Stratfor: US-Sicherheitsfirma spekulierte dank geheimer Informationen mit Staatsanleihen

Das umstrittene US-Unternehmen Stratfor scheint vertrauliche Informationen für spekulative Geschäfte mit Fremdwährungen und Staatsanleihen verwendet zu haben. Die Firma erhielt die Ratings von Agenturen vor der eigentlichen Veröffentlichung. Mit an Bord: Ein Mitarbeiter von Goldman Sachs.

Aktuell
Rückschlag für Merkel: Bundesverfassungsgericht hält Sondergremium für größtenteils verfassungswidrig

Das umstrittene amerikanische Informationsunternehmen Stratfor dürfte sein umfangreiches Netz an Informanten und den reichen Fundus an Informationen unter anderem dazu genutzt haben, um auf den Kapitalmärkten höchst profitable Geschäfte zu tätigen. Dies geht aus E-Mails hervor, welche die Enthüllungsplattform Wikileaks nun veröffentlichte.

Die Beratungsfirma, die sich besonders auf Sicherheitsfragen spezialisiert hat, hatte unter dem schönen Namen StratCap (Capital) ein Tochterunternehmen gegründet. StratCap scheint als Investmentfonds in Staatsanleihen und Währungsgeschäfte spezilaisiert gewesen zu sein und dürfte dabei von den exklusiven Informationen der Muttergesellschaft erheblich profitiert haben.

Neben den Einschätzungen von Informanten aus Politik und Wirtschaft konnte Stratfor nämlich auch noch auf ganz andere Informationen zugreifen. So verfügte das Unternehmen beispielsweise über Einschätzungen von Staaten durch Ratingagenturen, lange bevor diese ihre Berichte veröffentlichten.

In einer Email von November 2010 wurde eine Analyse der Kreditwürdigkeit Irlands durch die Ratingagentur Moody’s versandt. Im Text der Email heißt es: „Noch nicht veröffentlicht. AN NIEMANDEN WEITERLEITEN.“ Üblicherweise hüten die Ratingagenturen ihre Einschätzungen bis zur wohlüberlegten Veröffentlichung wie ein gefährliches Geheimnis. Wer wesentlich früher über diese Informationen verfügt, hat einen klaren Vorteil anderen Marktteilnehmern gegenüber. Nicht zuletzt, weil sie damit auch die Renditen von Investments mitbestimmen. Man fragt sich natürlich auch, wie Moody’s eigentlich dazu kommt, diese Informationen einem offenbar geheimen Bezieher-Kreis zukommen zu lassen. Eigentlich ist das eine Fall, den die US-Börsenaufsicht SEC untersuchen müsste.

Seinen Firmensitz hat StratCap in Südafrika. Doch wer der tatsächliche Inhaber des Fonds ist, wurde durch eine aufwendige Eigentümerstruktur verschleiert. Neben der Muttergesellschaft Stratfor war Wikileaks zufolge auch Shea Morenz, Asset-Manager im Houston/Texas-Büro von Goldman Sachs, wesentlich an der Gründung der Finanztochter beteiligt.

In einer internen Nachricht heißt es, StratCap sei zwar rechtlich unabhängig, die Mitarbeiter von Stratfor sollten es allerdings als Teil des Unternehmens sehen.

Die Praxis der bevorzugten Information zeigt, dass im großen Kasino jene profitieren, die mehr wissen als die anderen. Diese Praxis hat sich bei Goldman Sachs sehr bewährt: So berät das Unternehmen europäische Staaten wie Griechenland, erfährt jede Menge Details und wettet dann gegen den Klienten. Diese Praxis florierte in Europa zu einer Zeit, als der Chef des Risikomanagements für Goldman keine geringerer war als Mario Draghi, der heutige Chef der Europäischen Zentralbank (EZB).

Gerade weil das Geschäftsmodell StratCap auf die besonderen Informationen des Mutterunternehmens aufgebaut war, konnte das Unternehmen wertvolle Daten erfahren, die die anderen Marktteilnehmer erst zu Gesicht bekamen, wenn StratCaps seine Wetten schon gemacht hatte. Stratfor war in der Vergangenheit ständig wegen seiner engen Verbindungen zum US-Geheimdienst und den prominenten Kunden wie dem US-Verteidigungsministerium und großen Rüstungsunternehmen in die Kritik geraten. Diese Verbindungen brachten dem Unternehmen auch den Beinamen „Schatten-CIA“ ein.

Die Hackergruppe Anonymus hatte die Mails zusammen mit anderen Daten Ende vergangenen Jahres auf der Homepage von Stratfor erbeutet (mehr hier). Wikileaks will nun Stück für Stück Mails und Unterlagen des Unternehmens veröffentlichen.

Mehr zum Thema:
USA: Politiker versorgen Spekulanten mit Insider-Tipps
EU-Kommission gehackt: Passwörter, Kreditkarten ins Internet gestellt
Italienische Polizei: Razzia bei Ratingagenturen in Mailand

Kommentare

Dieser Artikel hat 41 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Grauhut sagt:

    Das ist wenigstens mal solide organisiertes Verbrechen! 🙂

  2. Adept sagt:

    Hinter den Machenschaften steht wieder ein Madoff und alle , die es wußten und mitmachten, können dann sagen : Der war es !
    Die wirklichen Seilschaften leben bekanntlich im Dunkeln und die Justiz hat auch bei Madoff keinen der Nutznießer angeklagt.

