Griechenland: ISDA bereitet sich auf „Credit Event“ vor

Der Verband der Finanzinvestoren ISDA hat eine Liste der Anleihen veröffentlicht, die im Falle eines Credit Events abgedeckt sind. Zudem wies der Verband die Gläubiger darauf hin, dass sie ihre Anleihen damit abgleichen sollen. Nur so könne eine schnelle Auszahlung gewährleistet werden.

Aktuell
Mario Draghi: 460 Deutsche Banken griffen zum Tender

Während die Politiker und die Märkte mit großer Spannung verfolgen, welche Anleihehalter nach und nach ihre Zustimmung für eine Beteiligung am freien Schuldenschnitt bekannt geben (hier), hat der Verband der Finanzinvestoren (International Swaps and Derivatives Association, ISDA) am Mittwochabend eine Liste veröffentlicht. Diese Liste zeigt, welche Anleihen bisher im Falle eines „Credit Event“ mit CDS (Credit Default Swaps – Kreditausfallversicherungen) abgedeckt sind (zur Liste – hier).

Vergangene Woche entschied der ISDA zunächst, dass noch kein „Credit Event“ im Falle Griechenlands eingetreten sei (hier). Allein die Aufnahme der „collective action clauses“ (Zwangsumschuldung) in das Angebot zum PSI, mit der die griechische Regierung bei genügend Beteiligung auch die restlichen Gläubiger zum Schuldenschnitt zwingen könnte, war nicht ausreichend, um die Zahlung von CDS auszulösen. Ein „Credit Event“ zu einem späteren Zeitpunkt hatte die ISDA damit aber nicht ausgeschlossen.

Die veröffentlichte Liste der Bonds auf der Website der ISDA ist ein Hinweis darauf, dass der Verband sich nun doch auf einen „Credit Event“ vorbereitet. Bis 21 Uhr können die Gläubiger noch auf das Angebot der griechischen Regierung reagieren. Am Freitagmorgen soll das Ergebnis bekannt gegeben werden. Je nach Quote würde es dann für die nicht beteiligten Gläubiger zu einer Zwangsumschuldung kommen. Dann wird eine Reaktion der ISDA erwartet.

Mit der Liste veröffentlichte die ISDA zudem auch eine Mitteilung, in der sie die Gläubiger bittet, sich anhand der Liste zu vergewissern, dass ihre abgesicherten Anleihen ebenfalls vorhanden sind. „ISDA wird die Liste regelmäßig aktualisieren“, heißt es. Auch eine email, für den Fall, dass der Anleihehalter seine Bonds nicht findet, ist angegeben. Hier kann man die notwendigen Informationen zu den fehlenden Bonds „so schnell wie möglich“ übermitteln.

Zwar heißt es in der Mitteilung, dass die Veröffentlichung der Liste nicht als Vorgriff für die Bekanntgabe eines „Credit Event“ zu werten ist. Aber im Anschluss heißt es, dass die ISDA Mitglieder darauf hingewiesen haben, „dass es in dem aktuellen finanziellen Umfeld und unter Berücksichtigung der möglichen Nutzung von collective active clauses ratsam für ISDA sei“, für den Fall, dass ein Kreditereignis eintrete, „vorbereitet zu sein“.

Zum Statement der ISDA geht es hier

Mehr zum Thema
Griechenland: Geheimer Deal mit Goldman Sachs löste Euro-Krise aus
Schäuble: Deutschlands Risiko liegt bei 72,9 Milliarden Euro
Staatsanleihen: Italien will Ersparnisse der Kleinanleger

Kommentare

Dieser Artikel hat 39 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Fred Feuerstein sagt:

    Gestern haben wir diesen Bericht der DMN gelesen, uns geärgert, nachgedacht, vielleicht auch einen Kommentar dazu geschrieben. 24 Stunden später der erste Granateneinschlag in unserer Nähe. Ich schreibe aus Österreich und obwohl wir von diesem Kriegsschauplatz gar nicht weit weg sind, konnte man in den politsch korrekten Medien kaum etwas davon hören, was mit dem ESM Vertrag los ist oder wie das mit den CDS zu verstehen ist. Heute erstmals in den Abendnachrichten die Meldung, dass die Bank Austria (Tochter der Unicredit) und die schon teilverstaatlichte Kommunalkreditbank sowie die Volksbanken AG. fast 1 Milliarde € für CDS zahlen werden müssen. Jetzt frage ich mich erst einmal, waren die in den letzten Monaten nicht zu Hause, haben die keine Nachrichten gehört ? Wieso sind die so blöd und verkaufen die diese Papiere nicht, wie viele andere, an die EZB ? Die Schäden der ersten Granate wird irgendwie schon der Steuersklave ersetzen müssen. Ein Anfang ist wenigsten schon gemacht, bin neugierig wie die Leute reagieren werden.

  2. Fußvolk sagt:

    Wenn ich das richtig verstanden habe, werden die Schulden nun
    also durch Europa, sprich die EZB übernommen. Was wird die
    EZB, außer durch Papierdrucken und die Inflation vorantreiben,
    weiter tun? Sie wird sich an den Spareinlagen der Bürger Europas
    vergreifen. Ein beispiellose Verarmung wird sich breit machen.
    Und:Das Ganze ist geplant! Capici?

    • zeitzeuge sagt:

      Es trift auch einige deutsche „Bad-Banks“ wie die HRE, die leicht „verzichten“ konnten, weil den Schaden der Steuerzahler trägt.

  3. Michael sagt:

    Die Gerüchteküche brodelt weiter. Die Investoren sollen gar zu 90 % zugestimmt haben. Die waren süchtig nach einem Sommerschnitt. Unfassbar. Dann können die restlichen PIGS ja auch die Topf-Frisur einfordern, na prima. Wenn alle ihre Haushalte auf die Art aufmöbeln, landen wir nicht nur in der EUdSSR, sondern im Kommunismus. Was macht es schon, wenn die Hälfte der Leute dabei verhungert ? Oder wie ist das mit Nordkorea ? Morgen, auf dem Weg zur Arbeit kommt das Ergebnis. Gnade Europa Gott, wenn die PIGSBF mit der Masche durchkommen.

    • zeitzeuge sagt:

      Kommunismus? Sie wissen schon was das sein sollte?

      Klassenlose Gesellschaft, soziale Absicherung, Volkseigentum an Produktionsmitteln, genossenschaftliche Organisationsformen usw..

  4. Oktupus sagt:

    Ich muß noch mal in die Schule,denn diesen Bericht verstehe wer will er ist eine „““““hochkonzeptioelle Konzeption.“““““