Lagarde macht Aufstockung des ESM zur Bedingung für Griechen-Rettung

Nach dem Beschluss der Finanzminister zur Griechen-Rettung hatte sich der IWF auffallend bedeckt gehalten. Nun wird klar: Christine Lagarde hat bemerkt, dass die EU die Rettung über den EFSF (später dann den ESM) abwickeln will. Daher fordert sie als Bedingung für die Beteiligung des IWF eine Erweiterung des europäischen Rettungsschirms ESM.

Aktuell
Peinlicher Fehler der EU: Griechen-Verfassung kann erst 2013 geändert werden

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat offenbar noch Vorbehalte gegen die von den Finanzministern beschlossene Griechenland-Rettung. Lagarde dürfte sich die Zahlen des vertraulichen Berichts der Troika sehr genau angeschaut haben (hier) und zu dem nicht sehr fernliegenden Schluss gekommen sein, dass die aktuelle Rettung nicht mehr ist als ein Tropfen auf den heißen Stein. Daher sagte Lagarde in Brüssel, dass der IWF zwar bereit sei, einen „bedeutsamen Beitrag“ zu den geplanten 130 Milliarden zu leisten. Bedingung sei jedoch neben den Reformen in Griechenland, dass die EU „zusätzliche Maßnahmen wie die Schaffung eines ordentlichen Schutzwalls“ ergreife.

Die Forderung von Lagarde zeigt auch, dass es offenbar immer mehr Mißtrauen zwischen dem IWF und den Europäern gibt. Lagarde hatte schon den Fiskal-Pakt hart kritisiert (hier). Jetzt wittert sie, dass die Europäer versuchen könnten, über die noch diversen Rettungs-Vehikel die Euro-Rettung gewissermaßen an die Weltgemeinschaft outsourcen könnten. Das will niemand, daher die unmißverständliche Bedingung, die nichts anderes heißt, dass die Europäer für ihre Rettung selbst zuständig sind.

Unterstützung für diese Forderung kam vom Chef der Euro-Gruppe, Jean Claude Juncker. Juncker erwartet, dass die EU-Staaten den ESM aufstocken werden. Juncker: „Ich gehe davon aus, dass die Regierungen vereinbaren werden, die Kapazität auszuweiten.“ Der ESM wurde beim vergangenen EU-Gipfel beschlossen und dient letzten Endes vor allem zur Umverteilung der Schulden in Europa (mehr hier). Eine Ausweitung des ESM, bevor dieser überhaupt begonnen hat, wurde bisher von Deutschland entschieden abgelehnt.

Lagarde ist offenbar nicht entgangen, dass die neuen Kredite an Griechenland nicht mehr von den einzelnen Euro-Staaten vergeben werden, sondern dass nun der EFSF in Aktion tritt. Damit haben die Staaten den Vorteil, dass sie sagen können, es gehe nicht um Geld, sonderen um Garantien. So gewinnen sie weiter Zeit – etwa die Franzosen bis zu nächsten Wahl. Im EFSF sind von ursprünglich 440 Milliarden Euro noch 250 Milliarden Euro übrig. Ein großer Teil dürfte nun für das Griechenland-Paket verwendet werden. Wenn sich dann erst Portugal, Irland, Spanien und Italien anstellen, kann der EFSF, wie von Lagarde befürchtet, die Rolle nicht mehr spielen, die ihm jetzt zugedacht wird. Die Größe des ESM reicht ebenfalls nicht aus, wenn mehrere europäische Staaten gerettet werden sollen.

Mehr zum Thema
Dallara: Wenn zu viele Banken den Schuldenschnitt ablehnen, bricht das System zusammen
Der Troika-Geheimbericht: Griechenland-Rettung beruht auf Fantasiezahlen
Venizelos-Aufruf: „Bringt Euer Geld auf die Bank, wir bleiben im Euro!“

Kommentare

Dieser Artikel hat 89 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Freistaat-Danzig sagt:

    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte !

    Um diese „Körpersprache“ zu verstehen, braucht´s kein Studium !

    Könnte das Foto des Jahres 2012 werden – Gratulation

  2. Ulli Schaller sagt:

    Goldman-Sachs hat doch schon früher die Aufstockung des ESM auf 2.5 Billionen EUR gefordert.
    Die Zinskosten für die Refinanzierung der Schulden Deutschlands werden in der Zukunft exorbitant sein.

  3. Autofokus sagt:

    Der Herr Papademos hat diesselbe Handhaltung wie Merkel, also muss das eine Bedeutung haben, ich glaube nicht mehr an ein „Fingertraining“ wie Merkel das mal erklärt hat.
    Soll das etwa die Bilderberger-Pyramide darstellen, weiss jemand Genaueres ?

    • mandelkern sagt:

      Hier gibt es verschiedene Erklärungen für diese Geste.

      http://erfolgreichwirken.typepad.com/erfolgreich_wirken/2011/07/angela-merkel-und-ihr-dach.html

      Man kann sie sich auf einfach abschauen und angewöhnen,ohne es zu bemerken, z.B. von Menschen, die man bewundert.
      Einfach selbst die Haltung ausprobieren und testen, wie man sich damit fühlt.

