Gut verhandelt: Finnen erhalten Pfand von Griechenland

Nun hat sich Finnland tatsächlich durchgesetzt. Seit über sechs Monaten strebt die finnische Regierung eine Absicherung für ihren Teil des Rettungspaketes an. Am Montag wurde der Sondervertrag zwischen Griechenland und Finnland unterzeichnet.

Aktuell
Griechenland: Euro-Zone will fehlende Milliarden von den Zentralbanken

Die Finanzminister Griechenlands und Finnlands haben einen Versicherung-Vertrag am Montag in Brüssel unterzeichnet, berichtet das finnische Fernsehen YLE. Der Vertrag ist die Voraussetzung für Finnlands Beteiligung an Griechenlands neuem Rettungspaket gewesen. Er sieht vor, dass die führenden, griechischen Banken eine Art Pfand in Form von Bargeld und hochnotierten Papieren bereitstellen.

Bereits seit über sechs Monaten beharrte die finnische Regierung darauf, eine Absicherung von den Griechen zu erhalten. Länder wie Österreich und die Niederlanden wehrten sich heftig gegen den Schritt der Finnen (hier). Doch die blieben weiterhin am Ball.

Timo Nikinmaa, der Direktor des Research Institute of the Finnish Economy (ETLA) sagte damals den Deutschen Mittelstands Nachrichten, „es ist offensichtlich, dass jegliche Lösung bezüglich des Themas Schuldensicherheit auf jedes Land der Eurozone angewendet werden muss, das sich wünscht, eine Garantie dafür zu haben, dass die neuen Kredite an Griechenland abgesichert sind“ (mehr hier). Dementsprechend könnten weitere Absicherungs-Verträge noch folgen.

Mehr zum Thema
Monti macht Druck: Nächste Griechenland-Tranche soll am Montag gewährt werden
UBS: Schuldenschnitt kann Griechenland nicht retten
Erdöl-Poker: Nun stoppen erste EU-Staaten Importe aus Iran

Kommentare

Dieser Artikel hat 41 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Alter Knacker sagt:

    Warum nicht in Deutschland, Pardon, „BRD“?
    1. Wir sind nicht souverrän. Wir sind ein immer noch besetztes Land. Im 2+4Vertrag wurde die Oberhoheit der Besatzer wieder geregelt. Alle Rechte und Verpflichtungen die durch (…..) die Besatzungsbehörden (….) begründet und festgestellt worden sind (….) bleiben in Kraft. Die BRD wird in Zukunft keine Einwendungen erheben, die gegen das deutsche Auslads- und sonstige Vermögen durchgeführt worden sind oder werden sollen. (Auszug Überleitungsvertrag)
    2. Wir haben keine Verfassung. Siehe Art. 146GG.
    3. Lösung: Bundesregierung tritt geschlossen zurück.
    4. Macht geht wieder auf die Alliierten zurück. Schluss mit der indirekten Regierung nach Art der alten englischen Kolonialverwaltung. (Indirect Rule)
    5. So wissen wir dann endlich, wer uns wirklich regiert.
    Unsere BRD-Regierung istnur eine Kolonialverwaltung, die auftragsgemäß verwaltet

  2. Dsingis Khan sagt:

    Die Griechen bezahlen den wahren Finnen bald ihre Völkerwanderung zurück in die Mongolei.
    Deshalb hat sich Amerika ja auch nicht beteiligt, weil dann wären die europäischen Besatzer als Boston Tea Party geteert und gefedert ins Hafenbecken geflogen, damit sie zurück nach Europa schwimmen; Boston übrigens, weil es sich dreist als irische Stadt versteht und den Indianern bis 2004 verbot, diese Stadt zu betreten. Klar, daß nur Federn vom echten indianischen Truthahn genommen werden, damit klar wird, wem die Schlächter Thanksgiving geklaut haben. Obama wird dann nie wieder die Unabhängigkeitserklärung der Besatzer mit der Griechenlands vergleichen.
    Anschliessend kann man dann an Hand der indianischen Völker sehen, wie das aussieht nach ein paar hundert Jahren unter Fremdherrschhaft. Danach ist dann das zu schaffende freie Amerika seit der Gründung pleite und wird versuchen Lizenzen für alle gestohlenen Kulturpflanzen zu bekommen. So besteht die Gefahr, daß Kaffee, Kakao, Mais, Tabak, Tomaten, Paprika, Kartoffeln und noch so einiges anderes verboten wird, weil das alles den Indianern geklaut wurde. Auch der große Reichtum und ihre tollen Banken würde es nicht geben ohne die Goldschätze. Fugger wurde bekanntlich nur gegründet um die geplünderten Schätze einer der Piratennationen zu bunkern, ihre ganze stolze Zivilisation besteht nur auf Raubzügen, aber das Maul aufreissen konnten Piraten ja schon immer.

  3. Werner Beinhart sagt:

    Will damit sagen: Sie versucht wenigstens was für ihren Auftraggeber (dem Volk) zu erreichen. Deutsche Politiker unterschreiben ESM-Verträge, in denen sich unbekannte Leute, als erstes mal Immunität für jede Schweinerei geben lassen.

  4. Werner Beinhart sagt:

    Das ist der Unterschied zwischen einer Finanzministerin und einem Volksver****.

  5. Alfons sagt:

    Lächerlich, zu glauben, dass sich GR an irgendwelche Verträge hält.
    Entweder ist das Volksverarsche oder die Politiker in Fi sind genauso blöde wie hier in Deutschland.

  6. Korsar sagt:

    Finnland wird halt noch nicht gelenkt.

  7. papperlapap sagt:

    Das ist doch ganz normal. Jede Bank verlangt eine Sicherheit für ihren Kredit, außer der Deutschen Bundesbank.

  8. F*G sagt:

    Die sind wenigstens clever und lassen sich nicht so vergackeiern.