbstgeschaffene Stellen für die unfähigsten Politiker
    aller Zeiten.
    Da dürfen wir in Brasilien glücklich sein über die gesellschaftliche Entwicklung
    wenn auch nicht alles in Ordnung ist.

    Grüsse aus Natal
    pierre