      Ich empfinde das als Abwehrgeste, mit der Papademos gerade seinen empfindlichen Bauchbereich vor Angriffen schützt.
      Lagarde braucht das nicht, sie zeigt sich offen, Hände auf den Hüften und in Gardinenpredigt-Pose, als wolle sie dem Kleinen mal herzhaft die Ohren lang ziehen.
      Offenbar trägt sie jetzt Schärpe, das mutet kriegerisch an und soll Respekt einflössen.

  4. Die müssen alle verurteilt werden! sagt:

    Schon faszinierend wie die über das Geld anderer Leute glauben bestimmen zu können. Dieses Pack steuert uns ganz bewusst in unser Unglück. Ich hoffe, dass bald eine Zeit kommt, in welche diese Leute zur Rechenschaft gezogen werden. Keiner darf dann den aufgebrachten Massen entkommen!

  5. Der Forscher sagt:

    Das Geld nach Griechenland MUSS fließen , alleine schon damit die Griechen weiter
    durch die Deutsche Rüstungsindustrie ausgebeutet werden .

    Guckst du hier >
    http://www.griechenland-blog.gr/2012/deutschlands-korruptions-exporte-nach-griechenland/6777/

    Da kann ich verstehen warum Griechenland Geld aufgezwungen wird .
    Einen offenen Brief von Mikis Theodorakis sollte man sich auch mal durchlesen , einmal die Wahrheit von einem Griechen .
    Mikis Theodorakis spricht von Verschwörung gegen Griechenland,ich meine er hat recht

  6. Fürchtenix sagt:

    Wenn ich mir das Bild so betrachte, komme ich zur der Auffassung, dass Lagarde, laut Ihrer Körperhaltung, nicht sehr über Papademos erfreut ist.

  7. luther sagt:

    was für eine Dreistigkeit. Der ESM (unbedingt lesen) bedeutet die Abschaffung der Souveränität, die Aushebelung des GG und rotzt dem Volk frech ins Gesicht.
    Kein Bundestag hat das Recht zum kalten Staatsstreich, für ein derartiges Komplott gibts nur eine Sanktion auch wenn sie im Strafgesetzbuch nicht vorgesehen ist.
    Den Beschluß gibts noch nicht mal und da wird so getan als sei das alles schon geregelt. Ich erwarte, daß dieses Volk endlich die Zipfelmützen ablegt und die irrsinnigen Akteure mores lehrt. Genug geschrieben, argumentiert, gejammert. Machen wir Nägel mit Köpfen. 3 Millionen im Sternmarsch nach Berlin und der Spuk ist beendet.

  8. Gast sagt:

    Wer ist eigentlich diese Tante? Gehört die einer europäischen Partei an? Wurde sie nach Brüssel als Abgeordnete geschickt um hier Bedingungen zu formulieren. Da könnte ja jeder Bauer aus Rußland kommen und etwas erzählen. Der IWF sollte sich um seine eigentliche Arbeit kümmern und nicht um europäische Finanzpolitik. Diese Tante ist mir sehr suspekt und gehört wohl zu den Oligarchen um deren Interessen zu vertreten. Nur weil der IWF mal ein paar Euro hat spielt ehr hier gleich den großen Retter. Dieser Almosenverein IWF hätte kein Geld wenn die Länder nicht etwas spenden würden. Vielleicht denkt die Tante der IWF ist jetzt eine Weltbank und kann Bedingungen diktieren. Wozu sollte überhaupt ein ESM existieren? Gibt es das in Asien, USA und Rußland auch? Diese Einrichtung ist nur eine oligarchische Abzockeinrichtung um den Staaten auch den letzten Steuerpfennig zu nehmen.

    Eigentlich ist jedes Wort zu schade über diese Schauspieler und Marionetten!

  9. Stefan sagt:

    Kennt ihr die Bilderberger?
    Ja! Ich glaube nicht!
    Wisst über die Leute die im inneren Kreis der Bilderberger agieren und ihren Plan über das neue Europa zur Manifestation gegeben haben?
    Nein?
    Der innere Kreis der Bilderberger besteht aus Satanisten.
    Im äußeren Kreis sitzen die Befehlsempfänger die den Plan ausführen.
    Die Satanisten die die EU für einen bestimmten Zweck und Zeitdauer geplant haben und jetzt diese aufopfern für ein neues Kontrollsystem wo ein jeder Eurobürger so allseitig kontrolliert wird, dass kein entrinnen mehr gibt.
    ALS PROTOTYP ODER PILOTANLAGE FÜR DIESES NEUE KONTROLLSYSTEM DIENT GRIECHENLAND. WENN DORT IHRE PLÄNE VERWIRKLICHT WERDEN (auch Bargeld abzuschaffen) DANN IST FÜR DAS RESTLICHE EUROPA KEIN PROBLEM MEHR. AM WENIGSTEN WIDERSTAND IST HIER IN DEUTSCHLAND ZU ERWARTEN DA DASS LAND TRADITIONELL JEDER OBRIGKEIT HÖRIG IST.
    EINE GLÄNZENDE ZUKUNFT!