    Die USA sind in Justizfragen ein 3.Welt Land geworden, es geht zu wie in einer Bananenrepublik. In absehbarer Zeit werden all Jene, die Geld anlegen, sich im asiatischen Raum umsehen, z.B. in Singapur.

    In den USA wird früher oder später alles geraubt mit mafiösem Regierungssegen,
    das strahlt bis nach Europa aus, wie wir seit Lehman sehen.
    (Und das mit Hilfe von Schröder,Fischer und Eichel erst möglich wurde.)

  3. Pjotre Panski sagt:

    too big to jail -.-

  4. diewahrheitkommtanstageslicht sagt:

    …Doch um zu verstehen welch intriganter Plan hier vollzogen wird, um auch noch die letzten Überreste von Demokratie, Förderalismus und einem funktionierenden Rechtsstaat mit freiheitlichen Bürgerrechten zu beseitigen, kommt nicht drum herum sich mit denn Anschlägen des 11. September 2001 näher auseinanderzusetzen.

    9/11 Explosive Beweise – Experte sagen aus

    http://unzensiertinformiert.de/2012/02/911-explosive-beweise-experte-sagen-aus/

    • Albert Albern sagt:

      „um auch noch die letzten Überreste von Demokratie, Förderalismus und einem funktionierenden Rechtsstaat mit freiheitlichen Bürgerrechten zu beseitigen,“

      dazu braucht man doch keine Anschläge vom 11. September 2001

  5. ### sagt:

    Betr.: Broker, Trader, Börsenmakler, Bänker, Anlageberater, Finanzjongleure

    Merke:
    Kluge leben von den Dummen. Dumme leben von der Arbeit
    (Robert Lembke)

    • Rico Coracao sagt:

      dazu passt auch dieser Spruch:

      „..wer 8 Stunden arbeiten geht, hat keine Zeit Geld zu verdienen“

  6. Grauber sagt:

    Die „Wettbüros“ gehören geschlossen –

    Es kann nicht sein, das dauerhaft ein System, das für internationalen Handel errichtet wurde, als Zockerbude der Spielsüchtigen mißbraucht wird.

    Mit welchem Produkt wollte eine Bank schon Handel treiben, als mit Spekulation.

  7. jay twelve sagt:

    IM Zuge meine Recherchen über Gottesgaukler & Ganoven-Kapitalverbrecher im Jahr 1998, kam ich einem Blumenstrauß, der aus ca. 3500 USA Boutique Finanz-Consulting Firmen bestand, an die Schlichen. Ausnahmlos alle „Consulter“ waren ex. CIA Agenten-Anwälte.
    Man kopierte das Flugverhalten der Vogel im Schwarm. Diese „Consulter“ waren im Stande, als erste beim Hoch zu verkaufen und beim Tief zu kaufen. Das nennt man kollektive Profit Mitnahme & Trend Bestimmung des Marktes mit Insider Wissen.
    Ich rief umgehend einen befreundeten Banker in Zürich an.
    Er meinte: „Das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, zumal scharfe Kontrollen an der NY Börse für Fearnis sorgen.“
    „Nicht wenn die CIA dahinter steckt“, war ich der Ansicht und berichtete einem deutschen Banker über meine Entdeckung. Der war genauso geblendet, wie der Schweizer.
    Mittlereweile sind es mehr als 4500 CIA „Finanz Consulter“, die ihr Unwesen an den Börsen der Welt treiben.
    Man muss sich den Ausmaß des Treibens in Zahlen vorstellen, der Jahr für Jahr dem Kreislauf des Kapitals der Wirtschaft entnommen wird, vorstellen. Damit kann man, vorbei an Kongress & Senat, ganze Armeen Geheimer-Gotteskrieger finanzieren und mind. 3/4 labiler/korrupter Politiker der Welt schmieren.
    Die „Consulter“ arbeiten eng mit der IOR Vatikan Bank, bei der auch die EU-Euro Puscher, wie auch die Mafia ihre Geheimkonten halten.
    Das ist die einzige „Bank“ der Welt, die sich der Kontrolle der Justiz absolut entzieht. Von dort stammt auch die Basisidee für die Etablierung des ESM Systems. Das System garantiert die Unantastbarkeit der Kapitalverbrecher.

    Ihr erinnert Euch an den 33 Tage Papst Jochannes Paul I von 1978? Der wollte mit
    der Wahrheit über IOR raus und wurde kaltblütig von der Kurie vergiftet.
    Auffallend ist, dass die große Mehrheit der CIA „Consulter“ bei Jesuiten studiert haben.

    Ich habe Euch neulich auf die Jesuiten aufmerksam gemacht. Denkt und forscht darüber nach.

    • Raus aus Deutschland sagt:

      Wenn Du schon englische Ausdrücke benutzt, dann aber richtig.

