Griechenland-Schuldenschnitt: EZB zu langsam für die Ratingagenturen

Der Stabilitätsmechanismus EFSF hätte die Finanzierung Griechenlands in der Zeit der Durchführung des Schuldenschnitts sichern sollen. Doch weil die EZB die Reaktionszeit der Ratingagenturen unterschätzt hat, müssen nun nationale Zentralbanken einspringen: Die Vorbereitungen konnten nicht rechtzeitig abgeschlossen werden.

Aktuell:
Credit Suisse erwartet Griechen-Pleite am 9. März

Bei der Abwicklung des Schuldenschnitts ist der Europäischen Zentralbank ein peinlicher Fehler unterlaufen. Nach dem Beginn der Neustrukturierung griechischer Staatsanleihen für einen Schuldenschnitt hatte die Ratingagentur Standard & Poor’s Griechenlands Anleihen als einen Teilausfall eingestuft. Deshalb sah sich die EZB gezwungen, keine griechischen Schuldentitel mehr als Pfand für frisches Geld anzunehmen. Um die Finanzierung Griechenlands dennoch gewährleisten zu können, musste die EZB heute die Verantwortung an die nationalen Zentralbanken übergeben (mehr hier).

Bis zum Downgrade durch Standard & Poor’s konnten griechische Geschäftsbanken griechische Staatsanleihen bei der EZB hinterlegen und dafür Geld bekommen. Nun, wo die EZB keine griechischen Sicherheiten mehr akzeptiert, sollen die nationalen Zentralbanken diese Aufgabe übernehmen. Diese müssen nun mit sogenannter Emergency Liquid Assitance die Finanzierung Griechenlands vorübergehend sicherstellen.

Ursprünglich hätte die Übergangszeit, bis sämtliche griechischen Anleihen neu bewerten gewesen wären, mit Mitteln aus dem EFSF überbrückt werden sollen. Wie die griechische Zeitung Kathimerini berichtet, waren dafür 35 Milliarden Euro aus dem Stabilitätsmechanismus vorgesehen. Doch dieses Instrument wurde nicht rechtzeitig einsatzbereit. Standard & Poor’s reagierte schneller auf die Umstrukturierung der griechischen Staatsschulden, als die EZB erwartete hatte.

Bis Mitte März soll die Umstrukturierung für den Schuldenschnitt abgeschlossen sein. Dann wird auch die EZB griechische Anleihen wieder als Sicherheit akzeptieren.

Für andere Länder, die zahlreiche Staatsschuldentitel Griechenlands halten wie etwa Frankreich, entstanden durch diese Notlösung kein großes Problem, weil sie noch andere Assets haben, welche die EZB nach wie vor gegen Geld umtauscht.

Mehr zum Thema:
Pimco-Chef: „Griechenland ist Bauernopfer für Euro-Rettung“
Entscheidung über Aufstockung der Rettungsschirme verschoben
Open Europe: „Deutsche Abgeordnete sollten gegen ESM stimmen“

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Holger sagt:

    zu langsam ? oder bewusst zu langsam !

  2. jay twelve sagt:

    Wenn ein Schiff so konzipiert ist, dass das mehr Energie für die Bilgepumpen aufwenden muss, als für die Fortbewegung, dann ist der Kapitän, der sich auf so einen Saufelüsternen-Dampfer anheuern lies, ein Esel.