Trotz Krise: Rüstungsindustrie in der EU macht Milliardenumsätze

Rheinmetall hat im Jahr 2010 Waffen und Waffensysteme im Wert von 2,7 Milliarden Euro verkauft. Insgesamt legten die Umsätze weltweit in der Rüstungsindustrie um 310 Milliarden Euro zu.

Aktuell
ESM: G20-Staaten fordern zwei Billionen Brandmauer für Europa

Die Krise in Europa und in den USA hat die hundert größten Rüstungskonzerne keinen Dämpfer bereitet. Einer Studie des Friedensforschungsinstituts SIPRI zufolge steigertensich der Umsatz der hundert größten Rüstungskonzerne im Jahr 2012 um ein Prozent auf 310 Milliarden Euro. Zwar war das Plus damit geringer als noch im Jahr 2009 (Umsatzplus von sieben Prozent), aber die Krise hat keinen Rückgang im Geschäft verursacht.

Die meisten der hundert größten Rüstungskonzerne stammen aus den USA. An der Spitze steht, so SIPRI, das Unternehmen Lockheed Martin, mit einem Verkauf von Rüstungsgütern im Wert von 35,7 Milliarden Dollar 2010. Auch 30 europäische Unternehmen gehören zu den Top-Hundert. Auf Platz sieben befindet sich der Luftfahrtkonzern EADS mit verkauften Rüstungsgütern im Wert von 75 Milliarden Euro. Die deutschen Unternehmen Rheinmetall (Platz 31 mit Verkäufen von rund 2,7 Milliarden Dollar), Krauss-Maffei Wegmann (Platz 52), ThyssenKrupp (Platz 56), Diehl (Platz 63) und MTU Aero Engines (Platz 100) befinden sich ebenfalls auf der Liste.

Die Daten für China waren mangelhaft, so dass chinesische Unternehmen in der Übersicht von SIPRI fehlen. Experten gehen jedoch davon aus, dass chinesische Firmen sich durchaus in der Liste der Top-100 platzieren würden. Bezogen auf Staaten liegt Deutschland auf Platz drei hinter den USA und Russland.

Mehr zum Thema
Kriegsspiel: US-Think Tank simuliert israelischen Angriff auf Iran
Großbritannien will Drohnen zur Überwachung der Bürger einsetzen
Schulden nicht bezahlt: Spanische Behörden pfänden komplette Schuleinrichtung

Kommentare

Dieser Artikel hat 9 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Christian sagt:

    Es sollte heißen:

    Dank Krise: Rüstungsindustrie in der EU macht Milliardenumsätze

    Nein, im Ernst. Klar sind wir Export-Weltmeister, kein Wunder bei dem was wir an Waffen exportieren.

    Über Umwege beliefert Deutschland z. B. Afrikas Warlords mit Waffen.

    Haben wir es nicht in der Hand solche Dinge zu ändern? Unsere Zukunft, die Zukunft unserer Kinder und deren Kinder positiv zu beeinflussen?

  2. Fred Feuerstein sagt:

    Wenn wir hier von der Rüstungsindustrie sprechen, dann ist es ein dumme Aussage, die Wirtschaft geht zurück, aber die Rüstungsindustrie funktioniert heute sehr gut und es gibt keinen Rückgang im Geschäft. Man muss sich soch nicht wundern, man muss es nur verstehen warum !

    Dazu ist zu sagen, dass die Rüstungsindustrie mit der für die Menschen wichtigen Wirtschaft nichts zu tun hat. Siehe nur Griechenland. Der Staat ist Pleite, dennoch hat Griechenland Panzer, U-Boote und Flugzeuge gekauft. Griechenland besitzt 1200 Leopard 2 Panzer, Deutschland 400 ! Griechenland muss in allen Bereichen Sparen, außer bei Militär und Polizei. Das sagt doch schon alles. 27 EU-Nationalstaaten sind unzufrieden mit der EU (nicht die weltfremden EU-Politiker) und das ist doch schon Grund genug um aufzurüsten. Sollten sich die Völker gegn ihre Regierungen (hoffentlcih) auflehnen, werden sie nichts anderes als Rüstungsgüter brauchen. So einfach ist das. Und in vielen Regionen der Erde ist es das gleiche. So schaut´s aus !

  3. Charly Finger sagt:

    Solange der Aldi nicht mit einsteigt, bleiben die Preise oben!

  4. Charly Finger sagt:

    Gönnen wir’s denen.
    Hat auch bald ein Ende, dann kommen die Schaufelhersteller ganz groß und dann …. gibt’s uns nicht mehr.

    Übrigens: Trifft die Venus die Erde und sagt zu ihr: Ohhh – – – Erde, du siehst aber schlecht aus. Was hast du? Ich quäle mich mit Homo sapiens… Ach lass, das geht doch schnell vorbei.

  5. Gast sagt:

    Genau aus diesem Grund wird Griechenland viel Geld bekommen. Es bestehen Rüstungsverträge über Milliarden und wenn die nicht fließen, dann erleidet die Wirtschaft in Deutschland und Frankreich einen kleinen Zusammenbruch. Hat etwa jemand geglaubt es geht darum Griechenland zu retten? Das ist Unsinn, es geht um Milliardengeschäfte und wer Geld gibt, der bekommt auch Milliarden zurück. Damit ist Griechenland natürlich nicht gerettet aber die Rüstungsindustrie.

    Mit Krieg läßt sich am meisten Geld verdienen und wir bewegen uns scheinbar genau in diese Richtung. Iran, Syrien, Nato-Raketenschild, Rußland rüstet auf ……………… daß sieht nicht gut aus!!!! Wir sind im Jahr 2012 aber daß ist natürlich Verschwörungstheorie.

    • Michele sagt:

      „Mit Krieg läßt sich am meisten Geld verdienen“…

      …und setzt dem „Geschenk Leben“ ein brutales, grausames, vorzeitiges Ende…

  6. mandelkern sagt:

    Das ist kein Wunder, denn auch die weltweite Zahl der Kriege hat 2011 einen neuen Höchststand seit 1945 erreicht:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-02/kriege-anzahl-hiik

  7. Vanessa_ sagt:

    „…bald 20 Stück der erfolgreichen F35 im Monat zu produzieren“

    Wow! 20 Im Monat, das sind 240 pro Jahr. Da das Wirtschaftssystem auf ewigem Wachstum basiert, werden es dann bald immer mehr sein. Nun stellt sich mir doch glatt die Frage, wer diese Dinger denn alle wozu braucht? Kriegsgerät wird nun schon produziert wie „Verbrauchsgüter“. Man scheint reichlich Bedarf zu forcieren. Wenn das mal alles gut geht!?

    • Vanessa_ sagt:

      kleiner Nachtrag noch:

      Wenn die Rüstungsindustrie mit Milliardenumsätzen nun bald der einzige Industriezweig ist, der die Wirtschaft am Laufen hält, dann sieht es wohl ziemlich düster aus mit dem Weltfrieden in nächster Zeit? Mich stimmt das mehr als nachdenklich.