Griechenland: Mann mit einer Million gefälschter Euros gefasst

Ein junger Mann wurde auf einer griechischen Insel mit einem Vermögen an gefälschten Euro-Noten abgefangen. Ein Teil der gefälschten Euro-Noten konnte der Mann bereits in Umlauf bringen. Auf der Insel Samos gibt es offenbar eine professionelle Fälscherwerkstatt.

Aktuell:
Sparkurs: Griechin bezichtigt Papademos des Völkermords

Auf der griechischen Insel Samos in der östlichen Ägäis werden derzeit die Bewohner der Insel von den Behörden vernommen. Grund hierfür ist die Festnahme eines 26-jährigen Mannes. Als er nach einer Überfahrt mit der Fähre einer Stichprobe der Behörden unterzogen wurde, fand man gefälschte Euro-Scheine im Wert von einer Million Euro in seinem Gepäck.

Die Blüten bestanden aus 50, 100 und 500 Euro-Scheinen. Einen Teil der gefälschten Euros – rund 108.000 – hatte der junge Mann aus Papua-Neuguinea, der auf der Insel Samos lebt, bereits in Umlauf gebracht.

Auf der Suche nach der Fälscherwerkstatt befragen die Behörden nun die Einwohner der Insel. Der Polizei zufolge gab es bereits mehrere Vorfälle dieser Art auf Samos.

Mehr zum Thema:
Sanktionen gegen Iran gefährden Bau der europäischen Gas-Pipeline Nabucco
Schuldenschnitt: Europas Steuerzahler übernehmen griechische Schulden
Investoren: EZB-Kredite erhöhen Crash-Risiko von System-Banken

Kommentare

Dieser Artikel hat 35 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Anonymus sagt:

    Griechenland darf ja auch die Euros drucken – ein besonderer Weg der Schuldeneliminierung.

  2. kneipier sagt:

    Die „Unterschrift“ auf den „echten“ €- Scheinen ist lediglich kopiert.

    Es ist die Signatur des Duesenberg, mit der er seinerzeit die Guldenscheine in den Niederlanden „frei gab“.

    Was die EZB kann, können Andere auch….

    • fdas sagt:

      stimmt nicht, auf neueren Euro-Scheinen, ist das eine andere Unterschrift…

      • kneipier sagt:

        Die Scheine müssen immer vom EZB- Präsidenten unterzeichnet werden.

        Am Anfang war es Duisenberg seine Unterschrift, die vom Gulden abkopiert wurde, danach die von Trichet.

        Demnächst werden wir uns bei ganz neuen Scheinen über den dort aufgedruckten Namen Draghi freuen dürfen.

        Ganz doll….

        Aber was sind €-Scheine gegen AU + AG?

  3. Renegard sagt:

    Was soll es, dass Geld ist ohnehin nichst mehr Wert.

  4. Schwunggeld sagt:

    Scheingeld kopieren ist verboten. Komplementärwährungen / Regionalgeld ist erlaubt:
    http://www.youtube.com/watch?v=y6ij5f-LvUA&feature=related

  5. Wassermann sagt:

    Na und….. diese Scheine sind doch nur buntes Papier, ohne jeden Wert !!
    Jeder kann und darf sie „fälschen“ – weil sie eben kein Geld sind und keinerlei Merkmale tragen, die nach dem Geld-Gesetz gefordert werden.
    Also wozu der Wirbel ?

    Eine sehr bekannte schottische Bank hat vor ca. 1-2 Jahren „Euro“ – Papierscheine angenommen, die ganz deutlich sichtbar den Aufdruck trugen „Privat gedrucktes Geld.“ Und die Bank hat damit das Konto regelrecht bedient. Also geht doch!
    Das wissen alle hochkarätigen Bankster – nur das dumme Volk nicht!

  6. WachstumamArschnenntmanFurunkel sagt:

    Unverschämtheit – Das Recht Falschgeld auf den Markt zu bringen hat exclusiv die EZB….

  7. Buhu sagt:

    Ist doch eigentlich egal, wer das Falschgeld druckt.
    Vielleicht sollte man mal den Farbkopierer bemühen…….