Muslime gehen auf Distanz zu Christian Wulff

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland sagte zum Wulff-Rücktritt, dass er keinen Zusammenhang zu den Islam-Aussagen des Bundespräsidenten sieht. Auch der Bundespräsident müsse sich dem geltenden Recht stellen.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, sagte zum Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff: „Ich habe uneingeschränktes Vertrauen in unser Rechtssystem. Und jeder in unserem Lande muss sich diesem gegenüber auch im Bedarfsfall stellen, auch ein Bundespräsident. Ich teile die Verschwörungstheorie ausdrücklich nicht, wonach Herr Wulff wegen seinen Aussagen zum Islam den Hut nehmen musste.“

Dennoch bleibt nach Mazyks Einschätzung ein „Geschmäckle, weil zu den größten gegenwärtigen Herausforderungen Deutschlands der drohenden EU-Finanzkollaps, die gefährliche Bedrohungslage im Nahen Osten und die bisher unaufgeklärten skandalösen Nazi-Morde in Deutschland zählen, und eben nicht die Personalie Wulff“. Wenn man die Berichterstattung der vergangene Wochen verfolgt hatte, konnte man den Eindruck gewinnen, es gäbe hier eine gewisse Schieflage bei den Prioritäten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 25 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Schwarzsauer sagt:

    Nö, alles überhaupt kein Problem. Außer der Nichtigkeit, daß dann hier beispielsweise Erdogan und die Grauen Wölfe regieren. Warum sollte denn nicht ein demokratisch gewählter orientalischer Bundeskanzler regieren, mit einer demokratisch gewählten orientalischen Partei? Das ist eben Demokatie und passiert in Orientalien doch genauso. Schließlich sind die arabischen Demokratien inzwischen auch von Christen dominiert. Alles so gleiches demokratisches Recht für alle. Ob’s einem nun passt, oder nicht.

  2. guguk sagt:

    „unser Rechtssystem“ „unser Land“…irgendwie habe ich damit Probleme, wenn das ein Ausländer sagt.

    • kinitalialand sagt:

      Also bitte, wenn ein Ausländer in Deutschland von unserem Rechtssystem, unser Land spricht was ist dagegen zu sagen ????

      Ein Ausländer in Deutschland zahlt Steuern, lebt in diesem Land, warum
      soll er nicht von „unser“ sprechen ?
      Weil er nicht in Deutschland geboren ist ?

      Und Herr Mazyek ist noch zufälligerweise in Deutschland geboren.

      Wo ist das Problem ?

  3. cocooning sagt:

    Ich gehöre keiner Religion, keiner Sekte und auch keiner Partei an. Daher kommt mir alles vor wie die „Augsburger Puppenkiste“.

  4. ADEPT sagt:

    Meiner Meinung nach fließt ein Teil der Ölmillieraden zurück in Politikertaschen.

    Ohne massive Bestechung seit Adenauers Zeiten ist nicht zu erklären, warum die politische Mehrheit im Bundestag grundsätzlich Gesetze gegen das eigene Volk erläßt und Gesetze zur beschleunigten Islamisierung Deutschlands.

    Deshalb kann der Jünger des Koran auch mit Recht sagen :
    „Ich habe uneingeschränktes Vertrauen in unser Rechtssystem. “

    Das Deutsche Rechtssystem ist unterwandert, korrupt und kontraproduktiv.

    Unser oberster Bundesverfassungsschützer Voßkuhle ist eine Katastrophe für Deutschland.

  5. Justin Time sagt:

    Der Islam gehört zu Deutschland…. ist doch toll. Zumindest besser als umgekehrt.