      Es heisst „Consultant“ und nicht Consulter.

      Von den ganzen anderen Rechtschreibfehlern will ich erst garnicht schreiben!

      Da sind also 4.500 „Consulter“ und die meisten haben bei den Jesuiten studiert????

      Wow!
      Ich wußte nicht, das die Jesuiten soviel Lehrkapazität haben um all diese tausende von Leuten auszubilden. Das auch noch in den USA denn nur wer amerikanischer Staatsbürger ist, kann Mitglied der CIA werden.

      Abgesehen davon, kommen die meisten CIA Leute von der Polizei bzw. Militär.

      Die Jesuiten bilden Priester aus, das würde bedeuten, das tausende von Priestern in den USA als Consulter UND Anwälte arbeiten.

      JEDER hier soll sich selbst seinen Reim machen.
      Kein Wunder, das „gewisse Leute“ auf den Pöbel herab sehen und sagen das sind alles Untermenschen. Die sind alle nur materialistisch, geistig tiefstehend, habgierig und neidisch auf den Nachbarn.

      Daraus folgt dann die Schlussfolgerung, das man „solche Leute“ nicht mehr in dieser Welt benötigt und besser neutralisiert, möglichst „human entsorgt“!

      Pragmatiker sagen:
      Lasst sie besser weiter leben und wir machen sie vorerst nur arm, ganz, ganz arm. Das ist die größte Strafe.
      Familienbindung ist kaputt, Kirchenbindung kaputt, Beziehung kaputt, kein Geld! Mit solchen Leuten kann man ALLES machen!

      Gut für die Menschen welchen einen gesunden Menschenverstand bewahren und aus der gesamten Situation das beste für Familie, Freunde und sich selbst machen.

      Guidestones of Georgia sind wohl bekannt?

      • jay twelve sagt:

        Oh Mann oh Mann „Raus aus Deutschland“, Dich juckt meine englisch-Schreibweise mehr als der Weltuntergang. Zweifelsohne, ich habe Dein Kleinhirn getroffen, der nach CIA Stallmist riecht.

      • G.N. sagt:

        „Wenn Du schon englische Ausdrücke benutzt, dann aber richtig.“
        Können Sie so gut Englisch sprechen und schreiben, wie“ jay twelve“ Deutsch?
        Ich finde seinen Leserbrief sehr lesenswert und würde mir eine solche Hochnäsigkeit, wie Sie sie an den Tag legen, lieber sparen!

      • Silberling sagt:

        @ Raus aus Deutschland
        ….die Jesuiten bilden Priester aus…

        Die Jesuiten betreiben Gymnasien und Universitäten WELTWEIT!!!
        Und das schon seit JAHRHUNDERTEN!!
        In Washington D.C. gibt es eine Uni für Politik und Rechtswissenschaften.
        Ehemalige Schüler z. B. Draghi, Barosso und Ackermann
        Die Jesuitenschulen galten seit jeher als Kaderschmieden.
        Bei Wikipedia sind übrigens die weltweiten Schulen aufgeführt!
        Sie würden staunen wie viele das sind!

    • Silberling sagt:

      @jay twelve
      Sehr informativ, besonders im Bezug auf die Jesuiten, war für mich das Buch
      von Gerhard Wisnewski

      Drahtzieher der Macht
      Die Bilderberger-
      Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien

      >> Die Welt wird von ganz anderen Persönlichkeiten regiert,als gemeinhin von Personen, die keinen Blick hinter die Kulissen werfen können , angenommen wird<<
      Benjamin Disraeli
      britischer Premierminister 1868
      und 1874 bis 1880

  8. petra sagt:

    Es geht schlicht über mein Fassungsvermögen wie sich die ganze Welt mit dieser GS&Co.-Gülle überschütten lässt und kaum einer rührt sich.

  9. Haikubehindert sagt:

    Ich habe mir mal die Mühe gemacht der Sache nachzugehen wie die geheimen CIA Gefangenentransporte funktionierten. Ich bin zum Ergebnis gekommen dass ein Netzwerk, in dem Goldman Sachs eingespannt ist als, „Synapse“ zu den Schlüsselstellen in den Nationalstaaten diente. Leute wie Draghi und Monti sind ein doppeltes Lottchen. Die Netzwerke enden alle in der sogenannten home security Struktur der USA. Die geheimen Netzwerke können sich durch das geschilderte Insiderwissen selbst mit Kapital versorgen. Ich glaube das nicht einmal der US-Präsident voll im Bilde ist was sich da gebildet hat -nämlich eine Schattenregierung der Welt -nun mit Monti für alle sichtbar geworden. Das Netzwerk ist inzwischen derart mächtig, dass es sich kaum mehr zu verstecken braucht. In Europa arbeitet es innerhalb der sogenannten Bruegel Denkschmiede, wenn der ESM sein diktatorisches Regime aufziehen wird, dann wird die Mehrheit der Entscheider aus dieser Denkschmiede rekrutiert. Wir stehen kurz vor der Machtübergabe an die geheimen Netzwerke der Goldman Sachs Banker.