IWF will keine Mehrkosten für Griechenland übernehmen

Mehr als die ursprünglich zugesagten 30 Milliarden für Griechenland will der IWF nicht zahlen. Sollte das Rettungspaket erweitert werden müssen, müssen die Euro-Länder dafür aufkommen. Aber ohne Aufstockung der Rettungsschirme fließt sowieso kein Geld des IWF nach Griechenland.

Aktuell
Peinlicher Fehler der EU: Griechen-Verfassung kann erst 2013 geändert werden

Der IWF werde an seiner Aussage von 2010 festhalten: Das Engagement des Internationalen Währungsfonds beim zweiten griechischen Rettungspaket wird 30 Milliarden Euro nicht überschreiten, sagte ein IWF-Beamter Reportern in Washington – genannt werden möchte er jedoch nicht. Sollte das Rettungspaket für Griechenland erhöht werden müssen – was hinsichtlich des noch ausstehenden Schuldenschnitt, der ja Teil des Rettungspaketes ist, und des geheimen Troika-Berichts gar nicht so unwahrscheinlich ist (hier), müssen die Euro-Länder so oder so selbst dafür aufkommen.

Effektiv wird der IWF jedoch nur zusätzliche 20 Milliarden Euro zum zweiten Rettungspaket beisteuern: In dem Limit von 30 Milliarden sind noch 10 Milliarden Euro vom ersten Rettungspaket enthalten, die noch nicht ausgezahlt wurden. Für 2013 sind die ersten griechischen Rückzahlungen für das erste Darlehen geplant. Diese würden aller Voraussicht nach genutzt werden, um einen Teil des Engagements von 30 Milliarden beim neuen Rettungspaket zu finanzieren.

Die Beteiligung des IWF ist jedoch noch nicht sicher. Nach dem Eurogruppen-Treffen hatte die IWF-Chefin Christine Lagarde angekündigt, dass eine Beteiligung des IWF an die Aufstockung der Rettungsschirme durch die EU-Länder geknüpft sei (hier). Entsprechend reagierte die deutsche Regierung am Mittwoch etwas weniger kompromisslos, als es um die Erhöhung des europäischen Schutzwalls ging (hier).

„Es gibt etwas Druck aus den Schwellenländern und den USA, das Engagement des IWF gegenüber Europa zu begrenzen“, sagt Thomas Costberg von der Standard Chartered Bank in London der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Der IWF versucht einen Spagat. Er will am griechischen Rettungspaket beteiligt bleiben, aber ohne Schaden in seiner eigenen Glaubwürdigkeit zu erleiden“, sagte Eswar Prasad, vom Brookings Institution in Washington und ehemaliger IWF-Beamter. Es sei einfach zu unsicher, ob Griechenland tatsächlich die geforderten Maßnahmen umsetze und seinen Schuldenberg reduzieren könne. Der geheime Troika-Bericht rechnet sogar damit, dass Griechenland bis 2020 einen Finanzierungsbedarf von 245 Milliarden Euro benötigen könnte. Also deutlich mehr als bisher angepeilt.

Am Samstag und Sonntag findet das G-20 Treffen in Mexico-Stadt statt. Auch hier wird die Eurokrise ein zentrales Thema sein.

Mehr zum Thema
Griechenland muss auch selbst für den Bailout bezahlen
Bank Run in Griechenland: Parlamentarier schafft eine Million Euro ins Ausland
Ratingagentur Fitch stuft Griechenland herab

Kommentare

Dieser Artikel hat 26 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. ALPHAONE sagt:

    Ganz einfach: Der (T)EURO ist ein EUROPÄISCHES PROJEKT an dem sich die USA nicht beteiligen wollen. Die EUROPHILEN brauchen halt etwas länger, bis sie auch kapiere haben, dass das EUROPROJEKT mit der Garnitur und dieser Geisteshaltung zum Scheitern verurteilt ist.

  2. HB4242 sagt:

    Kein Problem.

    das macht eh alles der Michel……

  3. Landshark sagt:

    Hier eine Aktion von Abgeordneten-Check.de gegen den ESM:
    Initiative Stoppt EU-Schuldenunion (ESM-Vertrag)!
    http://www.abgeordneten-check.de/email/larumdarum/69.html

    Bitte mitmachen !

    Schönen Tag noch
    Landshark

  4. Gast sagt:

    Natürlich, der IWF ist nur Schaumschläger welcher gerade seine eigentliche Aufgabe verfehlt. Glaubwürdig ist der IWF schon längst nicht mehr. Naja, wer möchte nicht ein kleines Stück Macht in Europa haben, wobei da immer Zwei dazu gehören. Jemand der Macht hat und jemand der dies annimmt oder einfach ignoriert. Die Troika sollte man ignorieren !!

  5. Jochen sagt:

    Der IWF ist eine amerikanische Privatfirma, nichts staatliches oder international. Die sollen sich doch wegscheren aus Europa und in ihrem Land alles ruinieren. Peanuts in den Hut werfen und die meisten Forderungen stellen. Durch den kriminellen IWF will Amerika nur den Erpresserfuß in der Eurotür behalten. Ich las, die Lagarde ist in Frankreich wegen Betrug schon mal dran gewesen. Wahrscheinlich kommt man sonst nicht in die Auswahl für solche Position.

  6. King Balance sagt:

    „An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“ (Erich Kästner (1899-1974), dt. Schriftsteller

    Mikis Theodorakis – An die Weltöffentlichkeit: die Wahrheit über Griechenland
    http://principiis-obsta.blogspot.com/2012/02/die-weltoffentlcihekit-die-wahrheit.html

    Bob Chapman: Game Over: Für Griechenland ist der Euro Geschichte, Krise kann Europäern jetzt jederzeit um die Ohren fliegen
    http://www.propagandafront.de/1101690/game-over-fur-griechenland-ist-der-euro-geschichte-krise-kann-europaern-jetzt-jederzeit-um-die-ohren-fliegen.html

    USA – Veterans for Ron Paul March on Washington
    http://kingbalance.blogspot.com/2012/02/veterans-for-ron-paul-march-on.html

  7. der Bauer aus dem Hunsrück sagt:

    es ist wie immer, seit dem es schuldenkriselt;
    viel tamtam für eine lösung, die schon tags darauf als ente davonfliegt…
    wir sollten enten schießen um auch morgen was zu essen zu haben