Deutschland: Auftragseingänge brechen ein

Entgegen der Erwartungen von einem leichten Anstieg der Auftragseingänge im Januar, kam es zu einem deutlichen Rückgang. Besonders die Großaufträge für Produktionsgüter wie Schienenfahrzeuge und Schiffe sanken drastisch.

Aktuell
Schäuble: Deutschlands Risiko liegt bei 72,9 Milliarden Euro

Unerwartet fielen in Deutschland im Januar die Auftragseingänge um 2,7 Prozent – erwartet wurde ein leichter Anstieg von 0,5 Prozent, nachdem diese im Vormonat noch um 1,6 Prozent zulegen konnten.

Besonders den Umfang der Großaufträge bezeichnete das Statistische Bundesamt als „stark unterdurchschnittlich“. Hier waren beispielsweise die Branche um Schienenfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe schwer getroffen. So gingen die Aufträge für Investitionsgüter entsprechend um 5,5 Prozent zurück. Die Gesamtnachfrage aus dem Ausland sank ebenfalls um 5,5 Prozent.

Aber auch Hersteller von Konsumgütern verzeichneten einen Rückgang um 2,9 Prozent. Lediglich die Vorleistungsgüter konnten eine steigende Nachfrage verbuchen.

Mehr zum Thema
Fiskalpakt: Kabinett billigt Gesetzesentwurf
Griechenland: Schuldenschnitt steht auf wackligen Beinen
Wie die Stadt Pforzheim von JP Morgan für dumm verkauft wurde

Kommentare

Dieser Artikel hat 24 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Eurogewinner sagt:

    Unsere lieben französischen „Freunde“, die Verursacher der EURO Knebelung für D werden sich das Notwendige tun um uns zu „helfen“.

  2. Charly Finger sagt:

    ach so… kauft euch mal ’ne matraze für’s bett, die nicht im bettenhaus liegt, kauft euch mal ’nen fernseher, der nicht im media markt steht, kauft euch mal ein auto…es wird alles erst produziert! keine lagerhaltung beim produzenten, ,geringste lagerhaltung beim endverkäufer…. das war doch früher mal anders…oder?

    sicherlich auch ein besserer weg, statt lagerleichen …. aber deswegen muss doch der bürger nicht die taschen voll gelogen bekommen. oder?

    lügen über lügen, die die kleinen nur betrügen.

  3. Charly Finger sagt:

    wer es glaubt…verträge größerer tragweiten laufen über jahre…der produktion wegen.
    lasst euch nicht die taschen voll hauen. welcher betrieb meldet der presse oder dem staat binnen 14 tagen…vertragsabschlüsse, über was, von wem, wie hoch und wie lange läuft der vertrag und vor allem zu welchen bedingungen?

    solche prognosen sollen nur angst verbreiten. oder denke ich falsch?

    wir werden doch nur noch durch die kaffeemühle gedreht. schei… politiker und noch schlimmer, deren handlanger die presse und presseagenturen!!!!!!

  4. bibbi sagt:

    …ab jetzt geht`s los…..

  5. woody sagt:

    Auftragseinträge gechwunden? Na klar China liefert alles! Auch die Kräne für den Jade-Weser Port. Billiger ist besser, aber zum Nachteil von Deutschlands Industrie

  6. Realist sagt:

    Na ist das der seifenblasen Aufschwung platz die Blase bald ?
    Wie lange gibt es den doch so sicheren € noch ?