Putin neuer Präsident: Tränen beim Sieger, Wut bei der Opposition

Der neue Präsident Russlands heißt wenig überraschend Wladimir Putin. Bei der Verkündung des Sieges weinte der Geheimdienstmann, die Opposition will schon morgen zehntausende Russen auf die Straße bringen, um gegen die Manipulationen zu protestieren.

Aktuell:
Ölpreis: Russland erhöht den Druck auf die EU

Es sei der Wind gewesen, der ihm die Tränen in die Augen getrieben habe – so ließ der neue russische Präsident Wladimir Putin am Sonntagabend den rührseligen Auftritt rational erklären. Das Video zeigt allerdings klar, dass Putin in der Tat von Tränen der Rührung übermannt wurde. Die russische Seele ist eben tief, und daher kann man auch einem in der Wolle gefärbten KGB-Mann die Echtheit seiner Gefühle abnehmen. Kommentatoren erinnerten angesichts der Bilder etwas spöttisch an einen alten Film aus der Sowjetunion, der den Titel „Moskau glaubt den Tränen nicht“ trägt (hier).

Nicht ganz so echt dürfte das hervorragende Wahlergebnis sein: Putin erreichte 63%, damit gibt es keine Stichwahl. Aus dem ganzen Land werden Manipulationen gemeldet. Vor allem im Kaukasus soll es zu massiven Unregelmäßigkeiten gekommen sein. So wurden vor allem häufig „Karussellbewegungen“ beobachtet: Wahl-Söldner waren mit Bussen zu verschiedenen Wahllokalen gekarrt worden. Auf anderen Videos, die mittels Webcams aus den Wahllokalen gesendet wurden, sieht man, wie einzelne Leute mehrere Stimmzettel in die Urne werfen.

Obwohl Putin und sein Statthalter Dimitri Medwedew von den „saubersten Wahlen der russischen Geschichte“ sprechen, will die Opposition am Montag wieder zu Massenaufmärschen in Moskau antreten. Sie hält die Wahl für eine Farce.

Putin dürfte dennoch große Unterstützung genießen: Er spricht den russischen Stolz an und versprach, die Einkommen für alle Staatsbediensteten zu erhöhen (hier). Bei solchen Aussichten braucht es brachiale Manipulation eigentlich nur mehr zur Ergebnis-Kosmetik. Dass Putin dennoch im ganzen Land seine Truppen mobilisierte, beweist, dass er nichts dem Zufall überlassen wollte.

Mehr zum Thema:
Sanktionen gegen Iran gefährden Bau der europäischen Gas-Pipeline Nabucco
Iran will „bald“ Öl-Exporte in einzelne EU-Staaten stoppen
Trotz Krise: Rüstungsindustrie in der EU macht Milliardenumsätze

Kommentare

Dieser Artikel hat 56 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Anonymus sagt:

    Gorbatschov sagte schon:

    das was wir im Osten abgebaut haben, baut die EU im Westen wieder auf !

    Ein starker MANN – ein starkes Land – und kein Unterwürfiger des Onkel Ben ganz und gar nicht !

    Natürlich ist nicht alles GOLD was glänzt – man muß nur nach Europa schauen – das ist eauch nicht alles GOLD besonders diese fadenscheinige DEMOKRATIE nicht !

    Ein großes Zementwerk wurde geschlossen in Russland weil es den Oilgarchen zu WENIG PROFIT!!!! abwarf.
    Kurzer Hand hat Putin dieses Werk besucht und sagte; wenn er komme liefen sie umher wie eine Schaar aufgescheuchter Hennen!
    Das Werk wurde vom Staat übernommen, die Herren Oiligarchen wurden gezwungen diesen Vetrag zu unterschreiben, das Werk wurde wieder eröffnet damit 1000sende Menschen wieder eine Arbeitsstelle haben !

    Bei Phönix war das zu sehen vor ein paar Tagen !

    Irgendjemand ist überhaupt nicht daran interessiert, daß sich die Völker von China über Russland ja bis nach Frankreich und Spanien gut verstehen das die Wirtschaft zwischen diesen Ländern gut läuft.
    Man kann mit dem Zug von Peking bis nach Gibraltar reisen an einem Stück ! was für ein Kontinent ! Was für ein Wirtschftsraum !

    Der Onkel Ben kann da bleiben wo er ist in New York bei seiner Wall Street !

  2. Dawaj, dawaj sagt:

    Lasst die Russen, lasst Putin doch zufrieden. Soll uns doch egal sein, wir wohnen ja nicht dort. Es werden weitere 10 Jahre nutzlos ins Land gehen, Russland wird immer altbackener und rückständiger. Das Volk will es aber so. Also lasst sie. Da bauen sie „neue“ Raketen und Panzer und „modernisieren“ ihre Atombomben. Mir doch egal. Gibt es in Russland irgendetwas Rasantes? Kommen z.B. brandneue Tablet-Computer von dort? Superheisse Software, mit einer noch nie gesehenen Technik? Mitreissende 3D-Filme und Videos aus dem russischen Hollywood links hinter dem Ural? Futuristische, rassige E-Cell-Boliden, auf die Millionen Menschen schon gewartet haben? F1-Knaller, die Vettel von der Piste fegen? Überraschend neue Konzepte für Windkraft-, Geothermie- und Photovoltaik-Anlagen, die die Deutschen, Chinesen und Amerikaner vor Neid erblassen lassen? Umwälzende Nanotechnologien, die den Weltmarkt aufmischen? Ja? Kommen solche Knüller aus Russland? Oder kommen sie wenigstens in den nächsten Jahren? Nööööööööööööö! Sie bieten auf dem Waffen-Weltmarkt Raketen, Panzer, Jäger und U-Boote an, die schon als Ladenhüter gelten, bevor sie fertig entwickelt sind. Armes, armes Russland, deine Zukunft ist eine traurige.

    • V.Bubnov sagt:

      Sie haben Recht – Russland kann sehr viel gutes in dieser Welt tun, aber leider macht nichts. Perspektivlose Politik von Putin ist Zukunftslos. Aber von die andere Seite hinter allen Prozessen steht KGB, die zerstört ein ganzes Volk. Kann man es so ruhig beobachten? Wir sind alle so oder so in den Frieden auf unseren Kontinent interessiert …

  3. Gautier Irgendwo sagt:

    Mieser kann es so den Russen eh nicht mehr ergehen, es sei denn sie treten, vom Regen in die Traufe, der EU bei?